Jedes zweite Wohngebäude ist über 40 Jahre alt

In die Jahre gekommen

Mehr als die Hälfte der insgesamt rund 19 Mio. Wohngebäude in Deutschland ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes älter als 40 Jahre, rund fünf Mio. sind sogar älter als 60 Jahre. Entsprechend groß ist der Modernisierungsbedarf. Laut LBS-Hausbesitzertrend 2014*, eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der LBS, gibt jeder dritte Immobilienbesitzer an, sein Haus sei renovierungsbedürftig.

Insgesamt 14% der befragten Hausbesitzer schätzen den Energieverbrauch ihres Eigenheims als „hoch“ oder sogar „sehr hoch“ ein. Abhilfe könnten energetische Modernisierungen schaffen. Sie lohnen sich nicht nur unter um­­weltpolitischen, sondern auch unter finanziellen Aspekten. So haben Berechnungen der Deutschen Energieagentur ergeben, dass ein Vier-Personen-Haushalt im Jahr 2012 knapp 100 € mehr pro Monat für Wärme aufwenden musste als noch im Jahr 2000 – ein spürbarer Kostenanstieg um 88%.

„Sinnvoll ist es, sich vor Beginn der Arbeiten von einem Energieexperten beraten zu lassen und mehrere Maßnahmen zu kombinieren“, rät Sabine Schmitt von der LBS.

Als Faustregel gilt: Erst die Ge­­bäudehülle sanieren und dann die Haustechnik nachrüsten.

„Nur wenn Dach, Fassade und Fenster gut gedämmt sind, sorgen neue Heizungs-, Warmwasser- und Strominstallationen auch für eine hohe Energieeffizienz“, so Schmitt. Laut LBS-Hausbesitzertrend ha­­ben 8% aller Befragten im letzten Jahr min­destens eine energetische Modernisierungsmaßnahme durchgeführt, jeweils 9% planen für 2014 oder 2015 Modernisierungsarbeiten. Zur Finanzierung ist der Bausparvertrag über alle Altersklassen hinweg sehr beliebt.

Etwa jeder vierte Hausbesitzer sorgt mit ihm für künftig anstehende Gewerke vor. „Noch deutlicher ist der Trend, sobald ein konkretes Modernisierungsvorhaben vorliegt – dann sind es sogar mehr als 40%“, so Schmitt. Ein weiteres Plus für Modernisierer: Hausbesitzer, die ihre eigenen vier Wände in Schuss halten, erhöhen nicht nur den Wohlfühlfaktor, sondern steigern auch den Immobilien-Wert.

* Bei der Umfrage wurden über 1.700 Hausbesitzer befragt.

x

Thematisch passende Artikel:

Deutsche zahlen wegen Uralt-Heizungen unnötig viel für Wärme

Hausbesitzer könnten viel Energie und Geld sparen. Eine forsa-Umfrage im Auftrag des Spitzenverbandes der Gebäudetechnik VdZ ergab: 38 % der hiesigen Heizungsanlagen sind älter als 16 Jahre. Doch...

mehr
Ausgabe 2012-12 Energiewende

Jeder vierte Hausbesitzer erwägt energetische Sanierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung bewegt viele Hausbesitzer dazu, über eine Modernisierung ihrer Immobilie nachzudenken. Jeder vierte Eigentümer zieht eine Verbesserung der Energieeffizienz in...

mehr

Braas-Umfrage zeigt: Großer Sanierungsbedarf auf Deutschlands Dächern

Die Mehrheit deutscher Eigenheimbesitzer (59 %) hat ihr Dach noch nie sanieren lassen. Das hat eine aktuelle, repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag des Dachsystemherstellers Braas ergeben.[1]...

mehr

Immobilienbesitzer schätzen ihre Heizungen falsch ein

Deutschlands Immobilienbesitzer schätzen das energetische Potenzial ihrer alten Heizungsanlagen falsch ein. Dies ergab eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Zentralverbands...

mehr

Almondia-Umfrage: Jeder vierte Bauherr würde für den Einbau smarter Haustechnik mehr als 5.000 € ausgeben

57 % der Bundesbürger, die in den kommenden zwei Jahren ein Haus bauen wollen, legen bei ihren Planungen großen oder sogar sehr großen Wert auf eine smarte Haustechnik. Jeder vierte ist daher auch...

mehr