Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: Dringend benötigter Wohnungsbau erhält keine Förderung, Regierung nur noch bei Belastungen einig

„Das ist nicht nur ein schwarzer Tag für die Bauwirtschaft in Nordrhein-Westfalen, sondern vor allem für die Tausenden Wohnungssuchenden in unseren Großstädten. Die Große Koalition ist damit vor allem eine große Enttäuschung. Offensichtlich kann man sich in Berlin nur auf immer neue Belastungen einigen. Erleichterungen kommen bei Schwarz-Rot nicht mehr vor“, so Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes Nordrhein-Westfalen, zum Scheitern der geplanten Sonderabschreibung für den Wohnungsbau.

Wiemann weiter: „Jedes Jahr verteuert die Politik den Wohnungsbau durch immer neue Anforderungen an Energiesparen, Lärmschutz und Barrierefreiheit. Allein die EnEV 2016 verteuert das Bauen um mehr als sechs Prozent. Die geplante Sonderabschreibung hätte den Durchbruch für Privatpersonen bedeutet. Anstatt in den Wohnungsbau zu investieren und neue Wohnungen zu schaffen, bleibt das Geld jetzt bei Nullzins auf der Bank. Keine Sonderabschreibung, keine Investitionen.“

Deutschlandweit werden pro Jahr 400.000 neue Wohnungen benötigt. 2015 wurden jedoch nur rund 250.000 Wohneinheiten fertiggestellt. Allein Nordrhein-Westfalen weist einen Bedarf von 120.000 neuen Wohnungen in den nächsten Jahren auf.

Die Regierungsfraktionen erklärten, dass man sich nicht auf die von Bundesbauministerin Barbara Hendricks vorgeschlagene Sonderabschreibung hat einigen können. Diese hätte vor allem Einzelpersonen und private Investoren ermuntert, in den Wohnungsbau zu investieren. Die staatlichen Wohnraumförderprogramme zielen hingegen vorwiegend auf die Unternehmen der Wohnungswirtschaft.

Thematisch passende Artikel:

Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: 2016 beschert hervorstechende Baukonjunktur

„2016 war ein sehr gutes Jahr für die Bauwirtschaft in NRW. Der erste Schritt ist gemacht. Und doch geht die Sanierung unserer Infrastruktur jetzt erst richtig los. Die Wahlen 2017 sind somit...

mehr

Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: Baukonjunktur weiterhin konstant hoch

„Die Baukonjunktur entwickelt sich weiterhin erfreulich. Doch wir sind noch lange nicht am Ende angelangt. Unsere Unternehmen verfügen noch über Kapazitäten, um mehr zu bauen. Es wird Zeit, Plan-...

mehr

Bauindustrie und VdW Rheinland Westfalen: Plötzlicher Stopp der Förderung für energieeffiziente Gebäude fatales Signal für den Wohnungsbau in NRW

„Der plötzliche Stopp der Förderung für den Bau energieeffizienter Gebäude ist ein fatales Signal für den Wohnungsbau in Nordrhein-Westfalen“, so Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin...

mehr

Deutlicher Auftragseinbruch am Bau in NRW: Politik muss laut Verband Rahmenbedingungen positiv gestalten

„Der Bau in NRW ist 2022 in allen Bausparten deutlich spürbar eingebrochen“, kommentiert Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbands Nordrhein-Westfalen...

mehr
2010-1-2

NORDRHEIN-WESTFALEN

Verordnung zur Aufhebung der Verordnung über die Neuregelung von Zinsvergünstigungen bei mit öffentlichen Mitteln und mit Wohnungsfürsorgemitteln geförderten Miet- und Genossenschaftswohnungen...

mehr