Wichtiges Signal für die Energiewende: BDF begrüßt Verabschiedung des Mieterstromgesetzes

Der Bundestag hat kürzllich das Gesetz zur Förderung von Mieterstrom beschlossen. Der Bundesrat muss diesem allerdings noch zustimmen. Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF, www.fertigbau.de) begrüßt die Verabschiedung des Gesetzes im Bundestag als ein wichtiges Signal für die Energiewende. Damit wird der Bau von Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden gefördert und die Nutzung des Stroms vom eigenen Dach auch für Mieter ermöglicht.

Bislang rechnet sich Mieterstrom für Vermieter nicht, da zusätzliche Kosten für Abrechnung, Vertrieb und Messungen anfallen. Die Mieterstromförderung soll Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden für die Vermieter wirtschaftlich attraktiver machen. Der BDF begrüßt, dass es noch vor der Wahl gelungen sei, auch unmittelbar Mieter an der Energiewende teilhaben zu lassen.

Besonders erfreulich ist, dass die Koalitionsfraktionen im Bundestag und der Bundesrat die Kritik des BDF am Gesetzesentwurf aufgenommen haben. Dadurch ist die Förderung von Mieterstrom nicht mehr auf einzelne Wohngebäude beschränkt, sondern nun auch für Wohngebäude in räumlicher Nähe zum Stromverbraucher möglich. Beispielsweise lässt sich flexibel auf bestimmte Gegebenheiten vor Ort wie etwa eine Verschattung, eine unvorteilhafte Ausrichtung des Gebäudes oder Denkmalschutzvorgaben reagieren.

Der BDF hatte hier gefordert, auch Gebäude im räumlichen Zusammenhang wie zum Beispiel Wohnquartiere bei der Förderung des Mieterstroms zu berücksichtigen, um eine Kombination mit weiteren Erzeugungs- oder Speicheranlagen zu ermöglichen. Es sei jedoch sinnvoll, die Begrifflichkeiten bezüglich der geförderten Stromerzeugung in Quartieren oder Gebäudeensembles weiter zu präzisieren, fordert der BDF.

Auch in der Umsetzung des Mieterstromgesetzes sollten noch Anpassungen vorgenommen werden: Etwa muss zwingend klargestellt werden, dass auch die Lieferung an Elektroautos als Verbrauch innerhalb des Gebäudes gewertet wird. Die Betreiber kleinerer Photovoltaikanlagen (bis zu einer Leistung von 10kW) sollten außerdem von den umfangreichen Lieferantenpflichten befreit werden. Mittel- bis langfristig sollten auch Anreize zur Verbrauchs- und Einspeisesteuerung geschaffen werden, beispielsweise durch „Happy-Hour-Tarife“. Schließlich muss die Eigenerzeugung des Stroms auch in ein Gesamtkonzept für die Wärmebereitstellung und die Elektromobilität eingebunden werden.

Thematisch passende Artikel:

NATURSTROM AG begrüßt Kabinettsbeschluss: Gesetz wird Mieterstrom den Durchbruch bringen

Die Bundesregierung hat ein Gesetz zur Förderung von sogenanntem Mieterstrom beschlossen. Ziel des Gesetzes ist es, die Versorgung von Mietern mit Solarstrom direkt vom Hausdach zu erleichtern. Die...

mehr

Nach Verabschiedung im Bundestag: Mieterstromgesetz birgt große Chancen

Ein Beitrag zum Klimaschutz - 3,8 Mio. Mal: So viele Miethaushalte könnten in Deutschland sauberen Solarstrom beziehen. Um dieses enorme Potenzial endlich zu erschließen, hat der Bundestag kürzlich...

mehr
11/2017 Energiewende

Mieterstrom – was bringt das neue Gesetz?

Auf Millionen Dächern in Deutschland gibt es bereits Solaranlagen. Auch mit kleineren Solaranlagen nehmen immer mehr Menschen ihre Versorgung mit Energie selbst in die Hand und stellen Strom und...

mehr

Grüner Strom vom Dach: Vattenfall kooperiert mit Hanseatischer Baugenossenschaft

Vattenfall hat in Kooperation mit der Hanseatischen Baugenossenschaft Hamburg (HBH) im Käthnerort den ersten von insgesamt 12 Standorten in der Elbmetropole mit Photovoltaik ausgestattet. Die 30...

mehr

Urbane Energiewende: Intersolar Europe beleuchtet das Potenzial von Mieterstrommodellen

Von der Errichtung einer Photovoltaikanlage auf dem Dach profitieren derzeit hauptsächlich Hauseigentümer. Neue Modelle sehen jedoch vor, dass auch Mieter großflächig am Direktstromkonzept und...

mehr