Von Handwerksarbeiten bis zur Reinigungsorganisation: Vermieter wünschen seit Einführung des Bestellerprinzips mehr Dienstleistungen von Maklern

Das Bestellerprinzip wandelt das Bild des Maklers. Zweieinhalb Jahre nach der Einführung zeigt sich laut Mr. Lodge, mit rund 3.000 Vermittlungen möblierter Wohnungen auf Zeit Marktführer in München, dass sich das Aufgabenfeld des Maklers deutlich erweitert hat. „Neben den klassischen Aufgaben wie Besichtigungstermine, Marketingaktivitäten und Mietervorprüfung gehören inzwischen auch Themen wie Wohnungsrückgaben und der technische Service zum Arbeitsalltag“, sagt Geschäftsführer Norbert Verbücheln.

Nach einer internen Auswertung des Unternehmens ist allein der Aufwand für Reinigungsorganisationen von September 2016 bis September 2017 um über 70 % gestiegen. Die Zahl für betreute Wohnungsübergaben und -rückgaben hat sich im Vergleichszeitraum um über 15 % erhöht. Immer gefragter ist überdies in Zeiten kaum verfügbarer Handwerkerleistung der sogenannte technische Service. Mit diesem hilft Mr. Lodge Wohnungsvermietern und Verkäufern von kleineren Reparaturen bis zur Komplett-Renovierung bei der Instandhaltung und Aufbereitung der Immobilie. Die Mitarbeiterzahl in dieser Abteilung ist seit 2015 deutlich gestiegen.

Professionelle und dienstleistungsorientierte Makler können sich seit Einführung des Bestellerprinzips laut Verbücheln gegenüber anderen Anbietern gut positionieren und abheben. Verbücheln: „Wir bieten die entsprechenden Prozesse und Dienstleistungen schon lange an. Die Nachfrage danach hat aber erst seit 2016 signifikant zugenommen.“

Auch eine Studie zeigt, dass sich die Branche neu sortiert hat. Demnach gelang es lediglich 6 % der Makler seit Einführung des Bestellerprinzips, den Umsatz zu steigern. Neben Ort und Größe des Maklerhauses ist die Bereitschaft des Unternehmens ausschlaggebend, Vermieter rundum zu betreuen, wie es Mr. Lodge mit technischem Service oder im Verkauf durch Home Staging bereits seit Jahren erfolgreich tut. Einen Komplettservice bietet laut der Maklerbefragung nur jede siebte Agentur für Vermieter an.

Mr. Lodge hat im Geschäftsfeld der Vermittlung möblierter Wohnungen auf Zeit nur in den ersten Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes eine leichte Delle bei den Beauftragungen durch Vermieter registriert, die seit 2015 für die Maklertätigkeit zahlen müssen. „Mittlerweile können wir uns sogar besser behaupten und abgrenzen als vorher. Denn Vermieter haben schnell festgestellt, dass Makler mit standardisierten Prozessen und Zugang zu einem Mieterpool schneller und sicherer bei der Neu- und Nachvermietung agieren“, sagt Verbücheln.

Thematisch passende Artikel:

Bestellerprinzip: 56 % der Makler haben ihr Geschäft strategisch angepasst

Seit dem 1. Juni gilt in Deutschland das Bestellerprinzip. 56 % der Makler haben ihr Geschäft bereits an die neuen Bedingungen angepasst. Das zeigt eine repräsentative Ad-hoc-Umfrage von immowelt.de...

mehr

Immobilienprofis sind überzeugt: Bestellerprinzip wird die Mieten in die Höhe treiben

Wer den Makler beauftragt, muss ihn ab dem 1. Juni auch zahlen. Durch das Bestellerprinzip sollen Mieter entlastet werden: Sie müssen die Provision nur noch bezahlen, wenn sie den Makler explizit...

mehr

Mr. Lodge verzeichnet im zweiten Quartal mehr Miet- und Verkaufsinteresse

Mr. Lodge (www.mrlodge.de) entwickelt sich in seinen beiden Geschäftsfeldern Vermietung und Verkauf weiter positiv. Das geht aus dem aktuellen Marktbericht hervor, den das Unternehmen quartalsweise...

mehr

Bundeskabinett: Mietpreisbremse und Bestellerprinzip beschlossen

Das Bundeskabinett hat heute (1.10. 2014) die Mietpreisbremse beschlossen. Sie legt fest, dass bei einem Mieterwechsel die Wohnungsmiete nur noch soweit steigen darf, dass sie höchstens 10% über der...

mehr

Mr. Lodge veröffentlicht Marktbericht: Mehr Verkaufsabsichten, mehr Baugenehmigungen

Der starke Preisanstieg bei Wohnimmobilien führt nach Beobachtungen von Mr. Lodge verstärkt zu Verkaufsabsichten bei Kapitalanlegern. „Wir verzeichnen ein erhöhtes Interesse bei...

mehr