Richtiges Verhalten im Brandfall am Arbeitsplatz

Löschversuche nicht um jeden Preis

Wenn es trotz der gebotenen Vorsicht und aller Schutzmaßnahmen zu einem Brand kommt, sieht die Brandschutzordnung nach der Alarmierung der Feuerwehr oft vor: „Löschversuch unternehmen“. Das allerdings ist einfacher gesagt als getan und in vielen Fällen sollten Laien es sein lassen – vor allem, wenn kein Feuerlöscher im Raum ist. Ein Kleinstfeuerlöscher – ein so genanntes Brandschutz-Spray – kann dafür eine sinnvolle Ergänzung sein.

Bei Bränden in Gebäuden ist die Rauchentwicklung das wesentliche Problem. Brandrauch ist giftig (bereits wenige Atemzüge können zu Handlungsunfähigkeit führen) und er schränkt die Sicht ein. Aus diesem Grund ist die oberste Priorität bei einem Brand die Verhinderung der Rauchausbreitung – am wirkungsvollsten durch Schließen der Tür zum Brandraum, nachdem alle Personen diesen verlassen haben.

Die Gefahr ist damit zumindest vorläufig gebannt. Das Löschen des Brandes sollte man der Feuerwehr überlassen, denn die hat geeignete Schutzkleidung, eine von der Umgebungsluft unabhängige Atemschutzausrüstung, ausreichend viel Löschmittel und weiß vor allem genau, was zu tun ist. 

Wer dennoch versucht, den Sachschaden durch einen Löschversuch mit einem Feuerlöscher zu verringern, muss diesen meist von außerhalb des brennenden Raumes heranholen, in Betrieb nehmen und dann die Tür zum Brandraum wieder öffnen. Es liegt auf der Hand, dass durch austretenden Rauch eventuell mehr Schaden als Nutzen erreicht wird – nicht zuletzt für den Helfer selbst.

Anders sieht es aus, wenn sich der Feuerlöscher im Raum befindet, schnell zugänglich und intuitiv bedienbar ist. Ein Brand kann so in seiner allersten Entstehungsphase gelöscht werden, ohne dass eine ernsthafte Verletzungsgefahr für den Anwender entsteht und bevor die Verrauchung ein relevantes Ausmaß erreicht. Durch sogenannte „Feuerlöschsprays“, die als Kleinst-Feuerlöscher wie eine herkömmliche Spraydose funktionieren, kann der Brandschutz auch in Krankenhäusern und Pflegeinrichtungen sinnvoll ergänzt werden.

Das soll nicht heißen, dass herkömmliche Feuerlöscher in Fluren nicht mehr erforderlich wären. Genauso wenig kann auf ausgebildete Brandschutzhelfer verzichtet werden, die im Umgang mit diesen Feuerlöschern geübt sind.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-03 Simulation

Virtuelle Brände

Die Entrauchung bei Bränden ist eine lebensrettende Maßnahme. Sie trägt auch dazu bei, dass Feuerwehrleute risikominimiert arbeiten können. Wie viele Deckenventilatoren wo für den optimalen...

mehr
Ausgabe 2008-9 Supplement Brandschutz

Rauchdetektion im Fokus

In dem Brandschutz-Supplement, das dieser Ausgabe des BundesBauBlatt beiliegt, geht es um das Thema Brandrauch und dessen sichere Detektion. In dem Fachbeitrag „Lebensretter im Recht” wird das Thema...

mehr
Ausgabe 2019-03 Lücken beim Brand- und Arbeitsschutz

Im Feuer gefangen

Fast drei von zehn Mittelständlern haben Defizite beim Brandschutz. Das ist ein Ergebnis des DEKRA Arbeitssicherheitsreports 2018/2019. Zahlreiche Betriebe (28 %) unterlassen laut einer forsa-Umfrage...

mehr
Ausgabe 2013-11 Mehrfachsensormelder

Im Brandfall zählt jede Sekunde

Mehrfachsensormelder wie der CMD 533X von Hekatron bewähren sich laut Herstellerangaben durch äußerst frühzeitige Alarmierung in Objekten, bei denen die Rettung von Menschen im Vordergrund steht,...

mehr
Ausgabe 2011-03 Vorbeugender Brandschutz

48 Volt-Technik

Baulicher Brandschutz und effektive Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) sind eng miteinander verknüpft. Denn im Brandfall entstehen Rauch und – verursacht durch heiße Brandgase – auch große...

mehr