Holzindustrie: Trotz negativer Umsatzentwicklung 2.300 neue Arbeitsplätze

Nach fünf Jahren kontinuierlichen Wachstums musste die deutsche Holzindustrie im ersten Halbjahr 2019 erstmals einen leichten Umsatzrückgang verkraften.

„Von Januar bis Juni lag der Umsatzwert bei rund 18 Mrd. € und damit um 1,5 % unter Vorjahresniveau. Vor dem Hintergrund der spürbaren Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Deutschland und der zunehmenden Eintrübung der außenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen gehen wir auch für das Gesamtjahr 2019 von einem negativen Ergebnis aus“, so Jan Kurth, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie (HDH, www.holzindustrie.de).

Die Möbelindustrie als das größte Segment der Holzindustrie mit einem Umsatz von 8,9 Mrd. € erwirtschaftete im ersten Halbjahr ein Minus von 1,8 %. Der baunahe Bereich als das zweitgrößte Segment – dieses umfasst neben dem Holz-Fertigbau auch die Herstellung von Fenstern, Türen, Treppen und anderen holzbasierten Bauelementen – steigerte dagegen seinen Absatz um 6,6 % auf 2,9 Mrd. €. Die übrigen Segmente der Holzindustrie konnten ihr Umsatzniveau teilweise halten (Sägewerke: plus 0,4 %), verzeichneten teilweise aber auch deutliche Umsatzrückgänge (Holzwerkstoffe: minus 6,9 %).     

Die gesamte deutsche Holzindustrie beschäftigte im ersten Halbjahr 2019 insgesamt 156.897 Männer und Frauen in 932 Betrieben mit 50 und mehr Mitarbeitern. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging die Zahl der Betriebe um 0,3 % zurück, zugleich konnte die Zahl der Beschäftigten spürbar um 1,5 % gesteigert werden. Damit generierte die deutsche Holzindustrie binnen eines Jahres rund 2.300 neue Arbeitsplätze.

Thematisch passende Artikel:

Baugenehmigungen: Fertighäuser weiter stärker als der Gesamtmarkt

Die Holz-Fertigbauweise hat den Rekordkurs aus dem 1. Quartal 2019 nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) bestätigt und auch im zweiten Quartal besser abgeschnitten als der...

mehr

Johannes Schwörer und Axel Schramm als Präsidenten der Spitzenverbände der deutschen Holz- und Möbelindustrie wiedergewählt

Die Spitzenverbände der deutschen Holz- und Möbelindustrie haben in Frankfurt am Main ihre Präsidien neu gewählt. Johannes Schwörer, seit 2008 Präsident des Hauptverbandes der Deutschen...

mehr

Bauhauptgewerbe Sachsen: Robuste Baukonjunktur im 1. Halbjahr 2017

„Im ersten Halbjahr 2017 hat sich die Nachfrage nach Bauleistungen in Sachsen positiv entwickelt und zu einer deutlichen Zunahme der Bautätigkeit im Freistaat geführt“, erklärte jetzt Dr. Robert...

mehr

BBSR-Auswertung: Wohninvestments - Große Nachfrage, geringes Angebot

Der Handel mit größeren Wohnungsbeständen ab 800 Einheiten bleibt verhalten: In den ersten sechs Monaten kam es zu zehn Verkäufen, bei denen 31.700 Wohnungen gehandelt wurden. Ausschlaggebend für...

mehr

Bauhauptgewerbe Sachsen-Anhalt: Durchwachsene Bilanz im 1. Halbjahr

„Im ersten Halbjahr 2017 hat sich die Nachfrage nach Bauleistungen in Sachsen-Anhalt leicht positiv entwickelt und zu einer Stabilisierung der Bautätigkeit im Bundesland geführt“, erklärte Dr....

mehr