Umfrage: Wohnungsinvestoren in Berlin zeigen sich resistent und verantwortungsbewusst

In Berlin tätige Immobilieninvestoren lassen sich bei ihren Anlageentscheidungen nicht von der Coronavirus-Krise beeinflussen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Beratungsunternehmen Rueckerconsult (www.rueckerconsult.de) im Auftrag der Skjerven Group unter privaten und institutionellen Anlegern durchgeführt hat. Demnach gehen 50 Prozent der Befragten von konstanten Wohnungspreisen in Berlin und 38 Prozent sogar von steigenden Preisen aus. Drei Viertel der Befragten sagten, dass sie auch weiter in Berliner Wohnungen investieren werden. „Wer heute in Berliner Wohnungen investiert, hofft auf Kontinuität und stabile Erträge über der Inflationsrate“, fasst Einar Skjerven, Geschäftsführer der Skjerven Group, die Ergebnisse der Umfrage zusammen.

Lediglich kurzfristig sei das Marktgeschehen im März ins Stocken geraten. Etwa die Hälfte der Befragten hat Transaktionen seit dem Ausbruch der Coronavirus-Krise verschoben. Keines der Unternehmen hat einen Deal storniert oder rückabgewickelt. „Für die nähere Zukunft geht nur ein Viertel der Unternehmen von einem abnehmenden Anlegerinteresse aus. 63 Prozent der Teilnehmer äußerten, dass es keine Veränderung der Investitionstätigkeit geben werde“, sagt Skjerven.

Darüber hinaus zeigt die überwiegende Mehrheit Verständnis für die von der Bundesregierung kurzfristig erlassenen Regelungen für einen besonderen Mieterschutz während er Coronavirus-Krise. Lediglich ein Viertel der Befragten äußerte, das Gesetz gehe einseitig zu Lasten der Vermieter. Knapp 40 Prozent der Befragten suchen auch ohne gesetzliche Bestimmungen mit ihren Gewerbemietern nach Lösungen, um mögliche Insolvenzen zu verhindern.

„In der aktuellen Situation ist es wirtschaftlich nicht sinnvoll, einem Einzelhändler oder einem Wohnungsmieter zu kündigen“, sagt Skjerven. „Denn unter Umständen kann es Monate dauern, bis ein neuer Interessent gefunden ist. Vermieter werden Stundungen von Mietzahlungen daher von sich aus mehrheitlich akzeptieren. Letztendlich macht die Krise stärker bewusst, dass Mieter und Vermieter aufeinander angewiesen sind.“

Thematisch passende Artikel:

Vermieter zeigen sich laut Umfrage während der Pandemie mehrheitlich solidarisch

Die Auswirkungen der Coronavirus-Krise sind inzwischen deutlich auch in der Immobilienwirtschaft zu spüren. Laut einer Umfrage des Berliner Beratungsunternehmens Rueckerconsult...

mehr

ista-Umfrage: Zwei Drittel der Mieter prüfen Nebenkostenabrechnung

Zwei Drittel der Mieter schauen bei der jährlichen Nebenkostenabrechnung genau hin (66 Prozent). Knapp die Hälfte hatte schon einmal Rückfragen an den Vermieter. Das ergibt eine bundesweite Umfrage...

mehr

Repräsentative Umfrage zur Corona-Krise: Deutschlands Mieter fordern gesellschaftlichen Beitrag von Wohnungsunternehmen

Deutschlands Mieter sehen die Immobilienunternehmen in der Pflicht, einen umfassenden Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie zu leisten. In einer repräsentativen Umfrage des...

mehr
2016-11 Umfrage

Rückenwind für erneuerbare Energien

Der Ausbau der erneuerbaren Energien besitzt laut einer aktuellen Umfrage von TNS-Emnid im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) für die Bevölkerung in Deutschland einen sehr hohen...

mehr

Bestellerprinzip: 56 % der Makler haben ihr Geschäft strategisch angepasst

Seit dem 1. Juni gilt in Deutschland das Bestellerprinzip. 56 % der Makler haben ihr Geschäft bereits an die neuen Bedingungen angepasst. Das zeigt eine repräsentative Ad-hoc-Umfrage von immowelt.de...

mehr