Selbstmauernde Kalksandsteine: Forschungsvorhaben mit Seilrobotern aufgelegt

Vier renommierte Partner aus Forschung, Lehre und Industrie haben das Forschungsvorhaben zur „Entwicklung von Seilrobotern für die Erstellung von Kalksandstein-Mauerwerk auf der Baustelle“ gestartet. Seilroboter stellen einen innovativen und vielversprechenden Ansatz bei der Digitalisierung und Automatisierung des Mauerwerksbaus dar. Sie ermöglichen Produktivitätszuwächse in den Bauunternehmen und wirken dem Fachkräftemangel entgegen.

Ein an Stahlrahmen und Seilen befestigter Roboter schwebt über dem künftigen Gebäude, holt selbstständig Kalksandsteine vom Lagerplatz, legt sich präzise den benötigten Mörtel vor und versetzt die Steine vollautomatisch – was heute noch wie ein Utopie klingt, soll nach dem Willen der vier Forschungspartner bald Wirklichkeit sein. Im Team bündeln die Forschungsvereinigung Kalk-Sand (FV KS), der Lehrstuhl für Mechatronik der Universität Duisburg-Essen (MEC), das Institut für Baubetrieb und Baumanagement der Universität Duisburg-Essen (IBB) sowie das Institut für Angewandte Bauforschung Weimar (IAB) ihre jeweils spezifischen Kompetenzen. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) finanziell gefördert.

„Seilroboter haben das Potenzial, die Verarbeitung von Kalksandstein zu revolutionieren“, erklärt Roland Meißner, Geschäftsführer des Bundesverbands Kalksandsteinindustrie. „In kürzerer Zeit lassen sich damit größere Mauerwerksvolumina bei gleichem oder sogar reduziertem Personaleinsatz errichten.“

Robotik und Digitalisierung bilden einen Forschungsschwerpunkt an der Universität Duisburg-Essen, die mit zwei Partnern vertreten ist. „Wir forschen bereits seit einiger Zeit zu verschiedenen industriellen Einsatzmöglichkeiten von Seilrobotern“,  sagt Dr.-Ing. Tobias Bruckmann vom Lehrstuhl für Mechatronik der Universität Duisburg-Essen. „In diesem gemeinschaftlichen Projekt mit der Kalksandsteinindustrie übernimmt der Lehrstuhl für Mechatronik den Aufbau und die Erprobung des Seilroboters, während das IBB die Schnittstelle zwischen dem digitalen Gebäudemodell, dem Roboter und den Baustellenprozessen entwickelt.“

Das IAB Weimar wird mit seiner wissenschaftlichen Expertise für praxisnahe Forschung und  anwendungsorientierte Dienstleistungen die Technologie des Mörtelauftrags beim Setzen der Kalksandsteine entwickeln.

Ziele des auf zwei Jahre angelegten Forschungsvorhabens sind die Entwicklung und der Bau eines praxistauglichen Seilroboters für Kalksandstein-Mauerwerk sowie die automatische Errichtung eines beispielhaften Gebäudes.

Thematisch passende Artikel:

Auf die Entscheider von morgen bauen: „Kalksandstein-Musterkoffer“ macht Vorlesungen anschaulicher

Um Studierenden den Baustoff Kalksandstein praktisch und möglichst konkret näher zu bringen, hat der Bundesverband Kalksandsteinindustrie (BV KSI, www.kalksandstein.de) einen...

mehr

„Zukunft bauen mit Kalksandstein”: Noch wenige Plätze für KS-Seminare im Süden frei

Die Bauseminare des Vereins Süddeutscher Kalksandsteinwerke (KS Süd) sind eine jährliche Fortbildungsmöglichkeit der Branche. Zwischen dem 13. und 23. März stehen in fünf verschiedenen Städten...

mehr

Bundesverband Kalksandsteinindustrie: Interview mit den neuen Vorstandsmitgliedern

Seit dem 10. Juni 2016 sind Patrik Polakovi?, CEO Xella Deutschland GmbH, und Carsten Schlamann, Geschäftsführer Schlamann KG, die neuen Gesichter im Vorstand des Bundesverbandes...

mehr
05/2019 Kalksandsteine

Steine, auf die man bauen kann

Bereits in der Bauphase machte der Neubau an der Stadt­wall­an­lage von sich reden. Bei den Vorbereitungen für den Neubau stießen die Arbeiter beim Erdaushub auf eine 1,8 Tonnen schwere Bombe...

mehr