Rauchwarnmelder: Erster Austausch erforderlich


Rauchwarnmelder können Leben retten, vorausgesetzt, sie funktionieren. Da die Lebensdauer der Geräte begrenzt ist, müssen sie spätestens nach zehn Jahren (+ sechs Monate) ausgetauscht werden. Und genau das könnte in einigen Bundesländern nun bereits der Fall sein, denn das Gesetz zum Einbau von Rauchwarnmeldern in Neu- und Umbauten ist im Saarland oder in Schleswig-Holstein (2004 bzw. 2005) bereits vor Jahren in Kraft getreten. Für Bestandsbauten galten zwar noch entsprechende Übergangsfristen, aber so mancher Eigentümer und Vermieter muss sich trotzdem auch bei diesen Gebäuden schon heute Gedanken um die Nachfolge der Geräte machen. Und dabei kann er heute Rauchwarnmelder mit innovativer Technik verwenden, die für mehr Sicherheit und Komfort als ältere Geräte sorgen.
Eine Funktionsprüfung montierter Geräte gehört in allen Bundesländern zum jährlichen Pflichtprogramm. Für die Betriebsbereitschaft der Melder ist je nach Bundesland der Eigentümer oder der Mieter zuständig. Da stellt sich die Frage, wie es um den Brandschutz bestellt ist, sollte der Mieter zuständig sein, aber aus verschiedenen Gründen seine Geräte nicht kontrollieren. Wie kann ein Bewohner sichergehen, dass auch sein Nachbar der jährlichen Prüfpflicht nachkommt und somit das Gebäude, in dem er wohnt, auch umfassend mit betriebsbereiten Meldern ausgerüstet ist?
In diesem Fall sorgt ein Rauchwarnmelder mit Selbstkontrollfunktionen und dem dazugehörigen Service für Abhilfe und mehr Sicherheit. Inzwischen ist die Technologie so weit vorangeschritten, dass die aktuelle Generation an Funk-Rauchwarnmeldern, wie sie das Unternehmen Techem anbietet, über eine komplette Funkferninspektion verfügt. Zahlreiche Zusatzfunktionen der Melder und ein speziell auf diese Leistung zugeschnittener Service gewährleisten, dass die Überprüfung automatisch und sogar häufiger als im vorgeschriebenen Jahresturnus erfolgt.



Thematisch passende Artikel:

Die Zeit „zwischen den Jahren“ nutzen: Überprüfung der Funktionsfähigkeit von Rauchwarnmeldern in NRW ab 2019 in der Hand der Vermieter

Advent, Advent - ein Lichtlein brennt! In der Adventszeit steigt die Brandgefahr durch Kerzen an Adventskränzen oder Weihnachtsbäumen erheblich an. Das belegt die Schadensstatistik der Gothaer...

mehr
Studie von TNS Inftratest

Minol: Viele Wohnungen noch ohne Rauchwarnmelder

Die Wohnungswirtschaft in Hessen und Baden-Württemberg lässt sich mit der Installation von Rauchwarnmeldern bis zuletzt Zeit. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut TNS Infratest in einer...

mehr
05/2015 Übergangsfristen der Rauchwarnmelderpflicht laufen aus

Qualität ist wichtig wie nie

Da in mehreren Bundesländern die Übergangsfristen für die Ausstattung von Be­­standsbauten mit Rauchwarnmeldern auslaufen, ist die Nachfrage nach den Geräten überaus groß, wie auch ein Blick...

mehr
07/2009 Brandschutz

Nächtliche Lebensretter

Laut Statistik gibt es in Deutschland jährlich 600 bis 700 Tote durch Wohnungsbrände. Etwa 75?% der Brandopfer fallen dabei nicht den Flammen zum Opfer, sondern sterben an einer Rauchvergiftung. Da...

mehr

In Sachsen sind ab dem 1. Januar 2016 Rauchwarnmelder in Neu- und Umbauten Pflicht

Auf Sachsen kommt die Rauchwarnmelderpflicht zu: Die am 16. Dezember vom Landtag beschlossene Rauchwarnmelderpflicht für Neu- und Umbauten wird ab dem 1. Januar 2016 rechtskräftig. Wie jetzt aus...

mehr