Umsatz steigt insgesamt, aber deutliche Unterschiede in den Bausparten

Guter Jahresstart im ostdeutschen Bauhauptgewerbe

„In den ersten beiden Monaten des Jahres 2019 startete das ostdeutsche Bauhauptgewerbe dynamisch in das Baujahr 2019. Allerdings gehen wir davon aus, dass die Zeit der enormen Zuwächse vorüber ist und sich die Baukonjunktur eher auf hohem Niveau stabilisiert“, erklärte Dr. Robert Momberg, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost, nach Bekanntgabe der Februarergebnisse im Bauhauptgewerbes für Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten durch das Statistische Bundesamt.

Auftragseingang: Wirtschaftsbau bricht am Jahresbeginn ein

Das Gesamtauftragsvolumen des Bauhauptgewerbes betrug zum Februar 2019 2,3 Mrd. € und lag damit mit 1,1 % leicht über dem Vorjahr.  Den stärksten Vorjahreszuwachs verzeichnete der Öffentliche Bau. Hier erreichte das Auftragsvolumen per Februar eine Höhe von 919,1 Mio. €, das waren 23,3 % mehr als im Jahr zuvor.

Im ostdeutschen Wohnungsbau summierten sich die Order auf 444,7 Mio. € (+4,8 %). Der Wirtschaftsbau verfehlte bei einem Auftragsvolumen von 917,3 Mio. € den Vorjahreswert um 15,5 %. „Die Entwicklung im Wirtschaftsbau wurde entscheidend von einem dramatischen Nachfrageeinbruch in Berlin geprägt und war insofern bundesweit atypisch, da die Nachfrage seitens gewerblicher und industrieller Bauherren in den meisten Bundesländern kräftig anzog“, so Momberg. 

Umsatz: Insgesamt dynamischer als im Vorjahr

Das Bauhauptgewerbe der neuen Bundesländer erzielte im Zeitraum Januar bis Februar 2019 einen Umsatz in Höhe von insgesamt 1,9 Mrd. €. In Relation zum Vorjahr belief sich das Wachstum auf 9 %. Allerdings stützte sich das Gesamtergebnis nicht auf alle Bausparten. Im ostdeutschen Wohnungsbau lag der Umsatz mit 498 Mio. € um 2,7 % unter dem Vorjahreswert.

Deutlich positiver verlief die Umsatzentwicklung dagegen im Öffentlichen Bau der neuen Länder. Hier wurden per Februar 2019 Umsatzerlöse in Höhe von 553,6 Mio. € vermeldet, was einen Vorjahreszuwachs von 18,8 % bedeutete. Der volumenstarke ostdeutsche Wirtschaftsbau startete ebenfalls gut ins Jahr 2019. Die Umsätze beliefen sich auf 833,1 Mio. € und lagen damit um 11,7 % über denen des Vorjahreszeitraums. „Ähnlich wie beim Auftragseingang wurde das Umsatzergebnis der neuen Länder am Jahresbeginn von einer deutlich negativen Entwicklung der Bautätigkeit im Land Berlin geprägt“, merkte Momberg an.

Entwicklung im Verbandsgebiet  
Berlin

Negative Nachfrageentwicklung
Umsatzeinbruch in allen Sparten
 
Das Auftragsvolumen der Unternehmen des Berliner Bauhauptgewerbes ist im Zeitraum Januar bis Februar 2019 im Vorjahresvergleich um 42,2 % auf 331,5 Mio. € gesunken. Im Wirtschaftsbau sank das Orderaufkommen gegenüber 2018 auf 90 Mio. € bzw. um 67,2 %. Einen starken Einbruch verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Berlin auch beim Wohnungsbau. Hier verringerten sich die Aufträge auf 156,7 Mio. €, was einem Rückgang von 25,2 % entsprach. Im Öffentlichen Bau ging der Auftragseingang um 5 % auf 84,8 Mio. € zurück.

Auch die Entwicklung der Bautätigkeit fiel im Vorjahresvergleich negativ aus. Der Gesamtumsatz nahm um 12,9 % auf 381,4 Mio. € ab. Auch dabei war es der Wirtschaftsbau, der bei einem Volumen von 133,1 Mio. € per Februar 2019 den stärksten Rückgang aufwies (-14,1 %). Ihm folgten der Wohnungsbau, der mit Erlösen in Höhe von 193,1 Mio. € das Vorjahresergebnis um 13 % verfehlte. Im Öffentlichen Bau sanken die Umsätze auf 54,8 Mio. € (-9,1 %).

Brandenburg

Nachfrageplus im Öffentlichen Bau
Deutlicher Umsatzzuwachs in allen Sparten

Im Brandenburger Bauhauptgewerbe fiel der Jahresstart 2019 verhalten aus. Die Nachfrage nach Bauleistungen erreichte in den ersten beiden Monaten des Jahres insgesamt ein Volumen von 354,3 Mio. €. Das war ein Prozent mehr als im Vorjahr. Der leichte Gesamtzuwachs stützte sich allerdings ausschließlich auf vermehrte Auftragseingänge im Öffentlichen Bau. Diese stiegen im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum auf 120,8 Mio. € bzw. um 15,1 % an. Demgegenüber gingen die Aufträge im Wirtschaftsbau um 4,4 % auf 165,8 Mio. € zurück. Auch der Wohnungsbau verzeichnete mit einem Auftragswert von 67,8 Mio. € 2018 um 6,4 % geringere Bestellungen.

