Verbände der Gebäudetechnik: Energie- und Wärmewende fortsetzen

Mit großem Unverständnis und Verwunderung reagieren der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK, www.zvshk.de) auf die Meldung, dass im Koalitionsausschuss nun doch keine Einigung zur steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung erzielt werden konnte. „Über 15 Mio. Heizungsanlagen und damit 75 % des Bestandes sind technisch veraltet“, betont BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke. Würde dieser veraltete Bestand energetisch modernisiert, könnten rund 13 % des Endenergieverbrauchs eingespart werden.

Nach Ansicht beider Verbände wird es die von der Politik gewünschte und von der Gesellschaft akzeptierte Energiewende ohne den Wärmemarkt und ohne die Effizienzsteigerung im Heizungskeller nicht geben. „Die steuerlichen Anreize für Effizienzmaßnahmen im Gebäudebestand sind das effektivste Instrument für die Umsetzung der Wärme- und damit auch Energiewende“, erklärt ZVSHK-Hauptgeschäftsführer Elmar Esser. Immerhin mache der Gebäudesektor 40 % der in Deutschland verbrauchten Energie aus.

ZVSHK und BDH vertreten die Auffassung, dass diese Entscheidung der großen Koalition die Bereitschaft potenzieller Investoren, in eine neue Heizungsanlage zu investieren, noch weiter verringern wird. Die Stop- und Go-Politik in dieser Frage konterkariert alle klimapolitischen Ziele, auf die man sich im Gebäudebereich verständigt hat.

Thematisch passende Artikel:

BDH und ZVSHK legen der Politik gemeinsames Positionspapier vor

Der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) haben in einem gemeinsamen Positionspapier der Bundesregierung...

mehr

ZVSHK-Präsident: Politik muss „Nägel mit Köpfen“ machen

Das hörte sich doch gut an, als am 3. Dezember letzten Jahres das Bundeskabinett den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) verabschiedete. „Viele Bauherren und Modernisierungswillige sahen...

mehr

ZVSHK unter neuer Führung: Andreas Müller übernimmt die Aufgaben von Elmar Esser

Nach der Abberufung von Hauptgeschäftsführer Elmar Esser durch die Mitgliederversammlung des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK, www.zvshk.de) hat der amtierende Vorstand unter...

mehr

Wärmemarkt: Schleichgang statt Energiewende

Veraltete und ineffiziente Heizungen in Deutschland werden nach wie vor nur schleppend modernisiert. Der Markt für energiesparende Heiztechnik ist im Jahr 2012 um lediglich 3,4 % gewachsen. Damit...

mehr
2013-1-2 Deutsche Wärmekonferenz

Fatale Blockade der Energiewende im Heizungskeller

Bau-Staatssekretär Rainer Bomba (BMVBS), die Vertreter der Industrie und die Abgeordneten des Deutschen Bundestages kritisierten jetzt auf der Deutschen Wärmekonferenz einhellig die Blockade-Politik...

mehr