Smart Cities: Neuer Zuschuss für Stadtentwicklung und Digitalisierung

Mit den „Modellprojekten Smart Cities“ unterstützen das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die KfW die Kommunen bei der Gestaltung des digitalen Wandels. In den nächsten zehn Jahren sollen ca. 750 Mio. € in vier Staffeln für rund 50 Modellprojekte bereitgestellt werden. Für die erste Staffel mit rund zehn Modellprojekten stehen aus dem Bundeshaushalt 2019 etwa 170 Mio. € zur Verfügung.

Baustaatssekretärin Anne Katrin Bohle: „In den Städten und Gemeinden trifft die Digitalisierung auf den Alltag der Menschen. Die Kommunen sind deshalb der ideale Ort, um den digitalen Wandel aktiv zu gestalten. Mit den Modellprojekten Smart Cities wollen wir die Digitalisierung zum Nutzen der Menschen und gemeinsam mit den Akteuren vor Ort gestalten. Das stärkt die regionale Wirtschaft, fördert hochwertige Arbeitsplätze und macht die Kommunen noch lebenswerter.“

Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe, sagt: „Mit der Förderung von Modellprojekten Smart Cities leisten Bund und KfW einen Beitrag zur digitalen Transformation Deutschlands. Unser Ziel dabei ist, über den Kreis der geförderten Kommunen hinaus Lerneffekte für andere Kommunen anzustoßen und eine Multiplikatorwirkung zu erzeugen.“

Grundlage für die Förderung bildet die Smart City Charta der Nationalen Dialogplattform Smart Cities. Die Modellprojekte Smart Cities sollen integrierte Konzepte entwickeln und erproben, wie die Lebensqualität der europäischen Stadt in die digitale Zukunft übertragen werden kann. Dazu soll die Digitalisierung in den Kommunen strategisch, fachübergreifend und im Sinne einer integrierten Stadtentwicklung angegangen werden.

Eine wesentliche Komponente der Förderung ist der Wissenstransfer zwischen den Modellprojekten, aber auch mit nicht unmittelbar geförderten Kommunen sowie nationalen und internationalen Experten, damit die erlangten Ergebnisse und Erfahrungen in die Breite getragen werden und für alle ein größtmöglicher Lerneffekt entsteht.

Dem neuen Förderangebot ist deshalb ein Wettbewerbsverfahren vorgeschaltet. Interessierte Kommunen können sich bis zum 17. Mai 2019 unter www.smart-cities-made-in.de für eine Förderung bewerben. Die Auswahl der Modellprojekte wird Anfang Juli 2019 auf Basis von Fachgutachten durch eine Expertenjury getroffen.

Weitere Informationen gibt es unter www.kfw.de/inlandsfoerderung/öffentliche-Einrichtungen/Infrastruktur/

Thematisch passende Artikel:

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat weitet Smart-City-Dialog aus

Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, hat beim 12. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik den internationalen Smart-City-Workshop eröffnet....

mehr

Smart Cities – Kommunen müssen Digitalisierung zur strategischen Aufgabe machen

Für Städte und Kommunen ist es unverzichtbar, schnell und umfassend IT- und Datenkompetenzen aufzubauen und zu nutzen, um ihre Handlungsfähigkeit und Unabhängigkeit in der digitalen Welt zu...

mehr

Die vernetzte Stadt: Bundesbauministerium stellt Smart City Charta vor

Baustaatssekretär Gunther Adler hat beim 11. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik in Hamburg die Smart City Charta vorgestellt. Dabei werden Chancen, aber auch Herausforderungen der...

mehr

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung: Wann ist eine Stadt wirklich smart?

Die vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) herausgegebene Fachzeitschrift „Informationen zur Raumentwicklung“ (IzR) erscheint ab sofort in neuem Gewand. Mit einem Mix aus...

mehr
06/2015

Gastkommentar: Neue Anforderungen an die Stadtentwicklung

Liebe Leserinnen und Leser, der demografische und wirtschaftliche Wandel sowie die zunehmende Digitalisierung stellen neue Anforderungen an die Stadtentwicklung. Das Bundesbauministerium hat sich der...

mehr