VDI-Fachkonferenz am 11. und 12. September 2018: Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Mobilität drängt

Noch ist die Ladeinfrastruktur in deutschen Städten eher dürftig. Mit dem im Jahr 2017 genehmigten „Bundesprogramm Ladeinfrasruktur“ unterstützt das Bundesministerium für Vehrkehr und digitale Infrasruktur (BMVI) den Aufbau von 15.000 Ladestationen. Bis 2020 stehen dafür rund 300 Mio. € bereit. Glaubt man jedoch den Prognosen des VDA (Verband der Automobilindustrie) dürfte der Ausbau bei weitem nicht ausreichen um den Bedarf der Elektroauto-Besitzer im Jahr 2020 zu decken. Der Investitionsbedarf liegt demnach deutlich höher.

Für den Ausbau einer Flächendeckenden Ladeinfrastruktur bedarf es einen intensiven Austausch sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Energieversorgern und Automobilindustrie. Zu diesem Anlass lädt das VDI Wissensforum für den 11. und 12. September 2018 zur Fachkonferenz „Ladeinfrastruktur für Elektromobilität“, in Aschheim bei München ein. Die Konferenz schafft eine branchenübergreifende Platform für die Experten aus dem Energie- und Automobilsektor.

Neben der öffentlich-zugänglichen Ladeinfrastruktur werden in diesem Jahr auch verstärkt halböffentliche und private Ladepunkte thematisiert, da hier ein Großteil der Ladevorgänge stattfindet. Mit dem weiteren Zubau von Ladepunkten tritt auch die Frage nach Netzausbau- und Regelungsmaßnahmen in den Vordergrund, die ebenfalls zentraler Bestandteil der Konferenz sind. Darüber hinaus werden Prognosen über den Fahrzeugmarkt vorgestellt aus denen sich eine voraussichtliche Auslastung  der Ladeinfrastruktur ergibt.

Wie im letzten Jahr findet die Konferenz parallel zur VDI-Tagung „Leichte E-Mobilität“ statt. Bei der Buchung einer Konferenz kann die Parallelveranstaltungen kostenlos besucht werden.

Themen:

• Best-Practice Beispiele für erfolgreichen Ladenetzausbau

• Stromnetzintegration von Elektromobilität

• Laden in Gebäuden und Parkhäusern: Beispiele und Sicherheitsanforderungen

• Entwicklung des BEV-Marktes und resultierende Anforderungen an LIS

• Förderung, Normung und Rechtsrahmen

• Messwesen und Ladeprotokolltests

Anmeldung und Programm unter vdi-wissensforum.de

Thematisch passende Artikel:

DDIV: Elektromobilität scheitert an Mehrfamilienhäusern

Im Vorfeld des E-Mobilitätsgipfels im Bundeskanzleramt hat sich der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel gewandt. Es reiche nicht aus, steuerliche...

mehr

NRW bringt E-Mobilität in Mehrfamilienhäuser: Für den DDIV ist das ein wichtiges Signal für die Energiewende

Nordrhein-Westfalen fördert den Aufbau privater Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Mehrfamilienhäusern im Rahmen der Richtlinie „progress.nrw” mit einem Sofortprogramm in Höhe von 20 Mio. €....

mehr

DDIV begrüßt Anreizprogramm für E-Mobilität

Die große Koalition will den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur für Elektroautos mit 100 Mio. € pro Jahr fördern. Damit setzt sie eine Forderung des Dachverbands Deutscher Immobilienverwalter...

mehr

innogy schreibt Ideenwettbewerb zu Elektromobilität aus: Urbanes Laden – für mehr Lebensqualität in der Stadt

Das Essener Energieunternehmen innogy ruft zu einem bundesweiten Ideenwettbewerb im Bereich Elektromobilität auf. Das Thema lautet „Urbanes Laden – für mehr Lebensqualität“. Der Preis richtet...

mehr
7-8/2018 Elektromobilität

Bequem laden am Wohnort

An die aktuellen Vorreiter in Sachen Elektromobilität – Norwegen, die Niederlande und China – kommt Deutschland nicht heran. Auch das Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020 wird nicht zu...

mehr