Vorbild statt nur Vorsatz: Erstes Bundesministerium ist klimaneutral

Am Hauptsitz des BMZ in Bonn kann der Energiebedarf um rund 50 Prozent reduziert werden.
Foto: BMZ

Am Hauptsitz des BMZ in Bonn kann der Energiebedarf um rund 50 Prozent reduziert werden.
Foto: BMZ
Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist seit 1. Januar 2020 die erste klimaneutrale Bundesbehörde Deutschlands. Dafür hat das BMZ seine Treibhausgasemissionen ermittelt und Reduktions- sowie Kompensationsmaßnahmen umgesetzt. Im Rahmen des Projekts „Klimaneutrales BMZ 2020“ ließ die Behörde auch ihre Liegenschaften genau untersuchen. Die Nachhaltigkeitsexperten von Drees & Sommer (www.dreso.com) übernahmen die Bewertung der Gebäude, ermittelten die CO2-Einsparpotenziale und erarbeiteten Optimierungslösungen. Zu erforderlichen Verbesserungsmaßnahmen zählt unter anderem die energetische Sanierung der Liegenschaften am Bonner Sitz des Bundesministeriums, die Ausstöße um bis zu 70 Prozent reduzieren kann.

Als oberste Bundesbehörde der Bundesrepublik Deutschland ist das BMZ für die Entwicklungspolitik des Landes verantwortlich und unterstützt bereits viele Projekte und Aktivitäten für den Klimaschutz und zur Ressourcenschonung. Um diesen Beitrag weiter zu verstärken, hat das BMZ im Jahr 2017 das Projekt „Klimaneutrales BMZ 2020“ initiiert. Ziel des Vorhabens war es, die Treibhausgasemissionen des BMZ so weit zu vermeiden, zu reduzieren oder zu kompensieren, dass die Klimaneutralität erreicht wird. Dafür ließ das Bundesministerium unter anderem die Gebäude an seinen beiden Standorten – Bonn und Berlin – auf Energie- und CO2-Einsparpotenziale bewerten.

Diese Aufgabe übernahm das auf Immobilien spezialisierte Planungs- und Beratungsunternehmen Drees & Sommer SE. „Wir haben eine umfassende Bilanz unserer CO2-Emissionen erstellt und einen Katalog von 200 Maßnahmen erarbeitet, um die Emissionen weiter zu reduzieren – in allen relevanten Bereichen wie Wärme, Gebäude, Fuhrpark, Dienstreisen, Veranstaltungen, Kantine und Abfall. Bereits 1.000 Tonnen Treibhausgase pro Jahr konnten wir so 2018 einsparen. Unser Ziel ist: Jedes Jahr weitere fünf Prozent weniger Emissionen“, sagt Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller.

Bis zu 70 Prozent geringerer Energieverbrauch

So wurden im Rahmen eines sogenannten Liegenschaftsenergiekonzepts am Hauptsitz des Ministeriums in Bonn vier denkmalgeschützte Hauptgebäude und weitere historische Nebenbauten sowie das Deutschlandhaus und das Europahaus am Berliner Standort untersucht. Die Nachhaltigkeitsexperten von Drees & Sommer haben dabei die Gebäude und die technischen Anlagen des Ministeriums auf ihre Optimierungspotenziale bewertet und Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Das Ergebnis: Am Hauptsitz des BMZ kann der Energiebedarf um rund 50 Prozent reduziert werden. Durch die Umstellung von Fernwärme auf Wärmepumpen können sich die Emissionen um weitere 20 Prozent verringern. Der Standort in Berlin weist hingegen eher geringe Einsparpotenziale auf, da die Gebäude dort bereits kernsaniert sind beziehungsweise die Sanierung in wenigen Jahren geplant ist.

„Für eine langfristige Klimaneutralität ist die Modernisierung der Gebäude und Anlagen sehr wichtig. Allein durch die Sanierung seiner Immobilien am Hauptsitz kann das BMZ seine Emissionen konsequent verringern oder künftig sogar ganz vermeiden“, so Johannes Hopf, Teamleiter Energiedesign und Nachhaltigkeitsberatung bei Drees & Sommer. Die empfohlene Sanierung der Gebäude und der technischen Anlagen soll in den kommenden Jahren schrittweise umgesetzt werden. Einige der Maßnahmen rechnen sich wirtschaftlich bereits in weniger als zehn Jahren.

Neben der Bewertung der Energie- und CO2-Einsparpotenziale in den Liegenschaften stand auch die Analyse der indirekten Emissionen, die das Bundesministerium durch seine Aktivitäten wie Veranstaltungen, Reisen oder auch Papier- und Wasserverbräuche verursacht, im Fokus des Gesamtprojekts.

Thematisch passende Artikel:

2010-12 Immobilienlebenszyklus

Die Uhr der Immobilien läuft

Um Immobilienbestände wirtschaftlich zu optimieren, muss im Vorfeld geklärt werden, in welcher Phase des Lebenszyklus sich ein Gebäude befindet. Drees & Sommer hat dazu die Lebenszyklusuhr...

mehr

Forschungsprojekt UrbanLife+: Drees & Sommer unterstützt Entwicklung seniorenfreundlicher Städte

Der Immobiliendienstleister Drees & Sommer arbeitet seit November 2015 gemeinsam mit mehreren Projektpartnern an einem zukunftsweisenden Projekt der Stadtplanung: Das Forschungsvorhaben UrbanLife+...

mehr

Wachsende Klimaschutzlücke erfordert stärkeren Ausbau der Erneuerbaren Energien und weniger Energieverbrauch

Zwischen dem Ziel, den Treibhausgasausstoß bis 2020 um 40 % im Vergleich zum Basisjahr 1990 zu verringern, und dem bisher Erreichten (-27,6 %) klafft eine deutliche Klimaschutzlücke. Diese Kluft...

mehr

Forschungsprojekt UrbanLife+: Drees & Sommer entwickelt Grundlage für seniorenfreundliche Städte

In Mönchengladbach entsteht ein zukunftsweisendes Projekt der Stadtplanung: Das Forschungsvorhaben UrbanLife+ wird älteren Menschen mit Hilfe von technischen Lösungen den Alltag im öffentlichen...

mehr
2009-12 Pünktlich zum 250. Geburtstag

Schiller-Nationalmuseum fertig

Knapp zwei Jahre lang wurde das Schiller-Nationalmuseum in Marbach saniert. Die Ausstellung hat nun rechtzeitig zu den Feierlichkeiten anlässlich Schillers 250. Geburtstages wieder eröffnet. Die...

mehr