Berliner Stadtteil Marzahn immer beliebter: 126 neue Wohnungen am Eugen-Roth-Weg

Marzahn ist wieder ein gefragter Wohnstandort in Berlin. Der größte Vermieter im Stadtteil, das landeseigene Wohnungsbauunternehmen degewo (www.degewo.de), verzeichnet schon seit Monaten Vollvermietung im Stadtteil. Auf Rückbau folgt Neubau: wo vor rund einem Jahrzehnt noch tausende Wohnungen im Zuge des Stadtumbau Ost in Marzahn zurückgebaut wurden, wirkt sich die steigende Wohnungsnachfrage schon seit längerem auch auf den östlichsten Stadtbezirk aus. „Wir werden bis 2021 insgesamt rund 1.400 Wohnungen in Marzahn bauen und damit der steigenden Nachfrage Rechnung tragen“, sagt degewo-Vorstand Sandra Wehrmann. 

Fertiggestellt: 126 Wohnungen für Single-Haushalte, Paare und Familien mit Kindern.
Foto: degewo / Tina Merkau

Fertiggestellt: 126 Wohnungen für Single-Haushalte, Paare und Familien mit Kindern.
Foto: degewo / Tina Merkau
Wo vor 40 Jahren an der Marchwitzastraße der erste Wohnungsneubau in Marzahn fertiggestellt wurde, wurde pünktlich zum großen Bezirksjubiläum nur einen Steinwurf entfernt erneut gefeiert: Mit einem Nachbarschaftsfest für alle Mieter weihte degewo ihre gerade fertiggestellte Wohnanlage am Marzahner Eugen-Roth-Weg 4-10 mit 126 neuen Mietwohnungen ein. Bei der Neubaufläche handelt es sich um ein Grundstück, das bis zum Stadtumbau Ost bebaut war und nach dem Rückbau als Baulandreserve frei blieb. degewo nutzte die Chance, auf eigenem Grundstück Wohnungsneubau mit modernen Grundrissen und neuen Wohnformen zu errichten und damit den Bezirk als attraktiven Wohnstandort weiter zu entwickeln.

Fast 10.000 Quadratmeter Wohnfläche sind in den vier achtgeschossigen Punkthäusern entstanden. Mit dem Mix aus Ein- bis Vierzimmer-Wohnungen bieten die Häuser gute Voraussetzungen für unterschiedliche Generationen und Lebenswelten. Neben einem großen Gemeinschaftsraum im Quartier soll der gestaltete Außenbereich mit zentralem Platz und Spielflächen das nachbarschaftliche Miteinander im Quartier stärken. Nach nur wenigen Wochen der Fertigstellung war die Immobilie bereits komplett vermietet.

„Die neue Wohnanlage spiegelt unseren ganzheitlichen Planungsansatz wider. Wir bauen nicht nur Wohnungen, sondern fördern mit der Gestaltung unserer Häuser und Außenanlagen die soziale Interaktion. Wir wollen, dass sich alle wohlfühlen“, so Julia Miethe, Leiterin des degewo-Kundenzentrums in Marzahn. Ziel jeder Planung sei es, so Miethe, funktionierende Quartiere zu schaffen, die einen Beitrag zum urbanen Leben leisten.

Das Wohnungsbauunternehmen bewirtschaftet rund 18.000 Wohnungen im Bezirk. Bis zum Jahr 2021 will degewo über 7.000 neue Mietwohnungen in verschiedenen Berliner Bezirken bauen, etwa 1.400 davon entstehen in Marzahn-Hellersdorf.

Thematisch passende Artikel:

degewo baut 900 Wohnungen in Berlin-Marzahn

Marzahn ist wieder ein gefragter Wohnort in Berlin. Der größte Vermieter im Stadtteil, das landeseigene Wohnungsbauunternehmen degewo (www.degewo.de), verzeichnet schon seit Monaten Vollvermietung...

mehr
11/2008 Stadtumbau Ost

Geld ist gut angelegt

Ob in den Ringkolonnaden, im Schorfheideviertel oder an der Mehrower Allee – der Stadtumbau in Marzahn hat in den vergangenen sechs Jahren für erhebliche Veränderungen im Stadtteil gesorgt. Wie die...

mehr

Grundsteinlegung: Berliner degewo baut neue 299 Wohnungen

Berlins führendes Wohnungsbauunternehmen degewo (www.degewo.de) legte jetzt Grundstein für die südliche Erweiterung der Joachim-Ringelnatz-Siedlung in Biesdorf-Nord gelegt. Wie es heißt, ist es...

mehr

Abrissarbeiten haben begonnen: degewo baut bis Ende 2021 in Berlin-Lankwitz 182 bezahlbare Mietwohnungen

An der Mudrastraße in Berlin-Lankwitz hat der Abriss der alten Seniorenwohnanlage begonnen. An ihrer Stelle wird die kommunale Wohnungsbaugesellschaft degewo (www.degewo.de) 182 Mietwohnungen...

mehr
Bezahlbares Wohnen in begehrter Lage

degewo baut 72 neue Wohnungen nahe dem Berliner Müggelsee

Berlins größtes Wohnungsunternehmen, die degewo (www.degewo.de), ergänzt den Wohnungsbestand im Stadtteil Friedrichshagen: Auf einem 8.500 m² großen Grundstück an der Karl-Pokern-Straße 30-36...

mehr