Bremer GEWOBA: In altem Bundeswehrhochhaus entstehen bezahlbare Wohnungen

Für das Bundeswehrhochhaus an der Falkenstraße in Bremen haben die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und die GEWOBA (www.gewoba.de) einen Kaufvertrag unterzeichnet, damit hier bezahlbare Wohnungen entstehen können. Mit demselben Ziel hatte der Senat in der kürzlich für ein Grundstück an der Kleinen Weser neben der Scharnhorstkaserne in Huckelriede eine Entwicklung gebilligt und beschlossen, das Erstzugriffsrecht der Stadt auf die GEWOBA zu übertragen. Die zuständigen Gremien im Hause der GEWOBA haben auch diesem Vorhaben jetzt zugestimmt.

Revitalisierung des Bundeswehrhochhaus

Das Bundeswehrhochhaus wird mit der Eintragung ins Grundbuch in das Eigentum des Wohnungsunternehmens übergehen. Vorstandsvorsitzender Peter Stubbe freut sich über den Ankauf, ordnet ihn aber auch zeitlich ein: „Das ist ein erster Meilenstein. Der Umbau einer ehemaligen Bundeswehrimmobilie und die Entwicklung des Grundstücks in ein lebendiges Stadtquartier ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Umso mehr freuen wir uns, dass wir in einer Bauvoranfrage zu dem Projekt viel Zuspruch erfahren haben.“

Die Bauvoranfrage war unter anderem erforderlich, um die Rahmenbedingungen abzustecken, unter denen jetzt ein städtebaulicher- und Architekturwettbewerb stattfinden kann. Dieser soll im zweiten Quartal 2019 ausgelobt werden. „Der nächste Meilenstein wird die Präsentation der Wettbewerbsergebnisse im zweiten Halbjahr sein“, kündigt Peter Stubbe an. „Danach können wir mit der Detailplanung beginnen.“ Der Wettbewerb werde nicht nur das Hochhaus, sondern das gesamte Grundstück mit einbeziehen.

Nach dem aktuellen Stand der Planung können in dem neuen Quartier 180 Wohnungen im Hochhaus, aber auch im beabsichtigen Neubau entstehen. Insbesondere sollen 112 öffentlich geförderte 1- bis 2-Zimmer-Wohnungen für jüngere Single-Haushalte, wie zum Beispiel Auszubildende und Berufsanfänger, entwickelt werden. Die Erdgeschosse der Gebäude sollen Gewerbe und quartiersbezogenen Einzelhandel aufnehmen.

Die GEWOBA kennt das fünfzehngeschossige Hochhaus. Von März 2015 bis Dezember 2017 hat sie es für die Stadt Bremen verwaltet, hat die unteren sechs Etagen provisorisch hergerichtet, damit dort eine Flüchtlingsunterkunft einziehen konnte. Ende 2017 wurde die Unterkunft aufgelöst, das Gebäude wurde an die BImA zurückgegeben.

Vertraglich hat sich die GEWOBA jetzt verpflichtet, die öffentlich geförderten Wohnungen binnen fünf Jahren ab Kaufvertragsschluss bezugsfertig herzustellen. „Natürlich wollen wir schneller sein“, verspricht Peter Stubbe „Vor allem aber wollen wir ein Ergebnis abliefern, das gut für Bremen und gut für die Bahnhofsvorstadt ist.“

Neues Wohnquartier an der Kleinen Weser

An der Kleinen Weser neben der Scharnhorstkaserne kann das Wohnungsunternehmen nach dem Senatsbeschluss unter Voraussetzung der noch ausstehenden Befassungen der Baudeputation und des Haushalts- und Finanzausschusses voraussichtlich rund 25.000 m² Bauland für rund 3 Mio. € erwerben. Nach ersten Planungen wird die GEWOBA hier ein neues Quartier mit etwa 270 bis 300 Wohnungen errichten, 30 % davon öffentlich gefördert. Auf 1.500 m² soll es Platz für Baugemeinschaften geben. Weitere 1.500 m² sollen bei einem späteren Mietpreis von 8,50 € gedeckelt werden.

Grundlagen für die Planung sind die aktuelle städtebauliche Konzeption des Planungsbüros De Zwarte Hond vom Juni 2017 sowie die Ergebnisse der vorgezogenen Öffentlichkeits- und Trägerbeteiligung aus dem bereits laufenden Verfahren zum Bebauungsplan.

 „Auch dieser Ankauf wird mit der vertraglichen Verpflichtung gekoppelt, die öffentlich geförderten Wohnungen innerhalb von fünf Jahren fertig zu stellen“, so Peter Stubbe. „Aktuell laufen die gutachterlichen Untersuchungen zu Boden, Flora und Fauna an. Den Beschluss über den Bebauungsplan hat das Bauressort für 2020 angekündigt. Danach kann eine Erschließungsvereinbarung getroffen werden und die Erschließung beginnen.“

Thematisch passende Artikel:

GEWOBA: 51 neue Wohnungen für Bremen-Huckelriede

Der Stadtentwicklungsprozess in Bremen-Huckelriede nimmt weiter Form an: Kürzlich legten Bausenator Joachim Lohse, Sozialstaatsrat Horst Frehe und GEWOBA-Vorstandschef Peter Stubbe (www.gewoba.de),...

mehr
7/8/2011 Klimaschutz und Altersgerechtes Bauen

Geschäftsjahr 2010 der Gewoba übertrifft die Erwartungen

Mit einem Jahresüberschuss von gut 30 Mio. € hat die Gewoba Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen das Geschäftsjahr 2010 abgeschlossen. Im Vorjahr waren es 34,1 Mio. €. Die Stadt Bremen hält über...

mehr

GEWOBA wird 90 Jahre alt

Bremens größtes Wohnungsunternehmen feiert 90. Geburtstag: Am 10. Oktober 1924 legten sieben engagierte Gewerkschafter den Grundstein für die heutige GEWOBA (www.gewoba.de). Sie gründeten den...

mehr

Positive Jahresbilanz: Gewoba baut und modernisiert für 93. Mio. €

Das Geschäftsjahr 2014 war erfolgreich für die Bremer Gewoba (www.gewoba.de). Bei einer Bilanzsumme von knapp 1,1 Mrd. € erzielte das Wohnungsunternehmen einen Jahresüberschuss von 37,2 Mio. €....

mehr

Architekturwettbewerb: GEWOBA will Siedlungen der 50er und 60er Jahre um günstigen Wohnraum ergänzen

Die Bremer Wohnungsgesellschaft GEWOBA (www.gewoba.de) nimmt die Siedlungen des sozialen Wohnungsbaus aus den 50er und 60er Jahren in den Fokus. Neun Architekturbüros sind aufgerufen, bis zum 14. Mai...

mehr