Wohnungssituation in Metropolregionen verschärft sich: Bevölkerungszuwachs treibt Wiedervermietungsmieten

Wer heute in eine Metropolregion ziehen will oder aus Arbeitsplatzgründen sogar ziehen muss, hat ein Problem: die deutlich gestiegenen Neu- und Wiedervermietungsmieten. Während bundesweit der Anstieg der Wiedervermietungsmieten 2012 nur bei 3 % lag, wurden bei der großen Mehrzahl der wirtschaftsstarken Großstädte nach den Zahlen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung Steigerungen von 15 bis 25 % festgestellt. Hier musste für eine wiedervermietete Wohnung im Durchschnitt 1,50 €/m² Wohnfläche über der ortsüblichen Vergleichsmiete gezahlt werden.

In Städten mit mittlerem Mietenniveau waren es dagegen nur 40 Cent. In preisgünstigen Städten lag die Wiedervermietungsmiete sogar um 21 Cent unter der ortsüblichen Vergleichsmiete. Bei den Wohnungsmieten nehmen somit die regionalen Unterschiede zu. Auch wenn sich diese Entwicklung nach dem empirica-Immobilienpreisindex 2013 inzwischen abgeflacht hat, wird sich die Situation in den Metropolregionen für zuziehende Menschen weiter verschärfen. Zu dieser Einschätzung kommt Dr. Peter Runkel, Direktor des ifs-Städtebauinstituts.

Nicht besorgniserregend sei hingegen die Situation von Haushalten, die in einem laufenden Mietverhältnis wohnten. Denn insgesamt seien die Nettokaltmieten 2013 gerade einmal um 1,3 % gestiegen. Selbst in Berlin, das bundesweit den höchsten Anstieg verzeichnet hätte, könne man nicht von einer Mietenexplosion reden.

Für hinzuziehende Menschen sei dies aber kein Trost. Der Grund für die sich verschärfende Situation liege in der steigenden Wohnungsnachfrage. Die Metropolregionen, aber auch viele Universitätsstädte müssten bis 2030 mit einem deutlichen Bevölkerungszuwachs rechnen. Runkel: „Immer mehr Menschen aus Ost- und Südeuropa ziehen nach Deutschland und steuern dort die großstädtischen Arbeitsmärkte an. 2013 war das dritte Jahr in Folge mit einem deutlichen Außenwanderungssaldo – dieses Mal von mehr als 400.000 Menschen.“

Bis 2030 würden nach Schätzungen des Instituts der deutschen Wirtschaft in den 14 deutschen Großstädten 19 % aller Bundesbürger leben; heute seien es 16 %. Das werde die Wohnungsmärkte der Metropolregionen weiter anspannen. „Ohne einen massiven Wohnungsneubau wird dieses Problem nicht zu lösen sein“, erklärte Runkel. Hierfür gelte es jetzt politisch die Weichen zu stellen.

Thematisch passende Artikel:

Dr.Klein: Wohnungspreise in München erreichen Spitzenwert von knapp 10.000 € pro m²

Zum Jahresende 2013 erzielt der Wohnungs- und Hausmarkt in der Metropolregion München neue Spitzenwerte. Mit 13,17% steigen die Preise für Eigentumswohnungen in der bayerischen Landeshauptstadt...

mehr

ifs: Initiative für mehr Bauland in Wachstumsregionen gefordert

In den deutschen Wachstumsregionen wird durch den vermehrten Zustrom an Menschen der Wohnraum immer knapper. Die Wiedervermietungsmieten steigen mit 3 % im Jahr im Durchschnitt doppelt so stark wie...

mehr

Rheinland-Pfalz führt als fünftes Bundesland die Mietpreisbremse ein

Als fünftes Bundesland führt nun auch Rheinland-Pfalz die Mietpreisbremse ein. Sie soll in Trier, Mainz und Landau/Pfalz in Kraft treten. Dadurch dürfen die Mieten in diesen Städten bei neu...

mehr

BFW: Nur durch Ausnahmen, Befristungen und Auflagen wird der Gesetzentwurf zur Mietpreisbremse tragbar

Als Experte der Immobilienwirtschaft bezog Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien und Wohnungsunternehmen (BFW, www.bfw-bund.de), in der öffentlichen Anhörung des...

mehr
12/2012 Bauminister Ramsauer legt Bericht vor

Immobilienwirtschaft ist wie ein Tanker

Bundesbauminister Dr. Peter Ramsauer legte dem Kabinett unlängst den zweiten Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland vor. Mit der Vorlage des Berichts wird der Beschluss...

mehr