BFW zu sinkenden Baugenehmigungszahlen: Worten müssen endlich Taten folgen!

„Der Rückgang bei den Baugenehmigungszahlen ist ein Warnschuss für die Politik. Durch fortdauerndes Abwarten erreichen wir hier keine Trendwende. Wenn es der Politik wirklich ernst ist mit dem Vorhaben, den Neubau anzukurbeln, müssen Worten endlich Taten folgen!" forderte BFW-Präsident Andreas Ibel angesichts der Baugenehmigungszahlen des ersten Halbjahres 2018. Diese wurden jetzt vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht.

Demnach ist die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland von Januar bis Juni 2018 um 0,6 % gesunken. Insgesamt wurde der Bau von 168.500 Wohnungen genehmigt. Die Zahl der Baugenehmigungen für neue Mehrfamilienhäuser ist zwar um 4,9 % gestiegen. Dagegen ist die Zahl der Baugenehmigungen für neue Einfamilienhäuser um 1,6 % und für neue Zweifamilienhäuser um 2,9 % zurückgegangen.

„Bei den derzeitigen Rahmenbedingungen sind die Handlungsspielräume von Bauherren und Investoren ausgeschöpft", sagte Ibel. „Bauland ist in den Ballungsgebieten kaum noch erhältlich, Konzeptvergaben werden nach wie vor Höchstpreisen vergeben. Zudem wird den Immobilienunternehmen durch fehlendes Baurecht, langwierige Genehmigungsverfahren und die steigende Vorschriftenflucht jene Planungssicherheit genommen, die sie für mehr Investitionen in den Neubau brauchen."

„Was für eine Trendwende bei den Baugenehmigungen nötig ist, ist der gemeinsame politische Wille für mehr Neubau – und zwar bei Bund, Ländern und Kommunen", forderte Ibel. „Hierzu hat der BFW im Bundesbauministerium eine Reihe an Vorschlägen eingereicht, wie mehr Bauland aktiviert, Genehmigungsverfahren beschleunigt und Baukosten gesenkt werden können. Nur wenn alle Akteure bei der Umsetzung dieser Maßnahmen an einem Strang ziehen, können wir diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe stemmen!"

Thematisch passende Artikel:

Sinkende Baugenehmigungen: Mehr bezahlbares Bauland wird laut BFW-Präsident Schlüsselfaktor für Trendwende

„Die sinkenden Baugenehmigungen zeigen: Der Wohnungsneubau steht und fällt mit der Ausweisung von ausreichend bezahlbarem Bauland durch die Kommunen. In den A-Städten, in denen der Wohnraummangel...

mehr

Einbruch von Baugenehmigungen: BFW-Präsident fordert Taten statt Worte

„Der Einbruch der Baugenehmigungszahlen lässt befürchten: Wohnraum wird künftig noch knapper und die Schlangen bei den Wohnungsbesichtigungen noch länger. Jetzt brauchen wir Taten statt Worte –...

mehr

Sinkende Baugenehmigungszahlen: BFW kritisiert die fatalen Folgen einer verfehlten Wohnungspolitik

„Die sinkenden Baugenehmigungszahlen sind die fatale Folge einer verfehlten Wohnungspolitik von Bund, Ländern und Kommunen. Mit ihrem falschen Fokus auf das Mietrecht läuft die Bundesregierung aber...

mehr

Analyse des BFW: Warum der Rückgang der Baugenehmigungen nicht überraschen sollte

„Der Anstieg der Baugenehmigungszahlen im vergangenen Jahr wurde durch mehrere Faktoren wie den Vorzieheffekt durch die EnEV 2016 bedingt. Da sich die Rahmenbedingungen seitdem nicht verbessert...

mehr

BFW-Analyse der Baugenehmigungszahlen: Warum ein Ende der Wohnungsknappheit nicht absehbar ist

„Trotz steigender Baugenehmigungszahlen ist ein Ende der Wohnungsknappheit nicht absehbar. Mehrere Indikatoren lassen zudem befürchten, dass der Anstieg nur von kurzer Dauer sein könnte. Mit...

mehr