Wohnungsverband vtw fordert: Wer bezahlbares Wohnen will, muss die Grunderwerbsteuer senken

Die Landeskassen sind voll wie schon lange nicht. Der Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw, www.vtw.de) unterstützt deshalb die Forderung des Bundes der Steuerzahler nach Senkung der Grunderwerbsteuer.

Verbandsdirektor Frank Emrich betont: „Thüringen liegt mit 6,5 % bundesweit im Spitzenbereich der Grunderwerbsteuer, im benachbarten Sachsen sind es nur 3,5 %. Auch diese Steuer macht Wohnen teuer. Wer bezahlbaren Wohnraum möchte, der muss die Grunderwerbsteuer senken und den Thüringern an dieser Stelle etwas von ihren gezahlten Steuern zurückgeben.“

Eine hohe Grunderwerbsteuer verteuert den nötigen Neubau (und damit die Mieten)  –  vor allem in den Städten, wo die Bodenpreise ohnehin schon hoch sind. Sie verteuert den nötigen Neubau auf dem Land – insbesondere für die Personengruppen, die die Politik dort halten will – wie junge Familien. Und die Grunderwerbsteuer verhindert die nötige Fusion kleiner Wohnungsunternehmen auf dem Land, wenn sie aus wirtschaftlichen Zwängen fusionieren, aber dabei dennoch Grunderwerbsteuer bezahlen müssen.

„Der Umgang mit der Grunderwerbsteuer in Thüringen ist ganz klar ein Prüfstein, wie ernst es die Politik mit preiswertem Wohnen wirklich meint“, unterstreicht Frank Emrich.  „Hier existiert eine Stellschraube, an der die Landespolitik sofort Einfluss nehmen kann.“

Im Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw) haben sich 215 Mitgliedsunternehmen, darunter 172 Wohnungsunternehmen, zusammengeschlossen. Gemeinsam bewirtschaften sie 265.500 Wohnungen. Mit 250.400 Wohnungen handelt es sich dabei fast ausschließlich um eigenen Bestand der Unternehmen. Rund 15.100 Wohnungen werden für Dritte, teils in der Wohneigentumsverwaltung, betreut. Nahezu jeder zweite Mieter wohnt bei einem Mitgliedsunternehmen des vtw. Seit 1991 investierten vtw-Mitglieder mehr als zwölf 12 Mrd. € überwiegend in den Wohnungsbestand. 2017 sicherten sie mehr als 6.500 Arbeitsplätze.
 

Thematisch passende Artikel:

Immobilienwirtschaft gründet Thüringer Netzwerk

In der vergangenen Woche gründete sich das „Thüringer Netzwerk der Immobilienwirtschaft“ (TNI). Im Netzwerk tauschen sich erstmals auf Länderebene die strukturprägenden Verbände und Akteure der...

mehr

vtw: Neue Leerstandswelle bedroht Thüringen

„Wenn Thüringens Politiker nicht rasch handeln, wird der Freistaat zu einem Land der Schwarmstädte und toten Dörfer“, warnt Constanze Victor, Vorstandsmitglied des größten und stärksten...

mehr

vtw: Mietrechtsanpassungsgesetz ist ein Placebo und bringt nichts für Thüringens Wohnungsmarkt

Thüringens Wohnungswirtschaft sieht das Mietrechtsanpassungsgesetz skeptisch. Frank Emrich, Direktor des Verbandes Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw), sagt: „Die Verschärfung der...

mehr

Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft: Legionellen-Prüfung und Rauchwarnmelder lassen Mieten steigen

„Wenn wir mit Rauchmeldern und Legionellen-Tests einen Beitrag zur Gesunderhaltung leisten oder auch nur ein Leben retten, ist das jeden Cent an Investitionen wert“, betonte Constanze Victor,...

mehr

Wohnen in Thüringen: Überall bezahlbar, aber unterschiedliche Entwicklungen

Der Verband der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw) stellte jetzt seinen jährlichen Marktmonitor „Wohnen in Thüringen“ vor. „Überall in Thüringen bieten unsere...

mehr