Die neue Eigenheim-Rente

Am 20. Juni 2008 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie in die geförderte Altersvorsorge (Eigenheimrentengesetz) verabschiedet, am 4. Juli 2008 hat der Bundesrat zugestimmt. Das Gesetz kann damit rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Damit wird ein wichtiger Punkt der zwischen den Regierungs­parteien getroffenen Koalitionsvereinbarung vom 11. November 2005 umgesetzt.

Damit findet eine lange politische Diskussion ihren Abschluss, die zwischen den Regierungsparteien um die richtige Umsetzung dieser Vereinbarung geführt wurde. Dabei waren zwei unterschiedliche Modelle im Spiel: das von der SPD favorisierte „Wohn-Riester“ – oder auch „KaNaPE“ – Modell („Kapitalstock zur Kalkulation der Nachgelagerten Persönlichen Einkommensbesteuerung“), das auch von den Spitzenverbänden der Immobilien- und Wohnungswirtschaft propagiert wurde und das von der Union und den Bausparkassenverbänden vertretene „SoFA“-Modell („Sofort ohne Finanzamt“).

Die stellvertretenden...

Thematisch passende Artikel:

Wohn-Riester: Mobilität und Flexibilität junger Menschen wurde nicht berücksichtigt

Der Bundestag hat jetzt das Gesetz zur Verbesserung der steuerlichen Förderung in der privaten Altersvorsorge beschlossen. Darin enthalten sind auch die Neuregelungen zur Eigenheimrente, dem...

mehr

Zu wenig Rente für die Miete: 40 % der Deutschen fürchten, im Alter umziehen zu müssen

40 % der deutschen Mieter gehen davon aus, dass sie im Alter umziehen müssen, weil sie sich ihre Wohnung nicht mehr leisten können. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. Sollte die...

mehr
Ausgabe 2014-1-2

Altersgerechter Umbau mit Geld aus dem Wohn-Riester

Die deutsche Gesellschaft steht vor starken und nachhaltigen demografischen Veränderungen. Hierauf musste der Gesetzgeber reagieren. Zwar wird die gesetzliche Rentenversicherung auch für künftige...

mehr
Ausgabe 2012-1-2 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung

Initiative zur Stärkung des Wohneigentums

Im November 2011 startete das Bundesbauministerium mit der 1. Regionalkonferenz in Fulda die Initiative zur Stärkung des Wohneigentums. Anliegen ist, noch mehr Bürgerinnen und Bürger von den...

mehr

Deutschland wohnt sich arm: Förderung von Wohneigentum soll Abrutschen in Altersarmut verhindern

Im Wohneigentum steckt eine effektive Chance zur Altersvorsorge. Genutzt wird sie in Deutschland allerdings zu wenig. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Wohnungsbau-Studie, die das Pestel-Institut...

mehr