Zebau-Fachforum „Serielles Bauen“: neue Maßstäbe für kostengünstiges, effizientes Bauen

Bietet serielles Bauen Perspektiven für kostengünstiges und energieeffizientes Bauen? Die ZEBAU GmbH lädt für den 18. September 2019 in das Haus des Sports in Hamburg, um dieser Frage im Fachforum „Serielles Bauen“ nachzugehen.

In Deutschland, insbesondere in den Ballungszentren, herrscht eine ungebrochene Nachfrage nach kostengünstigem Wohnraum. Allerdings gestaltet sich die Suche nach geeigneten Baugrundstücken immer schwieriger und auch die Baupreise steigen zunehmend an. Um die hohen jährlichen Zielzahlen für Wohnraum zu erreichen und die Gebäude kostengünstig zu gestalten, sind kreative Lösungen im Planen und Bauen gefragt.

Das Forum „Serielles Bauen“ knüpft nach der erfolgreichen Auftaktkonferenz aus 2017 an diese Thematik an und zeigt, welches Potenzial serielles Bauen hinsichtlich der Schaffung bezahlbarer, qualitativ hochwertiger und auch effizienter Wohnungen besitzt.

Moderator Peter-M. Friemert (Geschäftsführer ZEBAU GmbH) unternimmt einleitend eine kritische Bestandsaufnahme des seriellen Bauens. Anhand zahlreicher Projektbeispiele beleuchten die nachfolgenden Vorträge unterschiedliche Konstruktionsansätze und die Praxistauglichkeit des seriellen Bauens und was sich seit dem GdW-Rahmenvertrag in Deutschland getan hat: Ditmar Joest (kwb Kommunale Wohnungsbau GmbH Rheingau-Taunus) wird über die Erkenntnisse des ersten zukunftsweisenden Wohnungsbauprojektes aus der Rahmenvereinbarung des GdW in Idstein berichten: die erfolgreiche Umsetzung einer Wohnraumoffensive mit fast 200 Sozialwohnungen mit Festpreis, 8 Wochen Bauzeit und in nur 4 Monaten bezugsfertig.

Uwe Bigalke (Deutsche Energieagentur GmbH) wird aufzeigen, dass auch das (modulare) Bauen im Bestand neue Vorbilder bekommt, denn in Hannover wird erstmalig eine energetische Modernisierung mit Modulbauteilen in der Wohnungswirtschaft nach Energiesprong-Ansatz umgesetzt. Die Erfüllung der technischen Anforderungen wie Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energien, Flexibilität von Grundrissen sowie der Einsatz nachhaltiger Baustoffe spielen beim Seriellen Bauen ebenso eine Rolle wie Quartiersaspekte, die Baugestaltung und Faktoren für spätere kostengünstige Mieten.

Angesprochen sind ArchitektInnen, StadtplanerInnen, ProjektentwicklerInnen, InvestorInnen, Bauträger, kommunale VertreterInnen sowie VertreterInnen aus Wissenschaft und Forschung.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um eine frühzeitige Anmeldung wird gebeten: www.zebau.de/fortbildung/serielles-bauen/

Thematisch passende Artikel:

Aufschwung für serielle und modulare Bauweisen: BMI-Fachkongress fand regen Andrang

Der Wohnungsmangel in vielen deutschen Städten erfordert zügiges Handeln in unterschiedlichen Bereichen. Als eines dieser Handlungsfelder wurde das serielle und modulare Bauen im Wohnungsbau...

mehr

17. Deutscher Fassadentag: serielle und modulare Bauweisen im Fokus

Wie lassen sich Bauprozesse von vorgefertigten, modularen Wand- und Fassadenkonstruktionen effizienter gestalten? Wie können innovative, serielle Bauweisen partnerschaftlich umgesetzt werden? Diese...

mehr

ZEBAU-Fachforum am 20. September: Urbaner Holzbau als Perspektive - Blick auf Norddeutschland

Bis vor wenigen Jahren waren ArchitektInnen, PlanerInnen, Kommunen und Baugemeinschaften die auf Holz als Baustoff setzten, noch Exoten in Hamburg. Mittlerweile lässt sich das nicht mehr behaupten:...

mehr
03/2016

Alte Zöpfe abschneiden

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nein, keine Sorge, auch wenn es der Name zunächst vermuten lässt, hier verliert niemand seinen Kopf. Bundesbauministerin Bar­­bara Hendricks bekam zwar auf dem...

mehr

Hamburger Fachforum: Urbaner Holzbau als Perspektive - Blick auf Norddeutschland

Bis vor wenigen Jahren waren ArchitektInnen, PlanerInnen, Kommunen und Baugemeinschaften die auf Holz als Baustoff setzten, noch Exoten in Hamburg. Mittlerweile lässt sich das nicht mehr behaupten:...

mehr