Gute Baukonjunktur 2018 sorgt für Umsatzanstieg von 5,5 % im Deutschen Holzhandel

Für den Deutschen Holzhandel ist das Jahr 2018 mit einem Umsatzwachstum von 5,5 % sehr gut gelaufen, so der Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz,www.gdholz.de). Die zu Beginn des Jahres geäußerten Erwartungen sind damit übertroffen worden. Die Absatzmärkte waren sehr stabil, die Bauwirtschaft arbeitete insgesamt bei hoher Auslastung.

Die einzelnen Sortimente im Holzhandel sind unterschiedlich gut gelaufen: Holzwerkstoffe konnten eine Umsatzsteigerung im Rahmen des Gesamtzuwachses erreichen, ähnliches gilt für Schnittholz. Einen sehr starken Umsatzzuwachs erzielten Hobelwaren mit einem Plus von 12 % gegenüber dem Vorjahr. Auch Bauelemente waren mit einem Plus von 4,5 % gut gefragt. 4 % zulegen konnte das Sortiment Holz im Garten, Fußböden erreichten knapp 3 % plus. Der Dienstleistungsbereich wurde bei den Betrieben ausgebaut, er erreichte einen Umsatzanstieg von gut 15 %.

Beide Vertriebsformen, Groß- und Einzelhandel, konnten zulegen, der Großhandel mit 5,5 % stärker als der Absatz über den Einzelhandel mit einem Plus von 2,5 %. Neben dem starken Absatz war das Jahr 2018 geprägt von Kapazitätsengpässen in der Logistik und in weiten Teilen der Republik war es schwierig, qualifiziertes Personal zu bekommen. Die Unternehmen im Holzgroß- und Außenhandel sowie im Einzelhandel standen trotz der guten Absatzsituation unter erheblichem Wettbewerbsdruck.

Die Erwartungen für das Geschäftsjahr 2019 sind im Holzhandel angesichts der guten Prognosen für die gesamte Bauwirtschaft positiv, aber dennoch verhaltener als ein Jahr zuvor. Die Mehrzahl der Unternehmen erwartet für die ersten drei Monate 2019 ein etwa gleichbleibendes Geschäft, nur wenige rechnen mit einem weiteren Umsatzanstieg. Diese Vorsicht in der Einschätzung der Unternehmen entspricht wohl der allgemeinen Unsicherheit über die konjunkturellen Risiken 2019.

Die Umsatzveränderungen und Einschätzungen für das erste Quartal 2019 stammen aus dem GD Holz-Betriebsvergleich. Dieser Vergleich wird monatlich mit Mitgliedsunternehmen des Verbandes durchgeführt, im Durchschnitt beteiligen sich 50 Unternehmen unterschiedlicher Umsatzgrößen, sodass der Betriebsvergleich als repräsentativ gilt. Er wird vom Institut für Handelsforschung in Köln erstellt.

Thematisch passende Artikel:

Auftragseingang der ersten sechs Monate beflügelt Konjunktur der NRW-Bauindustrie

„Das erste Halbjahr 2017 war ein außergewöhnlich gutes für die nordrhein-westfälische Bauwirtschaft. Die seit Jahren von uns geforderten Infrastrukturinvestitionen nehmen endlich Fahrt auf“, so...

mehr

Junge Bautalente für den Wettbewerb „Auf IT gebaut“ 2019 gesucht!

Über 250 Preisträger und mehr als 350.000 € an vergebenen Preisgeldern: Das ist die bisherige Erfolgsbilanz des Wettbewerbs „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“. Auch in diesem Jahr wirbt die...

mehr

Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: 2016 beschert hervorstechende Baukonjunktur

„2016 war ein sehr gutes Jahr für die Bauwirtschaft in NRW. Der erste Schritt ist gemacht. Und doch geht die Sanierung unserer Infrastruktur jetzt erst richtig los. Die Wahlen 2017 sind somit...

mehr