Unterstützung für Kommunen und soziale Einrichtungen durch neues Zentrum KlimaAnpassung

Der Klimawandel ist deutschlandweit spürbar: Extremwetter wie Hitzewellen, Starkregen oder Überschwemmungen schaden Menschen, Umwelt und Infrastruktur. Folgen und damit verbundene Kosten tragen vor allem Kommunen und soziale Einrichtungen. Sie benötigen besonders Unterstützung durch praxisorientierte Beratung, Information und Fortbildung. Aus diesem Grund hat das Bundesumweltministerium zusammen mit den kommunalen Spitzenverbänden den Aufbau eines Beratungszentrums zur Klimaanpassung vereinbart.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze gab jetzt mit dem Vizepräsidenten des Deutschen Städte- und Gemeindesbundes, Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt, den Startschuss für das neue Zentrum KlimaAnpassung. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums betreibt das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) in Kooperation mit adelphi das Zentrum KlimaAnpassung. Die neue Einrichtung unterstützt deutschlandweit Kommunen und soziale Einrichtungen durch praxisorientierte Beratungs-, Fortbildungs-, Vernetzungs- und Informationsangebote rund um das Thema Klimaanpassung.

Difu-Institutsleiter Prof. Dr. Carsten Kühl unterstreicht die Notwendigkeit des neuen Zentrums: „Wir müssen alle Potenziale einer effizienten Anpassung an den Klimawandel ausschöpfen, um Menschen, Umwelt und Infrastrukturen zu schützen und ab sofort klimafit zu machen. Es gilt, Wissen aufzubereiten und bundesweit zu teilen, damit Kommunen und soziale Einrichtungen – und damit Menschen und Umwelt vor Ort – heute und künftig davon profitieren können. Ich bin sicher, dass die neue Schnittstelle für Kommunen und soziale Einrichtungen dazu einen bedeutenden gesellschaftlichen Beitrag leisten wird.“

Walter Kahlenborn, Geschäftsführer von adelphi: „Klimaschutz und Klimaanpassung sind zwei Seiten einer Medaille. Der Aufbau einer bundesweiten Einrichtung unterstreicht den hohen Stellenwert des Themas Klimavorsorge in Deutschland. Klimaanpassung trägt dazu bei, Kommunen und soziale Einrichtungen zukunftsfähiger zu machen und einen Beitrag zur Generationengerechtigkeit zu leisten.“

Die Berater*innen des Zentrums KlimaAnpassung stehen ab sofort für eine Zusammenarbeit mit Akteur*innen vor Ort in Kommunen und sozialen Einrichtungen bereit, Tel. 030 39001-201, E-Mail  , www.zentrum-klimaanpassung.de

Thematisch passende Artikel:

Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2017“ gestartet

Kommunen und Regionen sind deutschlandweit aufgerufen, sich mit vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Klimafolgenbewältigung am Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2017“ zu beteiligen....

mehr
2010-09 Auftaktkonferenz in Berlin

Urbane Strategien zum Klimawandel

Mit einem Eröffnungs-Statement von Staatssekretär Rainer Bomba anlässlich der Konferenz „Urbane Strategien zum Klimawandel“ hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung am 7....

mehr

Deutsches Institut für Urbanistik: Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2018“ gestartet

Der Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2018“ läuft. Kommunen und Regionen sind deutschlandweit aufgerufen, sich mit ihren vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen...

mehr

Bundeswettbewerb läuft: 250.000 Euro Preisgeld für „Klimaaktive Kommunen“

Der Bundeswettbewerb „Klimaaktive Kommune 2019“ läuft. Städte, Landkreise und Gemeinden sind deutschlandweit aufgerufen, sich mit ihren vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Anpassung an...

mehr

BBSR-Broschüre: Immer mehr Extremwetter – wie sich Städte wappnen können

Eine neue Broschüre des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hilft Kommunen, frühzeitig die eigene Infrastruktur an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Ihr Inhalt bündelt...

mehr