Einbruch von Baugenehmigungen: BFW-Präsident fordert Taten statt Worte

„Der Einbruch der Baugenehmigungszahlen lässt befürchten: Wohnraum wird künftig noch knapper und die Schlangen bei den Wohnungsbesichtigungen noch länger. Jetzt brauchen wir Taten statt Worte – und zwar auf allen politischen Ebenen", forderte BFW-Präsident Andreas Ibel angesichts der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Baugenehmigungszahlen 2017.

Im vergangenen Jahr wurde der Bau von insgesamt 348.000 Wohnungen genehmigt. Dies entspricht einem Rückgang von 7,3 %. 2016 war noch ein Anstieg von 20 Prozent verglichen mit 2015 verzeichnet worden. Die Zahl der Baugenehmigungen von Neubauwohnungen in Wohngebäuden ist 2017 um 5,3 % auf 306.000 gesunken.

„Wir haben kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem. Sonder-AfA, Baulandmobilisierung und die energetische Gebäudesanierung: All das muss jetzt schleunigst in einfache Regelungen im Gesetzespaket zur Wohnraumoffensive umgesetzt werden", forderte Ibel. „Darin muss auch die Entschlackung und Flexibilisierung des Ordnungsrechts angepackt werden, damit Bauen schneller und einfacher und Wohnen wieder günstiger wird. All das darf nicht wieder im Streit zwischen den politischen Akteuren untergehen!"

„Der Wohnungsgipfel kann nur der erste von vielen Schritten sein", betonte Ibel. „Wir brauchen einen verpflichtenden Fortschritts-Check, damit sich die Bundesregierung an ihren Ankündigungen messen lassen kann." Vorbild hierfür könne die Organisation von Bauprozessen sein: Dort stimmen alle Gewerke unter Leitung eines Bauherrn regelmäßig ihre Tätigkeiten ab und vermerken die Bau-Fortschritte in einem sogenannten Bautenstandsbericht.

„Beim Bauen reicht es nicht, sich nur bei der Grundsteinlegung abzustimmen. Genauso wenig reicht es bei der Wohnungspolitik, sich nur auf einem Wohnungsgipfel zusammenzusetzen", sagte Ibel. „Das Monitoring durch einen verpflichtenden Fortschritts-Check könnte sicherstellen, dass die Ankündigungen auch umgesetzt werden und die beteiligten Ressorts nicht gegeneinander, sondern Hand in Hand arbeiten. Nur so schaffen wir eine Trendwende bei den Baugenehmigungen!"

Thematisch passende Artikel:

BFW zu sinkenden Baugenehmigungszahlen: Worten müssen endlich Taten folgen!

„Der Rückgang bei den Baugenehmigungszahlen ist ein Warnschuss für die Politik. Durch fortdauerndes Abwarten erreichen wir hier keine Trendwende. Wenn es der Politik wirklich ernst ist mit dem...

mehr

BFW-Präsident: Baugenehmigungen - Falsches Spiel mit schönen Zahlen

„Der Anstieg der Baugenehmigungszahlen um 30,4 % weckt vielerorts Hoffnungen auf ein absehbares Ende der Wohnungsknappheit. Vor dieser Fehlinterpretation kann ich jedoch nur warnen. Die...

mehr

Analyse des BFW: Warum der Rückgang der Baugenehmigungen nicht überraschen sollte

„Der Anstieg der Baugenehmigungszahlen im vergangenen Jahr wurde durch mehrere Faktoren wie den Vorzieheffekt durch die EnEV 2016 bedingt. Da sich die Rahmenbedingungen seitdem nicht verbessert...

mehr

Baugenehmigungen weit hinter Bedarf: BFW fordert staatliche Prämie für Selbstnutzer

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Baugenehmigungen insgesamt um 8,4 % auf 309.000 Wohnungen in Neubau und Bestand gestiegen. „Dieser Anstieg kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vom...

mehr

BFW-Analyse der Baugenehmigungszahlen: Warum ein Ende der Wohnungsknappheit nicht absehbar ist

„Trotz steigender Baugenehmigungszahlen ist ein Ende der Wohnungsknappheit nicht absehbar. Mehrere Indikatoren lassen zudem befürchten, dass der Anstieg nur von kurzer Dauer sein könnte. Mit...

mehr