13 Kommunen ausgewählt: BMI vergibt erstmals Bundespreis Koop.Stadt

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat gemeinsam mit den Partnern der Nationalen Stadtentwicklungspolitik aus Ländern und kommunalen Spitzenverbänden zum ersten Mal den Bundespreis kooperative Stadt (Koop.Stadt) vergeben.

Mit rund 80 Wettbewerbsbeiträgen war die erste Runde des neuen Bundespreises ein großer Erfolg. Aus den eingereichten Beiträgen wählte die Jury 13 Preisträger, sieben Kommunen erhielten eine Anerkennung. Prämiert wurden große, mittlere und kleine Kommunen mit mindestens 10.000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

BMI-Staatssekretärin Anne Katrin Bohle: „Ich freue mich über die vielen guten Projekte und die entwickelte Kooperationskultur in den Städten und Gemeinden. Mit dem Bundespreis Koop.Stadt wollen wir das damit verbundene Engagement würdigen und anerkennen. Der Preis soll die Städte und Gemeinden sowie ihre Kooperationspartner darin bestärken, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen.“

Der Bundespreis Koop.Stadt ist mit einem Preisgeld von insgesamt 200.000 Euro dotiert, das unter den Preisträger-Kommunen aufgeteilt wird. Die Verwendung des Preisgeldes soll kreativ für die Beförderung von kooperativer Stadtentwicklung eingesetzt werden.

Die ausgezeichneten Kommunen arbeiten auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlichen Fachbereichen mit zivilgesellschaftlichen Akteuren zusammen. Der Bundespreis rückt das Engagement der Beteiligten in das Blickfeld der Öffentlichkeit und gibt innovativen Stadtmachern eine Bühne.
Gesucht wurden Kommunen, die hohe Standards der Kooperation zwischen Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft etablieren, um neue „Möglichkeitsräume“ zu eröffnen und so die Akteursvielfalt in Städten aktiv in Prozesse der Stadtentwicklung einzubinden.

Zum Bundespreis wird eine Publikation zu Preisträgern, Instrumenten und Praxistipps entstehen. Diese soll Mitte September dieses Jahres veröffentlicht werden.

Als kooperative Städte ausgezeichnete Kommunen:

Wittenberge (Brandenburg), Eltville am Rhein (Hessen), Dinslaken (Nordrhein-Westfalen), Tübingen (Baden-Württemberg), Schwerte (Nordrhein-Westfalen), Landau (Rheinland-Pfalz), Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt), Kiel (Schleswig-Holstein), Aachen (Nordrhein-Westfalen), Mannheim (Baden-Württemberg), Halle/Saale (Sachsen-Anhalt), Berlin-Mitte (Berlin) und Nürnberg (Bayern).

Mit einer Anerkennung gewürdigte Kommunen:

Swisttal (Nordrhein-Westfalen), Flensburg (Schleswig-Holstein), Coburg (Bayern), Wuppertal (Nordrhein-Westfalen), Krefeld (Nordrhein-Westfalen), Frankfurt am Main (Hessen) und München (Bayern).

Weitere Informationen unter www.koop-stadt.de 

Thematisch passende Artikel:

Neuer Bundespreis „Koop.Stadt“: BMI prämiert herausragende Kooperationskultur mit 200.000 Euro

Bei der digitalen Fachkonferenz der Nationalen Stadtentwicklungspolitik zur Neuen Leipzig-Charta hat das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) den Bewerbungsstart für den neuen...

mehr
2008-6 Nordrhein-Westfalen

Historische Siedlungen

In Nordrhein-Westfalen sind im Zuge der Industrialisierung zahlreiche Siedlungen entstanden, die als kollektive Wohnformen viele Geschichten über das Wohnen erzählen. In dem beigefügten Handbuch...

mehr

Bundespreis Stadtgrün 2020: Abgabefrist bis zum 30. April 2020 verlängert!

Aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Herausforderungen wurde die Abgabefrist zur Teilnahme am Bundespreis Stadtgrün 2020 um drei Wochen bis zum 30....

mehr
2010-03

NORDRHEIN-WESTFALEN

7. Verordnung zur Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten auf dem Gebiet der sozialen Wohnraumförderung und anderer Maßnahmen des Wohnungswesens. Vom 04. Januar 2010; Gesetz- und...

mehr
2010-1-2

NORDRHEIN-WESTFALEN

Verordnung zur Aufhebung der Verordnung über die Neuregelung von Zinsvergünstigungen bei mit öffentlichen Mitteln und mit Wohnungsfürsorgemitteln geförderten Miet- und Genossenschaftswohnungen...

mehr