Wohnungskonzern LEG bietet E-Mobility-Boxen für Rollstühle

Mieterin Monika Zabel (links) mit LEG-Kundenbetreuerin Katharina Wozny vor der E-Mobility-Box an der Breslauer Straße in Bergkamen.
Foto: LEG

Mieterin Monika Zabel (links) mit LEG-Kundenbetreuerin Katharina Wozny vor der E-Mobility-Box an der Breslauer Straße in Bergkamen.
Foto: LEG
Mobil eingeschränkten Mietern bietet die LEG (www.leg-wohnen.de) ab sofort Rollstuhlgaragen mit E-Ladestationen an. Die ersten überdachten und abschließbaren E-Mobility-Boxen hat das Wohnungsunternehmen bereits an fünf Gebäuden gebaut, drei davon in Bergkamen, jeweils eine in Kamen und Hagen. In Lünen ist eine weitere geplant. Zusätzliche Standorte folgen jeweils bei Bedarf und nach individueller Prüfung der baulichen Möglichkeiten.

„Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen für uns immer im Mittelpunkt“, sagt Katharina Wozny, Leiterin Kundenbetreuerin bei der LEG in der Niederlassung Bergkamen. „Daher versuchen wir auch beim Thema Mobilität, ungewöhnliche Lösungen zu finden, die unseren Mietern das Leben rund um ihr Zuhause bequemer machen.“ Die Nachfrage nach den E-Mobility-Boxen steigt bei der LEG kontinuierlich an. Für gehbehinderte Mietinteressenten ist sie oft der ausschlaggebende Faktor für die Anmietung.

Dies war auch bei Mieterin Monika Zabel so, die durch verschiedene Krankheiten auf ihren E-Rollstuhl angewiesen ist. „Ohne die Ladebox wäre die Wohnung in der Breslauer Straße für mich gar nicht infrage gekommen“, sagt die Bergkamenerin. „Daher freue ich mich sehr, dass die LEG mir auf Anfrage mit dem Bau der Box so viel Mobilität geschenkt hat. Dies gibt mir die Möglichkeit, mich auch außerhalb meiner Wohnung trotz körperlicher Einschränkungen frei zu bewegen – und auch mit meiner Hündin Mala bequem Gassi zu fahren.“

Die beleuchteten Rollstuhlgaragen sind rund zwei Quadratmeter groß und bieten eine Ladestation für jeweils einen Elektrorollstuhl. Die monatliche Miete, die von einigen Krankenkassen übernommen wird, beträgt rund 30 €.

Die E-Mobility-Boxen gehören zu den vielen kleinen und großen Ideen, mit denen die LEG ihren Mietern das Leben erleichtern will. In Bergkamen gehört dazu auch eine Rollatorengarage mit Platz für acht Gehhilfen. So sichert die LEG neben der Bereitstellung von Fahrradkellern, Autostellplätzen und Carsharing-Angeboten auch die Mobilität ihrer gehbehinderten Mieter.

Thematisch passende Artikel:

Servicemonitor Wohnen 2016: Nur jeder Fünfte empfindet seine Miete als zu hoch

Die Mehrheit der deutschen Mieter hat nicht das Gefühl, zu viel Miete zu zahlen. 56 % von ihnen bezeichnen die Miethöhe als angemessen, 5 % sogar als gering. Nur 18 % der Mieter empfinden ihre...

mehr

LEG baut Services für Best-Ager und Senioren aus

Vital und mobil bleiben im eigenen Zuhause: Damit sich auch viele ältere Kunden diesen Wunsch erfüllen können, baut die börsennotierte LEG Immobilien (www.leg-wohnen.de) ihre Services für die...

mehr
12/2010

Mieterbetreuung

Katrin S. hat Mietschulden. Ein Kontaktaufnahmeversuch durch fristlose Kündigung blieb ergebnislos. Die Nachbarn klagten über starke Gerüche und Verwahrlosung. Die Chancen durch „professionelle,...

mehr

Zu wenig Rente für die Miete: 40 % der Deutschen fürchten, im Alter umziehen zu müssen

40 % der deutschen Mieter gehen davon aus, dass sie im Alter umziehen müssen, weil sie sich ihre Wohnung nicht mehr leisten können. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. Sollte die...

mehr
Private Wohnungsunternehmen

Zufriedenheit der Mieter sinkt

Mieter von privaten Wohnungsunternehmen sind mit der Leistung ihres Vermieters im Allgemeinen weniger zufrieden als Mieter anderer Vermietertypen. Dies ergibt sich aus dem Servicemonitor Wohnen, einer...

mehr