IWU-Studie zeigt: Wärmeschutz sowie Windenergie und Wärmepumpen sind entscheidend für Klimaschutz im Wohngebäudesektor

Wie kann der deutsche Wohngebäudebestand bis 2050 klimaneutral werden? Diese Frage stand im Zentrum der Studie „Energieeffizienz und zukünftige Energieversorgung im Wohngebäudesektor: Analyse des zeitlichen Ausgleichs von Energieangebot und –nachfrage“. Das IWU hat zum Abschluss des Forschungsvorhabens im Oktober 2019 zwei Berichte vorgelegt:

Der Endbericht Teil 1 untersucht, wie die Klimaschutzziele 2050 im gesamten Wohngebäudesektor erreicht werden können. Für die erforderlichen Maßnahmen ergibt sich als Leitbild: Eine möglichst weitgehende energetische Modernisierung der Gebäude durch Wärmeschutzmaßnahmen muss mit der konsequenten Nutzung der Solar- und vor allem der Windenergiepotentiale für die Wärmeversorgung ergänzt werden. Regenerativer Strom wiederum kann nur ausreichend genutzt werden, wenn ein sehr hoher Anteil von Gebäuden mit elektrischen Wärmepumpen ausgerüstet wird. Bei dichter Bebauung können Nah- und Fernwärmesysteme die Erreichung der Klimaschutzziele erleichtern. Zukunftstechnologien wie synthetische Brennstoffe können und müssen diese Strategie in Zukunft ergänzen, müssen dafür aber zunächst - und zwar möglichst schnell - marktfähig gemacht werden.

Der Endbericht Teil 2 behandelt zukunftsfähige Neubauten für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand. Existierende und neue Konzepte für „Null-Emissions“-Häuser werden miteinander verglichen. Ein sehr guter Wärmeschutzstandard der Gebäude - möglichst in Richtung Passivhausniveau - ist eine wichtige Voraussetzung für einen klimaneutralen Standard. Je besser der Wärmeschutz ausgeführt wird, desto größer ist die Auswahl bei den Wärmeversorgungstechniken. Darüber hinaus müssen die Dachflächen weitgehend zur Solarenergieerzeugung genutzt werden. Außerdem sollten Wärmespeicher für den tageszeitlichen Lastausgleich vorgesehen und ein Brennstoffverbrauch im Sommer vermieden werden.

Das vom IWU koordinierte Forschungsvorhaben wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Als Projektpartner waren die Hochschule Darmstadt (Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik) und das Büro für Energiewirtschaft und technische Planung (Aachen) eingebunden.

Weitere Informationen unter www.iwu.de

Thematisch passende Artikel:

Studie: Energetische Sanierung kann 215.000 neue Arbeitsplätze schaffen

Rund 215.000 zusätzliche Arbeitsplätze können im Bauhandwerk entstehen, wenn zur Erreichung der Klimaziele der Gebäudebestand bis 2050 energetisch modernisiert wird. Das hat erstmals das Münchner...

mehr

Bauwende-Bündnis fordert KfW-Förderung für klimafreundliche Baustoffe und Bauweisen

Angesichts einer neuen Studie der Steinbeis-Stiftung im Auftrag der Bundesregierung fordert das Bauwende-Bündnis (www.bauwende.de), die in den Baumaterialien enthaltene „Graue Energie“ mit Hilfe...

mehr

Aktuelle Techem-Studie offenbart Handlungsbedarf: Deutschland verheizt den Klimaschutz in Mehrfamilienhäusern

Der witterungsbereinigte Endenergieverbrauch für Raumheizwärme in deutschen Mehrfamilienhäusern betrug im Jahr 2017 etwa 141 kWh/m² an Erdgas und Heizöl sowie rund 114 kWh/m² an Fernwärme....

mehr

Klimaschutz im Gebäudebestand: Techem fordert Digitalisierungsoffensive

„Das Papier enthält grundsätzlich viele gute Ansätze, aus unserer Sicht fehlen aber entscheidende Hebel für kostengünstigen Klimaschutz.“ So bewertet Techem-Geschäftsführer Nicolai Kuß die...

mehr

Klimaschutz beim Wohnen bezahlbar umsetzen – Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand gegründet

Klimaschutz im Gebäudebereich und bezahlbares Wohnen sind in Deutschland in den vergangenen Jahren immer mehr zu Gegensätzen geworden. Vermieter und Mieter befinden sich in einem bislang ungelösten...

mehr