Nassauische Heimstätte I Wohnstadt: Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen für Nachhaltigkeit

Die NHW plant bis 2050 ihren Gebäudebestand klimaneutral zu entwickeln. Die aus den 1950er Jahren stammende Adolf-Miersch-Siedlung in Frankfurt wurde bereits modernisiert und erhielt dafür als erstes Quartier in Hessen ein Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).
Foto: Marc Strohfeldt.

Die NHW plant bis 2050 ihren Gebäudebestand klimaneutral zu entwickeln. Die aus den 1950er Jahren stammende Adolf-Miersch-Siedlung in Frankfurt wurde bereits modernisiert und erhielt dafür als erstes Quartier in Hessen ein Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).
Foto: Marc Strohfeldt.
Der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte I Wohnstadt (NHW, www.naheimst.de) ist mit ihrer ersten grünen Transaktion aus Schuldschein und Namensschuldverschreibungen eine erfolgreiche Premiere am Kapitalmarkt gelungen. Das Emissionsvolumen der mehrfach überzeichneten Transaktion mit den Laufzeiten 10, 15 und 20 Jahre beläuft sich auf 80 Mio. Euro.

Bei einem grünen Schuldschein muss der Schuldner nachweisen, dass er das Geld nutzt, um nachhaltige Projekte zu fördern. Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte I Wohnstadt wird die Mittel einsetzen, um damit ihren Wohnungsbestand energetisch zu modernisieren. In einer Vereinbarung mit dem Land Hessen hat sich die größte Wohnungsgesellschaft des Bundeslands verpflichtet, bis 2050 ihren Gebäudebestand klimaneutral zu entwickeln. Ergänzt wurde die grüne Finanzierung durch die Emission klassischer Namensschuldverschreibungen mit Laufzeiten bis 30 Jahre. Insgesamt gelang es der Nassauischen Heimstätte, ein Gesamtvolumen von 180 Millionen Euro am Kapitalmarkt zu platzieren.

Der Leitende Geschäftsführer der Nassauischen Heimstätte, Dr. Thomas Hain, freut sich über die geglückte Premiere: „Wir sind eines der ersten Wohnungswirtschaftsunternehmen, die es geschafft haben, einen grünen Schuldschein zu platzieren. Diese Vorreiterrolle zeigt, dass wir auf einem guten Weg in ein klimaneutrales 2050 sind.“

Das Kapitalmarktdebüt der Nassauischen Heimstätte wurde von der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen arrangiert. Für Andreas Petrie, Leiter des Corporate Schuldscheingeschäfts der Helaba, bedeutet die erfolgreiche, komplett über die elektronische Schuldscheinplattform vc trade arrangierte und abgewickelte Transaktion einen weiteren Meilenstein in der Evolution des Schuldscheinmarktes: „Die anstehenden Investitionen kommunaler und öffentlicher Wohnungsbauunternehmen zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und zur klimapolitisch notwendigen Sanierung des Wohnungsbestands eignen sich optimal für grüne und soziale Schuldscheinfinanzierungen.“

Thematisch passende Artikel:

Nassauische Heimstätte entwickelt in 150 Wohnungen in Frankfurt-Rebstock

Die Nassauische Heimstätte baut ihren Bestand weiter aus. Das Wohnungsunternehmen hat kürzlich erstmals in Frankfurt am Main ein schlüsselfertiges Immobilienprojekt gekauft. Verkäufer ist der...

mehr
2017-04 Nassauische Heimstätte investiert in Offenbacher Goethequartier

Industriebrache wird Wohnviertel

Im November 2016 feierte die Nassauische Heimstätte das Richtfest für ihr Offenbacher Bauprojekt „Heimathafen“. Nun realisiert das Frankfurter Wohnungsunternehmen das so­­genannte...

mehr
2011-03 Wohnen im Alter

Strategie 65 plus

Schon heute leben mehr 65- als 15-jährige in Deutschland, so das Statistische Bundesamt. Wohnungsunternehmen mit breitem Leistungsportfolio wie die Unternehmensgruppe Nassauische...

mehr

Erfolgreiche Finanzierung des Wachstums: Berliner Gewobag platziert Schuldscheindarlehen über 300 Mio. €

Berlin wächst. Und die Gewobag (www.gewobag.de) wächst mit. Zur Finanzierung dieses Wachstums hat die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft im Oktober ein Schuldscheindarlehen in Höhe von 300 Mio....

mehr

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt: Garagen weichen bezahlbaren Wohnungen

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt (www.naheimst.de) will ihren Bestand an der Marburger Kantstraße ergänzen. Voraussichtlich ab Herbst 2019 soll auf einem 650 m2 großen, an...

mehr