Dachdecker-Verband begrüßt steuerliche Förderung bei Gebäudesanierung

Die Koalition hat sich auf der 4. Sitzung des Klimakabinetts auf einige zentrale Klimaschutz-Maßnahmen geeinigt. Vor allem die seit Jahren vom Handwerk geforderte steuerliche Förderung bei energetischen Sanierungen wird vom Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) begrüßt: Bei selbstgenutztem Eigentum soll diese ab 2020 in Ergänzung zur bereits bestehenden Förderung eingeführt werden. Durch einen Abzug von der Steuerschuld wird gewährleistet, dass Gebäudebesitzer aller Einkommensklassen gleichermaßen profitieren. Gefördert werden alternativ zu bisherigen Förderprogrammen auch Einzelmaßnahmen, die von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als förderwürdig eingestuft werden. Dazu zählen zum Beispiel der Einbau neuer Fenster sowie das Dämmen von Dächern und Außenwänden. Wer beispielsweise alte Fenster durch moderne Wärmeschutzfenster ersetzt, kann seine Steuerschuld – verteilt über 3 Jahre – um 20 % der Kosten mindern.

Mit der neu konzipierten „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ sollen die bestehenden Förderprogramme im Gebäudebereich gebündelt und inhaltlich optimiert werden. Es genüge dann, einen Antrag für Effizienzmaßnahmen und Erneuerbare Energien einzureichen. Weiterhin wird eine Erhöhung der Mittel in Aussicht gestellt. Um die unterschiedlichen Effizienzhausstufen bei Wohngebäuden zu erreichen, sollen bei umfassenden Sanierungen die bisherigen Fördersätze um 10 Prozent-Punkte erhöht werden.

Die Gebäudeeffizienzstrategie der Bundesregierung werde noch konsequenter auf das Ziel der CO2-Reduktion ausgerichtet sein – also klimaneutraler Gebäudebestand im Jahr 2050. Im Rahmen der KfW-Förderung wolle man die Investitionen weiterer Adressaten durch Zuschüsse fördern: z. B. steuerbefreite Wohnungsgenossenschaften, Wohnungsunternehmen mit hohen Verlustvorträgen oder Personen ohne oder mit nur geringer veranlagter Steuerschuld.

ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk kommentiert: „Endlich wird die steuerliche Förderung der Gebäudesanierung eingeführt. Die vorgestellten Maßnahmen setzen die richtigen Anreize, sofern sie denn zügig und verlässlich umgesetzt werden. Das Dachdeckerhandwerk freut sich darauf, mit seinen Arbeiten einen wichtigen Beitrag für ein umfassendes Klimaschutz-Programm zu leisten. Dachdecker stehen mit ihrer Kompetenz bereit, um die geplanten Maßnahmen umzusetzen und sich damit auch als Klimaschützer zu positionieren.“

Thematisch passende Artikel:

Dirk Bollwerk ist neuer ZVDH-Präsident, Michael Zimmermann Vize

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) hat auf seiner jüngsten Delegiertenversammlung in Bonn Dirk Bollwerk zum neuen Präsidenten gewählt. Bollwerk, bisher Landesinnungsmeister...

mehr

Deutliches Umsatzplus im Dachdeckerhandwerk

Das Dachdeckerhandwerk blickt auf ein äußerst positives Jahr zurück. Insgesamt rechnet der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH, www.dachdecker.de) 2018 mit einem Umsatzplus von...

mehr

Zentralverband Dachdecker: Endlich Förderung für energetische Sanierung umsetzen

Europaweit wird an neuen Methoden gearbeitet, um bestehende Häuser energieeffizient zu sanieren. Die größte Herausforderung besteht darin, die Rate, Qualität und Effektivität von...

mehr
2014-1-2 Dach- und Dichtungsbahnen

Mit Materialgarantien

Seit vielen Jahren bewähren sich Materialgarantien der Hersteller im Dachdeckerhandwerk. Unterschiede gab es aber hinsichtlich des Um­­fangs der Dokumente, die beim Zentralverband des Deutschen...

mehr

ZIA begrüßt neuen Anlauf zur energetischen Gebäudesanierung

Laut Medienberichten kündigt Kanzleramtschef Peter Altmaier für die nächste Legislaturperiode an, die energetische Gebäudesanierung steuerlich zu fördern. Nach den Regierungswechseln in...

mehr