BFW: „Dynamisierung des Wohngelds ist richtiger Schritt – jetzt muss der nächste folgen!“

Es ist ein erster wichtiger Schritt, dass die Bundesregierung eine regelmäßige Anpassung des Wohngeldes beschlossen und somit Menschen mit niedrigen Einkommen entlasten möchte. Und es ist gut, dass die Argumente der mittelständischen Immobilienwirtschaft für eine Dynamisierung Gehör gefunden haben. Denn nur so kann das Risiko verringert werden, dass Bedürftige ihren Wohngeld-Anspruch verlieren und in die Grundsicherung fallen“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, jetzt in Berlin.

Das Bundeskabinett hatte zuvor beschlossen, dass das Wohngeld ab dem 1. Januar 2022 alle zwei Jahre an die Bestandsmieten- und Einkommensentwicklung angepasst werden. Zudem wird das Wohngeld ab dem 1. Januar 2020 erhöht. Der durchschnittliche staatliche Mietzuschuss wird für einen Zwei-Personen-Haushalt demnach von 145 auf 190 € im Monat steigen.

Energetische Sanierung darf Wohngeldempfänger nicht belasten

Dennoch sei Nachbesserung im parlamentarischen Verfahren nötig, so Ibel: „Wir brauchen zudem eine Klimakomponente, um Mietaufschläge aufgrund einer energetischen Sanierung abzufedern. Deshalb müssen Heiz- und Energiekosten bei der Berechnung des Wohngelds extra berechnet werden. Wenn die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele bis 2030 erreichen will, müssen in den kommenden Jahren tausende Häuser saniert und Heizungen modernisiert werden. Daher sollten auch die Heizkosten- und Energiekostenkomponenten dynamisch geregelt sein. Dis darf nicht auf dem Rücken der Wohngeldempfänger ausgetragen werden!“

Thematisch passende Artikel:

BFW zur geplanten Wohngeld-Reform: „GroKo bleibt auf halber Strecke stehen"

„Es ist ein richtiger und wichtiger Schritt, dass die GroKo das Wohngeld erhöhen und Menschen mit niedrigen Einkommen entlasten möchte. Leider bleibt die Bundesregierung bei der Reform auf halber...

mehr

Bundesbauministerin Hendricks: „Wir brauchen eine regelmäßige Anpassung des Wohngelds “

Der neue Wohngeld-Bericht der Bundesregierung empfiehlt eine regelmäßige Anpassung des Wohngelds an die Mieten- und Preisentwicklung. Das Bundeskabinett hat den Bericht zusammen mit dem...

mehr
5/2008 Wohngeld

Deutliche Leistungsver­besserungen

Über 800?000 Haushalte werden ab 2009 von deutlichen Leistungsverbesserungen beim Wohngeld profitieren. Die Maßnahmen haben ein Volumen von insgesamt 520 Mio. €. Bund und Länder tragen je die...

mehr

BID: BauGB-Novelle ermöglicht flexibles und bedarfsgerechtes Bauen

„Flexibler bauen heißt bedarfsgerecht bauen, und bedarfsgerecht bauen heißt bezahlbarer bauen. Hierfür hat die Bundesregierung mit der Novelle des Baugesetzbuches eine gute Vorlage geschaffen“,...

mehr

Bundeskabinett: Mietpreisbremse und Bestellerprinzip beschlossen

Das Bundeskabinett hat heute (1.10. 2014) die Mietpreisbremse beschlossen. Sie legt fest, dass bei einem Mieterwechsel die Wohnungsmiete nur noch soweit steigen darf, dass sie höchstens 10% über der...

mehr