RWE und vitronet sollen in Schleswig-Holstein 23.000 Haushalte ans Glasfasernetz anschließen

Breitband-Internet für 42 Gemeinden

42 ländliche Gemeinden im mittleren Schleswig-Holstein erhalten die Möglichkeit, künftig über schnelle Glasfaserkabel ins Internet zu gelangen. RWE FiberNet und RWE Netzservice, Tochtergesellschaften der RWE Deutschland AG, sowie das Telekommunikationsunternehmen vitroconnect, das zur Essener vitronet-Gruppe gehört, haben jetzt den Auftrag erhalten, 23.000 Haushalte der Ämter Jevenstedt, Eiderkanal, Fockbek, Mittelholstein und Hohner Harde an das Internet der Zukunft anzuschließen. Insgesamt 50.000 Einwohner und Gewerbetreibende sollen flächendeckend über eine 620 km lange Glasfaser-Infrastruktur erschlossen werden. Die Bauzeit soll voraussichtlich drei Jahre betragen, das Investitionsvolumen liegt bei 60 Mio. €. In Schleswig-Holstein steht damit eines der größten kommunalen Ausbauprojekte für schnelle Internetanschlüsse in den Startlöchern.

Der Zweckverband für die Breitbandversorgung im mittleren Schleswig-Holstein hatte mit der Glasfaser Verwaltungs GmbH mit Sitz in Mözen einen Pachtvertrag abgeschlossen, die wiederum die drei Partner mit der Breitbandversorgung beauftragt hat. RWE FiberNet, RWE Netzservice und vitroconnect erhielten, wie es heißt, den Zuschlag zur technischen Realisierung aufgrund ihrer hohen Kompetenz im Bereich Planung, Bau und Vertrieb sogenannter FTTH-Netze (Fiber to the Home), die direkt bis ins Haus gelangen. Auf Basis der Anschlüsse und Dienste von vitroconnect surfen Kunden dann mit mindestens 100 Mbit/s – eine Geschwindigkeit, die selbst in großen Städten nicht überall verfügbar ist.