Bauen in Berlin - Verband fordert: Mehr, schneller, günstiger!

„In Berlin muss jetzt unbedingt mehr, schneller und günstiger gebaut werden können“, kommentiert Maren Kern , Vorstand beim BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (www.bbu.de), die vom Senat getroffenen Beschlüsse zum „Berliner Wohnraumversorgungsgesetz“ und zum „Wohnungsbau-Beschleunigungsgesetz“. Sonst komme man dem Wachstum schlicht nicht mehr hinterher. „Die jetzt auf den Weg gebrachten Senatsbeschlüsse stellen hier richtige Weichen, reichen aber noch nicht aus.“

Kern weiter: „Das Wohnraumversorgungsgesetz ist in einem schwieriger werdenden Markt ein gutes Signal für alle Berliner.“ Besonders wichtig sei dabei, „dass die Leistungskraft der städtischen Wohnungsunternehmen erhalten und gestärkt wird“. Auf sie sei Berlin mehr denn je angewiesen, um das rasante Wachstum der Stadt sozial ausgewogen gestalten zu können. Darüber hinaus werde durch den Senatsentwurf eine Überforderung des Landeshaushalts zu Gunsten einer nur sehr kleinen Zielgruppe abgewendet.

Notwendig: Baukostensenkungs-Offensive

Das „Berliner Baubeschleunigungsgesetz“ begrüßte Kern als richtigen Schritt, dem nun aber weitere folgen müssten. „Die Wachstumsprognosen und damit vor allem auch die Neubauziele müssen jetzt im Licht des weiter zunehmenden Flüchtlingsstroms rasch angepasst werden. Außerdem brauchen wir jetzt eine Offensive zur Vereinfachung von Bauvorschriften und zur Flexibilisierung von Baustandards. Es ergibt keinen Sinn, dass der Staat günstige Mieten fordert und subventioniert, gleichzeitig aber Bauen und damit Wohnen durch seine Auflagenwut immer teurer macht.“ Der von einigen Bundesländern erwogene Vorstoß, sich für eine Verschiebung der für den 1. Januar 2016 vorgesehenen erneuten drastischen Anhebung der energetischen Baustandards einzusetzen, sei hier eine erste sinnvolle Maßnahme.

Thematisch passende Artikel:

Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen: Paradigmenwechsel für den Neubau notwendig

Die rund 140 BBU-Mitgliedsunternehmen in Berlin haben im vergangenen Jahr ihre Neubauinvestitionen und Fertigstellungszahlen enorm gesteigert. Trotzdem ist der Wohnungsleerstand bei ihnen weiter...

mehr

Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen: Wohnungswirtschaft ist im Neubaumodus

Licht und Schatten: Das ist das Resümee von Maren Kern, Chefin der Berliner Wohnungswirtschaft, mit Blick auf die Entwicklungen am Wohnungsmarkt der Hauptstadt. „Die Rolle unserer...

mehr

Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen: Chancen nutzen

„Die Wohnungsmarktlage im Land Brandenburg ist so differenziert wie die rund 100 Städte, in denen die Mitgliedsunternehmen Bestände haben.“ So fasst Maren Kern, Vorstand des BBU Verband...

mehr

BBU-Kritik: Bärendienst am Mieter

Die Arbeitsgruppe „Verkehr, Bau und Infrastruktur“ hat ihre Vorschläge für den schwarz-roten Koalitionsvertrag vorgestellt. Der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen...

mehr

BBU-Umfrage: Berliner Wachstumsrisiken - Baukapazitäten, Bauland und Neubauklima

Damit Berlin mit seinem Wachstum Schritt halten kann, müssen bis 2030 rund 200.000 neue Wohnungen errichtet werden. Allerdings gibt es auf dem Weg zu diesem ehrgeizigen Ziel wachsende Hürden. Die...

mehr