Forschungsprojekt UrbanLife+: Drees & Sommer unterstützt Entwicklung seniorenfreundlicher Städte

Der Immobiliendienstleister Drees & Sommer arbeitet seit November 2015 gemeinsam mit mehreren Projektpartnern an einem zukunftsweisenden Projekt der Stadtplanung: Das Forschungsvorhaben UrbanLife+ (www.urbanlifeplus.de) zielt darauf ab, älteren Menschen mit Hilfe von digitalen Lösungen den Alltag im öffentlichen Raum zu erleichtern. Zwei Stadtquartiere in Mönchengladbach werden als Vorreiter für die Städteplanung der Zukunft so gestaltet, dass sich Senioren sicher und barrierefrei in der Stadt bewegen können.

Ampeln, die ihre Grünphase bei Bedarf verlängern. Sitzbänke, zu denen kreislaufschwache Menschen im Notfall geleitet werden können. Bordsteine, die sich für Rollatoren absenken. Straßenlaternen, die ihre Beleuchtung dem Sehvermögen der Passanten anpassen, oder auch Sensoren, die auf Gefahren an Straßenübergängen und Kreuzungen hinweisen. Mithilfe von Mensch-Technik-Interaktion (MTI) ist Drees & Sommer gemeinsam mit elf weiteren Projektbeteiligten daran beteiligt, das tägliche Leben für Senioren sicherer zu machen.

Zusammengeschlossen haben sich dazu für die nächsten fünf Jahre unter Federführung der Universität Hohenheim Experten der Bereiche Wirtschaftsinformatik, Informatik, Gesundheits- und Pflegewissenschaften und Stadtplanung. Entstanden ist das 6,2-Millionen-Euro-Projekt aus dem Wettbewerb „Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel“ (Innov Komm) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Alle Praxiserprobungen finden in den Mönchengladbacher Stadtquartieren Rheindahlen und Hardterbroich statt.

Safety-Atlas weist den Weg

Neben den Prototypen für intelligente Beleuchtungen, Bordsteine und Sitzbänke soll ein sogenannter Safety-Atlas als Grundlage für die Weiterentwicklung der Stadtmobiliare mit Daten und umfassenden Analyseergebnissen entstehen. Diesen Leitfaden erstellt das Team von Drees & Sommer. Er enthält unter anderem alle relevanten, städtebaulichen Objekte mit ihren Geokoordinaten sowie bestimmten Merkmalen. Dazu zählen beispielsweise Bänke, Haltestellen, Bordsteine, Fahrradwege, der Wegbelag, Wegstrecken oder die Wegneigung.

„Der Safety Atlas wird Stadtplanern und MTI-Entwicklern zeigen, wie sie Stadtquartiere anpassungsfähig gestalten können, damit ältere Menschen auch künftig am öffentlichen Leben teilhaben können. Denn vieles, was für Mönchengladbach gilt, lässt sich auf andere Städte übertragen“, ist Mustafa Kösebay, Associate Partner der Drees Sommer SE, überzeugt. Zum Einsatz für die Bestandsaufnahmen des Stadtmobiliars kommen sogenannte von Drees & Sommer weiterentwickelte GIS-Systeme (Geographical Information Systems).

Thematisch passende Artikel:

Forschungsprojekt UrbanLife+: Drees & Sommer entwickelt Grundlage für seniorenfreundliche Städte

In Mönchengladbach entsteht ein zukunftsweisendes Projekt der Stadtplanung: Das Forschungsvorhaben UrbanLife+ wird älteren Menschen mit Hilfe von technischen Lösungen den Alltag im öffentlichen...

mehr
12/2018 Forschung

Vernetzt statt abgehängt

Wenn es nach den Zukunftsforschern geht, findet unser Leben künftig vor allem in den Städten statt. Das trifft im Jahr 2050 sogar auf zwei von drei Menschen weltweit zu, so das Ergebnis einer...

mehr

Drees & Sommer-Umfrage: Noch offene Baustellen bei deutschen Städten

Wie die Städte der Zukunft aussehen, darüber diskutierten mehr als 70 Experten des Immobilien- und Bauwesens sowie weiterer Branchen auf der Drees & Sommer-Veranstaltung „Expo Vision“. Im Fokus...

mehr
05/2009 Barrierefrei Städte bauen

Mobilität

Wie sollten Städte gestaltet werden, damit man in ihnen alt werden kann? Der stetige demografische Wandel verlangt nach einem Umdenken in der Stadtplanung. Nicht nur die öffentliche Sicherheit,...

mehr
09/2011

Stadtquartiere ohne Barrieren

Herausforderungen an das Wohnumfeld Sind städtische Quartiere auf die Herausforderungen des demografischen Wandels vorbereitet? Ist das Wohnumfeld für Jung und Alt gleichermaßen nutzbar? Oder...

mehr