NRW-Bauwirtschaft knackt 2019 die 14-Milliarden-Euro-Grenze

„Die Bauwirtschaft in Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr die 14 Milliarden-Euro-Auftragsmarke überschritten und war und ist wichtige Konjunkturstütze. Die Bauunternehmen konnten sowohl ihren Umsatz als auch die Zahl ihrer Beschäftigen weiter erhöhen“ kommentiert Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbands Nordrhein-Westfalen (www.bauindustrie-nrw.de), die baukonjunkturelle Entwicklung des Jahres 2019 in NRW.

„Die Bauunternehmen haben auch 2019 auf die gestiegene Nachfrage nach Bauleistung reagiert und ihre Kapazitäten weiter ausgebaut: Ende 2019 waren in NRW insgesamt 125.261 Beschäftigte im Bauhauptgewerbe tätig, ein Plus von 5,2 % gegenüber dem Vorjahr“, so Prof. Wiemann. „Allerdings sehen wir auch Zeichen für ein schwächeres Wachstum in der Zukunft. Mit Sorge hören wir zunehmend Meldungen der Baubetriebe über Stornierungen und Auftragsmangel, insbesondere im Straßenbau. Vor allem in der zweiten Jahreshälfte ist der Auftragseingang im Straßenbau deutlich eingebrochen. Wir verzeichnen hier eine Verschiebung vom klassischen Straßenbau hin zum Ingenieurbau, z.B. bei großen Talbrücken, über die ein großer Teil der zur Verfügung stehenden Mittel abfließt. Auch der kommunale Straßenbau entwickelt sich zum Sorgenkind, wofür nicht nur die teilweise schlechte Personalausstattung in den Ämtern ein Grund sein dürfte. Wir befürchten auch, dass einzelne Kommunen durch die Reduzierung der Ausschreibungen sinkende Preise am Markt erzielen wollen.“ Dabei hat sich der Baupreisanstieg beim Straßenbau 2019 auf 3,6 % spürbar abgeschwächt.

Auch bei Wohngebäuden (Rohbau) ist der Baupreisanstieg auf 2,9 % zurückgegangen, während der Wohnungsbau dank des seit Jahren wachsenden Auftragseingangs (2019: +10,6 %) mittlerweile fast 25 % des gesamten Auftragsvolumens im Bauhauptgewerbe ausmacht. Der moderate Preisanstieg im Wohnungsbau wird dabei größtenteils von den Kosten getrieben: Personal und Material machen zusammen im Durchschnitt über 80 % des Umsatzes bzw. der Bauleistung aus.

„Unsere Unternehmen haben 2019 ihre Kapazitäten weiter aufgestockt, die Baupreise sind im Wohnungsbau mit 2,9 % aber nur noch leicht gestiegen. Fakt ist: es fehlt nach wie vor an Bauland. Wurden Anfang der 1990er Jahre beim letzten Wohnungsbauboom in Nordrhein-Westfalen noch bis zu 14 Millionen Quadratmeter baureifes Land veräußert, so waren es in den letzten zehn Jahren trotz des hohen Wohnungsbedarfs nur zwischen 5.000 und 6.000 Quadratmeter pro Jahr. Bauland bleibt gerade in den angespannten Wohnungsmärkten der entscheidende Flaschenhals. Bauland ist Preistreiber“, so Prof. Wiemann.

„Unsere Unternehmen haben auch im vergangenen Jahr den immensen Investitionsstau abgearbeitet, der in 15 Jahre Zurückhaltung bei Investitionen in die Infrastruktur und im Wohnungsbau entstanden ist. Der Aufschwung in der Bauwirtschaft fußt zu einem guten Teil auch auf den Investitionsversäumnissen der Vergangenheit“, so Prof. Wiemann. Allerdings trübt sich die Entwicklung ein, die Nachfrage hat sich im zweiten Halbjahr zunehmend weniger dynamisch entwickelt. „Und der Öffentliche Hochbau verzeichnet mit +29,5 % zwar einen hohen Anstieg, allerdings liegt sein Anteil am Gesamtvolumen nur bei gut 5 %“, ordnet Prof. Wiemann das Plus in diesem Bereich ein.

Auch 2020 wird die Branche weiterhin in den Berufsnachwuchs, Maschinen und Geräte investieren und Personal einstellen. Wiemann: „Wir bauen dabei auch auf die Aussagen der Politik, ihre angekündigten hohen Investitionszusagen einzuhalten, Planungs- und Genehmigungsverfahren weiter zu beschleunigen und ausreichend Bauland zur Verfügung zu stellen.“

Thematisch passende Artikel:

Auftragseingang der ersten sechs Monate beflügelt Konjunktur der NRW-Bauindustrie

„Das erste Halbjahr 2017 war ein außergewöhnlich gutes für die nordrhein-westfälische Bauwirtschaft. Die seit Jahren von uns geforderten Infrastrukturinvestitionen nehmen endlich Fahrt auf“, so...

mehr

Bauindustrieverband: NRW gewinnt Wettbewerb um Industrie 4.0 nur mit breitem Energiemix

„Der Industriestandort Nordrhein-Westfalen benötigt eine 100 % verlässliche und im Standortwettbewerb bezahlbare Energieversorgung. Die Höhe der Strompreise und die Versorgungssicherheit für...

mehr

Bauwirtschaft im ersten Quartal 2017 mit Hochkonjunktur

„Das erste Quartal 2017 ist vorbei und die Nachfrage nach Bauleistungen ungebrochen. Dieses Jahr kann ein entscheidendes für die Sanierung und den Ausbau unserer Infrastruktur werden. Mit diesem...

mehr

Gute Konjunktur der NRW-Bauwirtschaft

„Für die ersten vier Monate des Jahres 2019 sehen wir eine steigende Nachfrage nach Bauleistungen ist in fast allen Bereichen“, so Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des...

mehr

Bauwirtschaft bleibt auch 2020 Konjunkturstütze mit abnehmender Dynamik

„Die Bauwirtschaft trotzt 2019 erfolgreich einer sich insgesamt eintrübenden Konjunktur. Auch 2020 bleiben wir wichtige Konjunkturstütze, aber bei deutlich abnehmender Dynamik“ kommentiert Prof....

mehr