Hekatron: Für die Zukunft bestens aufgestellt

Die Hekatron Unternehmen (www.hekatron.de) erreichen 2018 ein stabiles Wachstum bei einem Umsatz von 178 Mio. Euro. Auch die Zahl der Mitarbeiter stieg auf 890, 47 davon sind Auszubildende – eine Ausbildungsquote, die mit 5,6 Prozent über dem deutschen Durchschnitt liegt. 11,5 Prozent seines Umsatzes investierte Hekatron in seinen Standort sowie in Forschung und Entwicklung.

Hekatron Vertriebs GmbH verkaufte 2018 über 3,2 Mio. Brand- und Rauchmelder. Der Trend geht dabei immer stärker zu vernetztem, smartem Brandschutz. So kam 2018 etwa der Genius Port auf den Markt, der die Signale funkfähiger Hekatron Rauchwarnmelder über das World Wide Web an jedes internetfähige Endgerät schicken kann. Auch investierte Hekatron Vertrieb weiter stark in die Vernetzung von Brandmeldeanlagen – mit dem neuen Serviceportal Mein HPlus als erstes Ergebnis.

Peter Ohmberger, Geschäftsführer der Hekatron Vertriebs GmbH, sagt zur Zukunft des Brandschutzes: „Starre Lösungen mit Rauch- und Brandmelder werden zunehmend von gestern sein: Die Gebäudesicherheit der Zukunft erfordert smarte und vernetzte Geräte und Systeme sowie flexibles, dienstleistungsorientiertes Denken bei den Herstellern, damit sie den vielfältiger und komplexer werdenden Anwendungen gerecht werden. Genau das ist unser Ansatz, um das Gebäude der Zukunft so sicher wie nur irgendwie möglich zu machen.“ Als Wissens- und Kompetenzpartner für seine Partnerfirmen schulte Hekatron 2018 knapp 7.500 Teilnehmer.

Hekatron Technik GmbH stand wie die gesamte Elektronikbranche 2018 vor großen Herausforderungen bei der Beschaffung elektronischer Bauteile. „Das konnten wir aber gut meistern“, sagt Michael Roth, Geschäftsführer der Hekatron Technik GmbH, „nicht zuletzt durch unsere langjährigen Partnerschaften und durch unsere Jahrzehnte währende Erfahrung als Produktionsspezialist für die Schwester Hekatron Vertrieb und weitere Unternehmen unserer Muttergesellschaft Securitas Gruppe Schweiz. Unser Einkauf funktioniert durch unsere hervorragenden Mitarbeiter, deren Know-how und unser Netzwerk sehr gut.“

Auch war Hekatron Manufacturing 2018 als Fertigungsdienstleister im freien EMS-Markt wieder sehr erfolgreich, so Roth: „Wir haben erneut mit einer Umsatzsteigerung von über 20 Prozent anschaulich demonstriert, dass man in Deutschland wettbewerbsfähig produzieren lassen kann. Auch 2019 läuft sehr gut an. Einen großen Anteil daran hat auch, dass wir an wichtigen Stellen wie Ablaufprozesse, Mitarbeiterentwicklung und Digitalisierung weiter optimieren konnten. So funktioniert Made in Germany problemlos.“

Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet Hekatron mit einem Umsatzwachstum von 5 Prozent, unter anderem basierend auf dem Geschäftsverlauf der ersten Monate.

Thematisch passende Artikel:

Sehr gutes Jahr: Hekatron-Gesellschaften weiter erfolgreich

Die Hekatron Brandschutz und die Hekatron Manufacturing verzeichneten 2017 erneut ein Umsatzwachstum. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um 8,7 % auf 175 Mio. €. Derzeit arbeiten 817 Menschen...

mehr
2009-11 Brandschutz

Rauchmelder

Brunata-Metrona war als erstes Unternehmen mit einem Integrierten Rauchmelderservice als Partner der Wohnwirtschaft aktiv. Von Beginn an mit dabei: die Qualitätsrauchmelder des Herstellers Hekatron....

mehr
2018-06 Rauchmelder

Brandherd lokalisieren

Der Genius Port von Hekatron bündelt alle Informationen von Genius-Funksystemen und leitet diese an mobile Endgeräte oder Smart-Home-Systeme weiter. Bestehende Genius-Plus-X-Funksysteme sowie...

mehr
2014-7-8 Rauchwarnmelder

Qualitätstests für maximale Sicherheit

Die Einführung der Rauchwarnmelderpflicht führte dazu, dass es heute ein enormes Angebot an Rauchwarnmeldern existiert. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, sollte von Anfang an auf...

mehr

Zuwächse statt Kurzarbeit: Hekatron Unternehmen blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück

Die Hekatron Unternehmen (www.hekatron.de) schließen das Geschäftsjahr 2020 mit 204 Mio. Euro Umsatz ab. Das bedeutet einen Anstieg von 6,2 Prozent zum Vorjahr. 10,9 Prozent ihres Umsatzes...

mehr