Demgegenüber legte die Bautätigkeit in Brandenburg zu. Insgesamt erzielte das Bauhauptgewerbe Umsatzerlöse in Höhe von 323,9 Mio. €. In Relation zum Vorjahreszeitraum bedeutete das einen Anstieg um 15,4 %. Am deutlichsten fiel dieser im Öffentlichen Bau aus. Hier wuchs das Umsatzvolumen per Februar 2019 auf 95,9 Mio. €. Das Plus gegenüber den beiden Vorjahresmonaten betrug 42,9 %. Im Wirtschaftsbau erhöhten sich die Erlöse des Bauhauptgewerbes um 7,3 % auf 127,3 Mio. €. Im Wohnungsbau stieg der Umsatz auf 98,2 Mio. € an, was einer Zunahme von 7,1 % im Verhältnis zum Vorjahreszeitraum entsprach.

Sachsen

Differenzierte Nachfrageentwicklung
Umsatzrückgang im Wohnungsbau, Zuwachs im Wirtschaftsbau 

Das sächsische Bauhauptgewerbe verbuchte im Zeitraum Januar bis Februar 2019 Bestellungen mit einem Wert von 741,6 Mio. €. Im Vergleich mit 2018 waren das 12,9 % mehr. Allerdings stützte sich der Zuwachs nicht auf alle Bausparten. Der Wirtschaftsbau verzeichnete im Freistaat einen Auftragswert von 325,6 Mio. €, was im Vorjahresvergleich einem Rückgang von 3,1 % entsprach. Demgegenüber entwickelte sich die Nachfrage im sächsischen Wohnungsbau ausgesprochen dynamisch. Die Bestellungen erreichten hier eine Höhe von 85,4 Mio. € und lagen damit um 41,2 % über denen des Vergleichszeitraums von 2018. Im Öffentlichen Bau wurden Aufträge im Wert von 330,6 Mio. € registriert. Der Anstieg belief sich dabei auf 26,9 %.
 
Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes stieg in Relation zu 2018 um 15,3 % auf 557,8 Mio. € an. Rückläufig war lediglich der Wohnungsbau. Dieser hatte mit Erlösen in Höhe von 76,5 Mio. € ein um 5,3 % schlechteres Ergebnis als im Vorjahr. Der Wirtschaftsbau erreichte dagegen ein Umsatzvolumen von 290,6 Mio. €. Die Steigerung gegenüber 2018 betrug 25,5 %. Auch die Bautätigkeit im Öffentlichen Bau wuchs deutlich. Mit baugewerblichen Umsatzerlösen von 185,2 Mio. € wurde der Vergleichswert aus dem Jahr 2018 um 12 % übertroffen.

Sachsen-Anhalt

Nachfrage steigt in allen Bausparten
Kräftiges Umsatzwachstum 

Das Bauhauptgewerbe von Sachsen-Anhalt verzeichnete einen gelungenen Start in das Baujahr 2019. Zwischen Januar und Februar registrierten die Bauunternehmen deutlich mehr Bestellungen als im Vorjahreszeitraum. Der Gesamtauftragseingang belief sich in der Summe der Monate Januar und Februar 2019 auf 364,8 Mio. € und lag damit um 32,1 % über dem von 2018. Im Wohnungsbau wuchsen die Order um 19,5 % auf 41,9 Mio. € und im Wirtschaftsbau konnte bei einem Auftragswert von 170,3 Mio. € ein Plus von 30,4 % registriert werden. Am deutlichsten fiel das Wachstum im Öffentlichen Bau aus. Das Ordervolumen stieg hier um 38,1 % auf 152,6 Mio. €.  
Der Umsatz im Bauhauptgewerbe von Sachsen-Anhalt legte insgesamt um 15,3 % auf 238,3 Mio. € zu und wuchs in allen drei Bausparten kräftig. Der Wohnungsbau wuchs um 15,2 % auf 42,7 Mio. € und im Wirtschaftsbau beliefen sich die baugewerblichen Umsatzerlöse auf 122,5 Mio. €, das entsprach einem Zuwachs von 16,8 Prozent zum Vorjahr. Auch im Öffentlichen Bau erzielten die Unternehmen im Bauhauptgewerbe eine Umsatzsteigerung von 15,9 % auf 70,7 Mio. €. 

Thematisch passende Artikel:

Gutes Quartalsergebnis am ostdeutschen Bau

„Im ersten Quartal 2019 verzeichnete das ostdeutsche Bauhauptgewerbe sowohl in Bezug auf die Nachfrage nach Bauleistungen als auch im Hinblick auf die Bautätigkeit eine überwiegend positive...

mehr

Ostdeutsches Bauhauptgewerbe mit insgesamt guter Bilanz

„Im Zeitraum Januar bis September 2018 verzeichnete das Bauhauptgewerbe von Ostdeutschland im Vorjahresvergleich ein deutlich besseres Umsatzergebnis. Auch die Nachfrage nach Bauleistungen...

mehr

Boom auf dem ostdeutschen Bau: Beschäftigung nimmt zu – Arbeitslosigkeit sinkt

„Im Jahr 2018 verzeichnete das ostdeutsche Bauhauptgewerbe in allen Quartalen eine robuste Nachfrage nach Bauleistungen, ebenso stabil entwickelte sich der Umsatz der Unternehmen, erklärte Dr....

mehr

Bauhauptgewerbe Sachsen-Anhalt: Durchwachsene Bilanz im 1. Halbjahr

„Im ersten Halbjahr 2017 hat sich die Nachfrage nach Bauleistungen in Sachsen-Anhalt leicht positiv entwickelt und zu einer Stabilisierung der Bautätigkeit im Bundesland geführt“, erklärte Dr....

mehr

Bauhauptgewerbe Sachsen: Robuste Baukonjunktur im 1. Halbjahr 2017

„Im ersten Halbjahr 2017 hat sich die Nachfrage nach Bauleistungen in Sachsen positiv entwickelt und zu einer deutlichen Zunahme der Bautätigkeit im Freistaat geführt“, erklärte jetzt Dr. Robert...

mehr