Bundeskongress: Gute Investitionen in den Zusammenhalt vor Ort

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat stellt den Ländern jährlich 200 Mio. € zur Förderung von sozialen Infrastrukturen zur Verfügung.

Die Kommunen können mit der Förderung des Bundes und der Länder, die aufgrund des hohen Bedarfs bis zum Jahr 2020 fortgesetzt wird, ihre Kitas, Schulen, Bürgerzentren, Jugendfreizeittreffs oder Sportanlagen sanieren und damit neue Orte für Bildung, Austausch und Begegnung schaffen. Der Erhalt und die Sanierung dieser sozialen Infrastruktur in großen Städten wie in kleineren Gemeinden legen den Grundstein für einen besseren Zusammenhalt der Gesellschaft sowie für die Integration aller in der Nachbarschaft lebenden Menschen.

Rund 200 Teilnehmende aus Politik, Verwaltung, Praxis und der Wissenschaft diskutierten beim Bundeskongress zum Förderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier - ein Beitrag zum sozialen Zusammenhalt vor Ort“, wie die Angebote sozialer Infrastrukturen vor Ort den gesellschaftlichen Zusammenhalt und Integration in unseren Städten und Gemeinden ganz konkret unterstützen können. Erfahrungen und spannende Praxisbeispiele des Investitionspaktes "Soziale Integration im Quartier" aus den Kommunen werden ebenfalls vorgestellt.

Der Bund hat das Förderprogramm Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ im vergangenen Jahr gestartet. Bund und Länder unterstützen damit die Kommunen bei ihren Maßnahmen zum Umbau und der Sanierung von sozialen Infrastrukturen wie zum Beispiel Schulen, Kindertagesstätten, Familienzentren und Nachbarschaftstreffs. Ziel ist es, die Integration und den Zusammenhalt im Quartier zu unterstützen. Das Programm ist eine Gemeinschaftsleistung von Bund, Ländern und Kommunen. Der Bund trägt mit 75 % den größten Anteil der förderfähigen Kosten.

Schon im ersten Förderjahr kamen bundesweit 235 kommunale Maßnahmen in den Genuss der Förderung. Der Förderbedarf der Kommunen ist jedoch deutlich größer, zahlreiche Förderanträge der Kommunen konnten die zuständigen Länderministerien nicht positiv bescheiden. Im aktuellen Koalitionsvertrag haben sich die CDU/CSU und SPD daher darauf verständigt, das Förderprogramm mit 200 Mio. € auch in den Folgejahren fortzuführen.

Weitere Informationen www.investitionspakt-integration.de

Thematisch passende Artikel:

Bundesbauministerium: 800 Mio. € für soziale Integration

Das Bundesbauministerium fördert in den Jahren 2017 bis 2020 mit jährlich 200 Mio. € den neuen Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“. Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat jetzt...

mehr

Städtebauförderung des Bundes auf Rekordniveau

Auch zukünftig wird der Bund Länder und Kommunen bei der Städtebauförderung und im Investitionspakt unterstützen: In 2018 sind Städtebaufördermittel von 790 Mio. € sowie 200 Mio. € im...

mehr

Erneut 17,9 Mio. € für Bauprojekte zur sozialen Integration im Quartier

„Integration entsteht nur da, wo Menschen aufeinander treffen. Wir wollen den Menschen vor Ort einen attraktiven Rahmen für nachbarschaftliche Projekte bieten und damit allen die aktive Teilnahme am...

mehr

Bund unterstützt Städte und Gemeinden mit 3,4 Mrd. € bei der Stadtentwicklung

Der demografische Wandel stellt die Städte und Gemeinden in Deutschland vor große Herausforderungen. In den vergangenen zehn Jahren zog es mehr als 1,1 Mio. Menschen in die Ballungsgebiete....

mehr

Neue BBSR-Analyse: Wer lebt in den Gebieten der Sozialen Stadt?

Der Bund unterstützt mit dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ – künftig „Sozialer Zusammenhalt“ – seit mehr als 20 Jahren die Länder und Kommunen dabei, benachteiligte Quartiere zu...

mehr