Wohnungsgenossenschaften als Partner der Kommunen: Forschungsprojekt für mehr günstigen Wohnraum

Die InWIS Forschung & Beratung GmbH hat vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) den Zuschlag für das Projekt „Wohnungsgenossenschaften als Partner der Kommunen" erhalten. Die Forscher aus Bochum werden nun untersuchen, wie Wohnungsgenossenschaften und Städte die Weichen für mehr günstigen Wohnraum stellen können. Das Projekt steht im direkten Zusammenhang mit dem Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen, welches Bundesbauministerin Barbara Hendricks im Juli 2014 in Berlin ins Leben gerufen hat.

Das Projekt „Wohnungsgenossenschaften als Partner der Kommunen“ ist für eine Laufzeit von Oktober 2014 bis April 2016 avisiert und wird vom Forschungsinstitut InWIS unter Leitung von Prof. Dr. habil. Sigrid Schaefer, unter der Koordination von Dr. Heike Schröder und in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Jürgen Keßler (EBZ Business School) sowie Prof. Dr. Rolf G. Heinze (Ruhr-Universität Bochum) bearbeitet.

InWIS wird bei der Projektdurchführung umfänglich von den großen wohnungswirtschaftlichen und genossenschaftlichen Verbänden und Vereinen begleitet. Zudem steht das Bündnis für Wohnen NRW zum Erfahrungsaustausch bereit. Damit wird eine hohe Praxisorientierung und Umsetzbarkeit der erzielten Ergebnisse sichergestellt. Von wissenschaftlicher Seite wird das InWIS durch das Seminar für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln unterstützt.

Auch das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW wird seine umfangreichen Erfahrungen zur Zusammenarbeit von Wohnungsgenossenschaften mit Kommunen einzubringen. Zusammen mit dem Bündnis für Wohnen und den Verbänden will es InWIS darin unterstützen, bestmögliche Forschungsergebnisse und Öffentlichkeitswirksamkeit zu erreichen, etwa durch beratende Tätigkeiten sowie die Vermittlung von Kontakten für Expertengespräche.

Prof. Dr. Sigrid Schaefer will eine breite Allianz von Projektpartnern erreichen: „Unser Ziel ist ein konstruktiver, umfassender Austausch. Im Verlauf des Projekts werden wir identifizieren, welche Faktoren auf kommunaler Ebene beeinflusst werden können, damit es gelingt Baukosten und Mieten zu senken, Bauprozesse zu beschleunigen und mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.“

Alexander Rychter, Verbandsdirektor des VdW Rheinland Westfalen (www.vdw-rw.de), gratuliert dem Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung (InWIS) zur erfolgreichen Teilnahme an der Ausschreibung: „Dieses wichtige Projekt wird nun von einem Institut koordiniert, dessen Team über profunde Kenntnisse der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft verfügt. Wir freuen uns auf einen guten, zielführenden Dialog und einen guten Erkenntnisgewinn für alle Beteiligten.“

Thematisch passende Artikel:

Baustaatssekretär Florian Pronold: Wohnungsgenossenschaften stehen für bezahlbare Mieten und schaffen neuen Wohnraum

Das Bundesbauministerium unterstützt den sozialen Wohnungsbau in den Ländern ab 2017 mit über 1,5 Mrd. €. Das ist eine Verdreifachung der Mittel gegenüber 2015. Baustaatssekretär Florian Pronold...

mehr

Bezahlbares Wohnen: Forschungsprojekt belegt Wert der Wohnungsgenossenschaften als Partner von Städten und Gemeinden

Städte und Kommunen, in denen Wohnungsgenossenschaften aktiv sind, haben einen echten Standortvorteil – so könnte man die Ergebnisse der Studie „Wohnungsgenossenschaften als Partner der Kommunen“...

mehr

Baustaatssekretär Gunther Adler: Mitarbeiterwohnungsbau ist Zukunftsthema

In wirtschaftsstarken Regionen Deutschlands fehlen Fachkräfte und bezahlbare Wohnungen. Der Bau von Mitarbeiterwohnungen kann einen wertvollen Beitrag leisten, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Auf...

mehr

Baustaatssekretär Adler: „Wohnungsgenossenschaften leisten unverzichtbaren Beitrag für bezahlbares Wohnen“

Wohnungsgenossenschaften sind für Länder und Kommunen bei der sozialen Wohnraumförderung ein wichtiger Partner. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesbauministerium bei seiner Bilanzveranstaltung...

mehr

Wohnungsgenossenschaften: Doppelt stark in Brandenburg

Jeder fünfte Brandenburger Mieter lebt in einer Genossenschaftswohnung. Mit 20,6 % ist der Anteil der Wohnungsgenossenschaften am Mietwohnungsmarkt fast doppelt so hoch wie im gesamtdeutschen...

mehr