ista: Verbrauchsorientierte Energieausweise stoßen auf breite Akzeptanz

Mit dem Ende der einjährigen Übergangsfrist für die Pflichtangaben in Immobilieninseraten ist die Nachfrage nach verbrauchsorientierten Energieausweisen nochmals gestiegen. Dies geht aus einer aktuellen Auswertung des Energiedienstleisters ista ( www.ista.com) hervor. Demnach hat sich die Anzahl der ausgestellten Verbrauchsausweise für Wohngebäude seit dem Fristablauf am 1. Mai 2015 im Monatsdurchschnitt nahezu verdoppelt.

Die Auswertung von ista belegt, dass immer mehr Vermieter und Verkäufer den neuen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014 nachkommen und einen Energieausweis für ihre Immobilie erstellen lassen. Nachdem ein Großteil der Wohnungsunternehmen die gesetzlichen Vorgaben bereits erfüllt, rechnet der Energiedienstleister jetzt mit einem ebenso deutlichen Anstieg bei den privaten Hauseigentümern. Eine starke Steigerung an ausgestellten Energieausweisen konnte ista auch bei den Gewerbeimmobilien (Nichtwohngebäuden) feststellen.

Seit Ablauf der in der EnEV 2014 festgelegten Übergangsfrist muss jedes in kommerziellen Medien geschaltete Immobilieninserat bestimmte Pflichtangaben enthalten – darunter etwa die Art des Energieausweises (bedarfs- oder verbrauchsorientiert) und den Endenergiekennwert. Der Energieausweis ist für zehn Jahre gültig und muss vom Verkäufer bzw. Vermieter spätestens beim ersten Besichtigungstermin vorgelegt werden. Nutzer der Immobilien sollen damit Transparenz über den energetischen Zustand des Gebäudes bekommen. 

Bei bestehenden Gebäuden haben Eigentümer, abgesehen von einigen Ausnahmen, die Wahl zwischen einem Energieausweis auf Basis des grundsätzlichen Bedarfs oder des tatsächlichen Verbrauchs. Während für Ersteren eine genaue Bestandsaufnahme vor Ort erforderlich ist, kann die Verbrauchsversion auf Basis der letzten drei Heizkostenabrechnungen erstellt werden. Dadurch wird der tatsächlich angefallene Energieverbrauch eines Gebäudes abgebildet. Der verbrauchsorientierte Energieausweis ist damit gerade für Eigentümer, die kurzfristig einen Ausweis benötigen, die praktikablere und kostengünstigere Alternative.

Der Energiedienstleister ista erstellt mithilfe einer eigens entwickelten Software schnell und zuverlässig verbrauchsorientierte Energieausweise. Dabei arbeitet das Unternehmen eng mit dem Online-Portal immowelt.de zusammen. Neben einer Online-Beauftragung auf ista.de können Immowelt-Inserenten den Energieausweis für ihr Gebäude im Rahmen der Anzeigenerstellung auch komfortabel auf immowelt.de bestellen.

Thematisch passende Artikel:

2015-06 Übergangsfrist läuft aus

Bei Immobilienanzeigen ohne Energiekennwerte droht Bußgeld

Fehlen in einer Immobilienanzeige die erforderlichen Energiekennwerte des betreffenden Gebäudes, kann dies seit dem 1. Mai 2015 für den Vermieter oder Verkäufer ein Bußgeld von bis zu 15.000 €...

mehr
2017-04 Energieausweis

Engpässe drohen

Mit Ablauf des Jahres 2017 werden die ersten Energieausweise ungültig und müssen erneuert werden. Wer Wohnungen neu vermieten oder verkaufen will, sollte sich bald um einen neuen Energieausweis...

mehr

BRUNATA-METRONA: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser - Der Gesetzgeber prüft die Angaben in Energieausweisen

Seit 2008 ist der Energieausweis für Wohngebäude verpflichtend. Da die Gültigkeit auf zehn Jahre beschränkt ist, steht für viele Immobilien nun im Falle von 5 Verkauf oder Neuvermietung eine...

mehr

Jetzt erneuern: Bei ungültigen oder fehlenden Energieausweisen drohen Bußgelder bei Neuvermietung oder Verkauf

Seit 2007 ist er für Hauseigentümer gesetzliche Pflicht und wichtige Voraussetzung bei Neuvermietung oder Verkauf - der Energieausweis. Schon in der Immobilienanzeige müssen seit 2014 Werte aus dem...

mehr
2008-4 Grundlagenüberblick

Energieausweis

Energieausweise werden bereits nach bestimmten Kriterien und Normen ausgestellt. Allerdings mangelt es an verbindlichen, einheitlichen Reglungen. Das Taschenbuch Energieausweis zeigt auf, wie ein...

mehr