GEWOBA: 51 neue Wohnungen für Bremen-Huckelriede

Der Stadtentwicklungsprozess in Bremen-Huckelriede nimmt weiter Form an: Kürzlich legten
Bausenator Joachim Lohse, Sozialstaatsrat Horst Frehe und GEWOBA-Vorstandschef Peter Stubbe  (www.gewoba.de), den symbolischen Grundstein für 51 Wohnungen auf dem Gebiet der ehemaligen Cambrai-Kaserne. Im Erdgeschoss des Gebäudes sind außerdem eine Kindertagesstätte, ein Café sowie ein Quartierszentrum geplant. Insgesamt rund 13 Mio. € investiert die GEWOBA in das Projekt.

41 der insgesamt 51 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen werden öffentlich gefördert, eine Wohnung wird rollstuhlgerecht sein. Alle Wohnungen sind barrierefrei geplant und mit Aufzug zu erreichen. Mit dem KfW-55-Standard weist das Gebäude ein sparsames energetisches Niveau auf. Neben großzügigen Balkonen oder Dachterrassen in den oberen Etagen verfügen die Wohnungen über eine moderne Ausstattung mit Einbauküchen und Fußbodenheizungen. Ende 2016 sollen die Wohnungen auf dem Gebiet zwischen Werdersee und Huckelrieder Park bezugsfertig sein.

Die ersten Mieter stehen schon fest: Vier Wohnungen wurden vom Martinsclub Bremen schon vor dem Baustart für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung reserviert, die hier eigenständig leben und von Mitarbeitern des Vereins ambulant betreut werden. „Bezahlbares Wohnen, ein Miteinander von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, hohe Energiestandards, ein vielfältiges, offenes Nutzungskonzept – dieses Bauvorhaben vereint für die Menschen in Huckelriede so viele wichtige Anliegen, dass es etwas ganz Besonderes ist“, sagte GEWOBA-Chef Stubbe.

Der Neubau schafft nicht nur die Voraussetzungen für eine inklusive Stadtgesellschaft, er soll das soziale Gefüge in Huckelriede insgesamt stärken. Er ist ein zentrales Element für die Entwicklung des Ortsteils im Bremer Südosten: Durch die Kombination von Geschosswohnungsbau mit integrierten sozialen Angeboten für alle Altersgruppen soll die soziale Infrastruktur und damit die Lebensqualität verbessert werden.

Mit dem Ausbau des Quartierszentrums wird voraussichtlich ab Herbst 2015 begonnen. Als neuer Quartiersmittelpunkt wird es soziale Beratungs- und Bildungsangebote, Gemeinschaftsräume sowie ein „Café der Vielfalt“ beherbergen.

Thematisch passende Artikel:

Neues Wohnquartier am Bremer Werdersee

Die städtische Wohnungsgesellschaft Gewoba (www.gewoba.de) hat kürzlich einen Architekturwettbewerb für die Entwicklung des Bremer Scharnhorst-Quartiers ausgelobt. Eine Jury unter Vorsitz der...

mehr

GEWOBA wird 90 Jahre alt

Bremens größtes Wohnungsunternehmen feiert 90. Geburtstag: Am 10. Oktober 1924 legten sieben engagierte Gewerkschafter den Grundstein für die heutige GEWOBA (www.gewoba.de). Sie gründeten den...

mehr

GEWOBA: Mit Bestandsentwicklung erfolgreich

Für das Geschäftsjahr 2013 legt die Bremer GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen (www.gewoba.de) ein positives Jahresergebnis vor. Bei einer Bilanzsumme von rund 1,05 Mrd. € beläuft sich der...

mehr

Bremer GEWOBA: In altem Bundeswehrhochhaus entstehen bezahlbare Wohnungen

Für das Bundeswehrhochhaus an der Falkenstraße in Bremen haben die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und die GEWOBA (www.gewoba.de) einen Kaufvertrag unterzeichnet, damit hier bezahlbare...

mehr

Positive Jahresbilanz: Gewoba baut und modernisiert für 93. Mio. €

Das Geschäftsjahr 2014 war erfolgreich für die Bremer Gewoba (www.gewoba.de). Bei einer Bilanzsumme von knapp 1,1 Mrd. € erzielte das Wohnungsunternehmen einen Jahresüberschuss von 37,2 Mio. €....

mehr