Braas-Umfrage zeigt: Großer Sanierungsbedarf auf Deutschlands Dächern

Die Mehrheit deutscher Eigenheimbesitzer (59 %) hat ihr Dach noch nie sanieren lassen. Das hat eine aktuelle, repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des Dachsystemherstellers Braas ergeben.[1] Ebenfalls auffallend: Die Dämmrichtlinien der aktuellen EnEV und die damit verbundenen Bußgeldforderungen sind vielen Hausbesitzern (45 %9 nicht bekannt.

Eine Umfrage unter Deutschlands Eigenheimbesitzern zeigt, dass hoher Aufklärungsbedarf auf dem Gebiet der Dachsanierung besteht. Fast die Hälfte (46 %) der Hausbesitzer, deren Haus vor 1990 gebaut wurde, hat das Dach seit dem Bau nicht umfassend sanieren lassen. „Abgesehen von eventuellen Mängeln, ist eine Überprüfung des Daches bei diesem Alter auch aus energiewirtschaftlichen Gesichtspunkten ratsam. Denn was vor rund 30 Jahren noch ausreichend war, ist heute meist nicht mehr zu verantworten“, erklärt der Experte für Dachsysteme Alexander Flebbe. „Verarbeiter müssen verstärkt ihre Kunden darauf hinweisen, dass eine Dachsanierung auch dann sinnvoll ist, wenn im Laufe der Jahre keine gravierenden Schäden entstanden sind.“

Beratungsgespräche vermeiden Kundenfrust

Wer in Deutschland neu bauen möchten oder sein Eigenheim umfangreich saniert, muss sich an die geltende Energiesparverordnung (EnEV) und den darin festgeschriebenen Energieverbrauch halten. Allerdings gaben nur knapp die Hälfte der befragten Hausbesitzer an, die aktuelle EnEV 2014 und die damit verbundenen Pflichten zu kennen. Bei den jüngeren Hausbesitzern unter 40 Jahren wissen ganze 62 % nicht über die Anforderungen und Auswirkungen der EnEV Bescheid. Es besteht also hoher Aufklärungsbedarf auf Seite der Kunden. Im Beratungsgespräch sollte deswegen besonders verständlich erklärt werden, in welcher Ausgangssituation sich Hausbesitzer befinden. Und natürlich auch, welche Vorteile eine Dachsanierung mit sich bringt. Für die Kunden zudem gut zu wissen: Es drohen Bußgeldforderungen, wenn gegen die Energiesparverordnung verstoßen wird.

Fragen Eigenheimbesitzer nach einer Dachsanierung, ist Braas eigenen Angaben zufolge als führender Dachsystemhersteller mit ausgereiften Produktlösungen und Services ein zuverlässiger Partner. Besonders junge Bauherren, die eine alte Immobilie erworben haben, sollten in Beratungsgesprächen an eine Überprüfung ihres Daches erinnert werden. So wird nicht nur Frust vermieden, sondern gleichzeitig die Kundenbindung gestärkt.

[1] Forsa hat im Zeitraum vom 5. bis 12. April 2017 eine repräsentative Umfrage unter deutschen Eigenheimbesitzern ab 18 Jahren durchgeführt.

Thematisch passende Artikel:

2018-11 Dachdeckung

Nachhaltigkeit und Ökologie mit System

Im Rahmen einer aktuellen, repräsentativen Umfrage hat forsa im Auftrag des Dachsystemherstellers Braas Besitzer älterer Häuser nach den wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Wahl der...

mehr
2009-02 System

Dachdämmung

Braas steigt mit einer neuen Produktlinie in den Bereich Dachdämmung für Neubau und Sanierung ein. Mit dem Produkt Braas DivoDämm ergänzen die Dachspezialisten ihr Produktprogramm, das in drei...

mehr

Techem: 82 Prozent der Deutschen sehen die Energiewende als Gemeinschaftsaufgabe

Gemeinsam mit dem Handelsblatt Research Institute hat Techem Zahlen und Fakten zur Energiewende in einem Factbook gebündelt. Eine zentrale Erkenntnis: 82 Prozent der Deutschen sehen die Energiewende...

mehr
2008-9 Dach-Ziegel

Garantie

Neben dem plattenförmigen Dachziegel Burgund sind nun die Hohlpfanne Kopenhagen und der Mönch-Nonnen-Ziegel Provence im neuen Sortiment der Firma Braas. Der Dachziegel Burgund ist leicht konkav...

mehr

Deutsche zahlen wegen Uralt-Heizungen unnötig viel für Wärme

Hausbesitzer könnten viel Energie und Geld sparen. Eine forsa-Umfrage im Auftrag des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ ergab: 38 % der hiesigen Heizungsanlagen sind älter als 16 Jahre. Doch...

mehr