BuVEG begrüßt Pläne für mehr sozialen Wohnungsbau

Der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de) begrüßt die Pläne der Bundesregierung, den sozialen Wohnungsbau zu fördern. Dass Bund und Länder gemeinsam Verantwortung für den sozialen Wohnungsbau übernehmen, ist ein wichtiges Signal. Entscheidend ist, dass mit der Grundgesetzänderung auch ein Zweckbindung der Gelder einhergeht. Die Bundesmittel müssen wirklich für Sozialwohnungen verwendet werden.

Auch der Ansatz, die Hilfe nicht nur auf finanzschwache Kommunen zu beschränken, ist konsequent. Der Mangel an sozialem Wohnraum ist ein Problem, was beinahe alle deutschen Städte betrifft. Hier gilt es nun flächendeckend gegenzusteuern.

„Bundesweite Standards für sozialen Wohnungsbau schaffen“

Geschäftsführer Jan Peter Hinrichs: „Um zügig preiswerten Wohnraum zu schaffen, sollten die Standards für den sozialen Wohnungsbau bundesweit angeglichen werden. Heute müssen sich Bauunternehmen mit sehr unterschiedlichen Standards von Bundesland zu Bundesland auseinandersetzen. Das erschwert es, gute Lösungen über die jeweilige Landesgrenzen hinaus anzuwenden. Außerdem verhindert es, dass Bauteile in größerem Maßstab vorgefertigt werden können. Die Übertragbarkeit von Know-How und eine stärkere Nutzung industrieller Vorfertigung sind jedoch wichtige Faktoren für zügiges und hochwertiges Bauen.“

Zum Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle

Der BuVEG – Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle repräsentiert alle an der Gebäudehülle beteiligten Gewerke. Dazu gehören Hersteller von Steinen, Fenstern, Türen, Fassaden, Putzsystemen und Dämmstoffen.

Er ist zentraler Ansprechpartner zum Thema Gebäudehülle und vertritt die Interessen der gesamten Branche. Aufgabe des Verbandes ist es zudem – auch mit Studien – neue und innovative Ideen zu entwickeln, wie Wohn-, Arbeits- und Lebensräume in Deutschland gestaltet werden können.

Mitglieder sind BASF, FMI Fachverband Mineralwolleindustrie, Industrieverband Hartschaum (IVH), IVPU - Industrieverband Polyurethan-Hartschaum, Knauf Insulation, Deutsche Rockwool, Saint Gobain Isover, Schüco, Sto, Schlagmann Poroton, URSA und Velux.

Thematisch passende Artikel:

Neuer Dachverband „BuVEG - Die Gebäudehülle" nimmt Arbeit auf

Die Gebäudehülle hat enorme Potentiale für die Stadtkultur, für gute Wohn- und Arbeitsräume sowie für einen sparsamen Umgang mit Energie. Um diese Potentiale zu heben, haben sich nun erstmals...

mehr

Fünf Jahre BuVEG: Vom Newcomer zur wichtigsten Stimme der gesamten Gebäudehülle

Der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de) bündelt seit September 2016 die Interessen wichtiger Unternehmen und Hersteller aus den Bereichen Steinen, Fenstern, Türen,...

mehr

Ressourcenwende und Energieeffizienz gemeinsam denken: Kooperationsvereinbarung re!source Stiftung und BuVEG

Mit einer Kooperationsvereinbarung besiegeln die gemeinnützige re!source Stiftung (www.re-source.com) und der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (www.buveg.de) ihre Absicht, die...

mehr

Energieberater-Umfrage: Bundesregierung vernachlässigt Gebäudehüllen bei Klimazielen

In einer aktuellen Umfrage unter Energieberatern kommt die Branche zu einem eindeutigen Ergebnis: Die Bundesregierung hat es bisher versäumt, die richtigen Schwerpunkte bei den Energiesparzielen zu...

mehr

Klimaschutz-Studie: Gebäudesanierung lohnt sich

Eine neue Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW) in München zeigt auf, dass die Anstrengungen der energetischen Gebäudesanierung wirtschaftlich lohnenswert sind. Angesichts der...

mehr