degewo erweitert Wohnquartier „Parkstadt Falkensee“: Baugenehmigung für ersten Abschnitt liegt vor

So soll die erweiterte „Parkstadt Falkensee“ einmal aussehen.
Visualisierung: gmp Generalplanungsgesellschaft mbH, Berlin

So soll die erweiterte „Parkstadt Falkensee“ einmal aussehen.
Visualisierung: gmp Generalplanungsgesellschaft mbH, Berlin
Der beliebte, westlich von Berlin gelegene Wohnort Falkensee wächst ab November 2021 um 404 Wohnungen. Auf den Grundstücken entlang der Falkenstraße / Adlerstraße entstehen durch das Berliner Wohnungsunternehmen degewo (www.degewo.de) 17 Wohngebäude mit einem Mix aus bezahlbaren 1,5- bis 5-Zimmerwohnungen für Singles, Paare und Familien. Ziel des gültigen Bebauungsplanes ist es, die bestehende offene Bebauung durch Einzelhäuser, Doppelhäuser und Hausgruppen zu ergänzen und die klar gefasste städtebauliche Struktur von Straßenräumen und Wohnhöfen zu erhalten.

Baustart ist im Norden des Wohnquartiers, der großzügigen sogenannten „Esplanade“. Dort entsteht zunächst ein achtgeschossiger Wohnturm mit 59 Wohnungen, der durch seine Höhe über das Quartier hinauswirkt und zur Landmark der Parkstadt Falkensee werden könnte. Ein weiteres Zentrum des Quartiers bildet der weiter südlich gelegene großzügige Freiraum „Promenade zum Park“. Die vielen Grünflächen auf dem neuen Gelände bieten Treffpunkte für Jung und Alt; die Coburger Straße und die noch zeitgleich zu errichtenden öffentlichen Anliegerstraßen Adlerstraße und Merlinstraße erschließen das Quartier verkehrlich.

„In der Parkstadt Falkensee können wir nach langer Pause mit unseren neu entstehenden Gebäuden eine städtebauliche Lücke schließen und das Quartier durch zusätzlichen bezahlbaren Wohnraum beleben“, erläutert degewo-Vorstand Sandra Wehrmann. „Es entsteht eine deutlich erkennbare Mitte, die durch den Wohnturm als markanten Bezugspunkt und eine hohe Aufenthaltsqualität durch die vielen Grünflächen gekennzeichnet ist. Auch für Berlinerinnen und Berliner wird sich die Attraktivität des Wohnstandorts Falkensee dadurch maßgeblich erhöhen.“

Nachdem nun die Baugenehmigung für den ersten Bauabschnitt vorliegt, starten die Bauarbeiten für den Wohnturm im November 2021. Erste Wohnungen werden dort voraussichtlich im II. Quartal 2023 bezugsfertig sein. Die Fertigstellung des gesamten Quartiers ist bis März 2024 geplant.

Thematisch passende Artikel:

Abrissarbeiten haben begonnen: degewo baut bis Ende 2021 in Berlin-Lankwitz 182 bezahlbare Mietwohnungen

An der Mudrastraße in Berlin-Lankwitz hat der Abriss der alten Seniorenwohnanlage begonnen. An ihrer Stelle wird die kommunale Wohnungsbaugesellschaft degewo (www.degewo.de) 182 Mietwohnungen...

mehr

Grundsteinlegung: Berliner degewo baut neue 299 Wohnungen

Berlins führendes Wohnungsbauunternehmen degewo (www.degewo.de) legte jetzt Grundstein für die südliche Erweiterung der Joachim-Ringelnatz-Siedlung in Biesdorf-Nord gelegt. Wie es heißt, ist es...

mehr

Tele Columbus baut Glasfaseranbindungen für neues Wohnquartier der Berliner Gesobau

Die Tele Columbus AG (www.telecolumbus.com) startet den Netzaufbau zur Glasfasererschließung des laufenden Neubauvorhabens im Quartier Stadtgut Hellersdorf. Die Gesobau realisiert dort als kommunale...

mehr

degewo: Erster kommunaler Wohnungsneubau seit zehn Jahren

Der Bau von 52 neuen Wohnungen an der Waldsassener Straße im Berliner degewo-Quartier Mariengrün ist fertig gestellt. Die ersten Mieter haben ihre neuen Wohnungen bezogen. Nahezu alle Wohnungen sind...

mehr

Berliner Brunnenviertel: degewo weiterhin starker Partner der Quartiersentwicklung

„Gefestigte Strukturen“ und „positive Entwicklung“ – Begriffe, die verwendet werden, wenn heute die Rede vom Berliner Brunnenviertel ist. Vor allem zu Beginn des Jahrtausends war dies noch eine...

mehr