Smart Cities: Neue Transferstelle unterstützt Kommunen künftig bei Stadtentwicklung und Digitalisierung

Digitalisierung gehört zu den TOP-Themen der Kommunen. Dabei geht es jedoch nicht vorrangig um die Umsetzung des digital Machbaren. Vielmehr müssen zukunftstaugliche Digitalisierungsstrategien darauf abzielen, Mensch und Umwelt im Sinne einer nachhaltigen, integrierten und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung zu unterstützen.

Daher fördert das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) mittlerweile 72 Kommunen und interkommunale Kooperationen in Deutschland als „Modellprojekte Smart Cities (MPSC)“. Hintergrund der Förderung ist die 2017 verabschiedete Smart-City-Charta.

Für das Entwickeln erfolgreicher Smart-City-Aktivitäten und Digitalisierungsstrategien spielt der interkommunale Fach- und Erfahrungsaustausch jedoch eine zentrale Rolle. Um diesen weiter zu stärken, hat das BMI nun den Aufbau und Betrieb einer Koordinierungs- und Transferstelle (KTS) initiiert und im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung ein Konsortium mehrerer renommierter Institutionen beauftragt, u. a. Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter Federführung des DLR-Projektträgers, die Fraunhofer-Institute IAO und IESE, das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), die Kommunikationsagentur Creative Climate Cities, die Prognos AG sowie weitere Partner.

„Die neue Transferstelle soll die Voraussetzungen für den Wissensaustausch nicht nur zwischen den geförderten Kommunen schaffen, sondern weit darüber hinaus. Ziel ist es, dass alle interessierten Städte, Gemeinden und Landkreise davon profitieren können!“, so Dr. Jens Libbe, Leiter des Forschungsbereichs Infrastruktur, Wirtschaft und  Finanzen am Difu. „Bestehende nationale und internationale Expertise - etwa die der Spitzenverbände der Kommunen und anderer Interessenvertretungen - soll bei der bis Ende 2030 geförderten Maßnahme explizit eingebunden werden.“

Das Difu bringt in die KTS seine umfassende Expertise auf dem Gebiet der integrierten und nachhaltigen Stadtentwicklung sowie seine Erfahrungen auf dem Gebiet kommunaler Digitalisierungsstrategien ein. Innerhalb des Konsortiums wird das Difu nicht nur für die fachliche Vernetzung und Unterstützung der Kommunen bereit stehen, sondern vor allem auch wissenschaftliche Begleituntersuchungen durchführen sowie die Erfahrungen aus der Umsetzung vor Ort erheben und aufbereiten. Hierfür stellt das Institut das Know-how seiner Forschungsbereiche bereit.

Thematisch passende Artikel:

Smart Cities: Neuer Zuschuss für Stadtentwicklung und Digitalisierung

Mit den „Modellprojekten Smart Cities“ unterstützen das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und die KfW die Kommunen bei der Gestaltung des digitalen Wandels. In den nächsten zehn...

mehr

Die vernetzte Stadt: Bundesbauministerium stellt Smart City Charta vor

Baustaatssekretär Gunther Adler hat beim 11. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik in Hamburg die Smart City Charta vorgestellt. Dabei werden Chancen, aber auch Herausforderungen der...

mehr

300 Mio. Euro für „Modellprojekte Smart Cities“: Aufruf für Bewerbungen zur dritten Staffel

Bewerbungen für die dritte Staffel der „Modellprojekte Smart Cities“ können nun bis zum 14. März 2021 eingereicht werden. Das teilt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)...

mehr

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat weitet Smart-City-Dialog aus

Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, hat beim 12. Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik den internationalen Smart-City-Workshop eröffnet....

mehr

Smart Cities – Kommunen müssen Digitalisierung zur strategischen Aufgabe machen

Für Städte und Kommunen ist es unverzichtbar, schnell und umfassend IT- und Datenkompetenzen aufzubauen und zu nutzen, um ihre Handlungsfähigkeit und Unabhängigkeit in der digitalen Welt zu...

mehr