BuVEG begrüßt Pläne für mehr sozialen Wohnungsbau

Der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de) begrüßt die Pläne der Bundesregierung, den sozialen Wohnungsbau zu fördern. Dass Bund und Länder gemeinsam Verantwortung für den sozialen Wohnungsbau übernehmen, ist ein wichtiges Signal. Entscheidend ist, dass mit der Grundgesetzänderung auch ein Zweckbindung der Gelder einhergeht. Die Bundesmittel müssen wirklich für Sozialwohnungen verwendet werden.

Auch der Ansatz, die Hilfe nicht nur auf finanzschwache Kommunen zu beschränken, ist konsequent. Der Mangel an sozialem Wohnraum ist ein Problem, was beinahe alle deutschen Städte betrifft. Hier gilt es nun flächendeckend gegenzusteuern.

„Bundesweite Standards für sozialen Wohnungsbau schaffen“

Geschäftsführer Jan Peter Hinrichs: „Um zügig preiswerten Wohnraum zu schaffen, sollten die Standards für den sozialen Wohnungsbau bundesweit angeglichen werden. Heute müssen sich Bauunternehmen mit sehr unterschiedlichen Standards von Bundesland zu Bundesland auseinandersetzen. Das erschwert es, gute Lösungen über die jeweilige Landesgrenzen hinaus anzuwenden. Außerdem verhindert es, dass Bauteile in größerem Maßstab vorgefertigt werden können. Die Übertragbarkeit von Know-How und eine stärkere Nutzung industrieller Vorfertigung sind jedoch wichtige Faktoren für zügiges und hochwertiges Bauen.“

Zum Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle

Der BuVEG – Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle repräsentiert alle an der Gebäudehülle beteiligten Gewerke. Dazu gehören Hersteller von Steinen, Fenstern, Türen, Fassaden, Putzsystemen und Dämmstoffen.

Er ist zentraler Ansprechpartner zum Thema Gebäudehülle und vertritt die Interessen der gesamten Branche. Aufgabe des Verbandes ist es zudem – auch mit Studien – neue und innovative Ideen zu entwickeln, wie Wohn-, Arbeits- und Lebensräume in Deutschland gestaltet werden können.

Mitglieder sind BASF, FMI Fachverband Mineralwolleindustrie, Industrieverband Hartschaum (IVH), IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum, Knauf Insulation, Deutsche Rockwool, Saint Gobain Isover, Schüco, Sto, Schlagmann Poroton, URSA und Velux.

Thematisch passende Artikel:

Neuer Dachverband „BuVEG - Die Gebäudehülle" nimmt Arbeit auf

Die Gebäudehülle hat enorme Potentiale für die Stadtkultur, für gute Wohn- und Arbeitsräume sowie für einen sparsamen Umgang mit Energie. Um diese Potentiale zu heben, haben sich nun erstmals...

mehr

Studie: Energetische Sanierung kann 215.000 neue Arbeitsplätze schaffen

Rund 215.000 zusätzliche Arbeitsplätze können im Bauhandwerk entstehen, wenn zur Erreichung der Klimaziele der Gebäudebestand bis 2050 energetisch modernisiert wird. Das hat erstmals das Münchner...

mehr

BuVEG sieht Klimapolitik der Bundesregierung kritisch: Milliarden an Ausgleichszahlungen für Versäumnisse in der Vergangenheit

Der Bundesregierung drohen Zahlungen in Milliardenhöhe an andere EU-Länder für Emissionszertifikate, wenn sie die EU-Klimaschutzvorgaben für Verkehr, Landwirtschaft und Gebäude nicht erreicht....

mehr

Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“: Endlich mehr Sozialwohnungen – aber gebraucht werden 80.000 pro Jahr

Turnaround bei den Sozialwohnungen: Mit 24.550 neu gebauten Sozialmietwohnungen im vergangenen Jahr zeigt der Trend erstmals wieder nach oben. Dass deutlich mehr als jede dritte Sozialwohnung davon in...

mehr

Bund setzt klare Impulse beim sozialen Wohnungsbau

Im Kabinett wurde jetzt der jährlich vorzulegende Bericht über die Verwendung der Kompensationsmittel für die soziale Wohnraumförderung 2017 beschlossen. Bundesbauminister Horst Seehofer: „Dass...

mehr