Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt: Weiterhin hohe Investitionen in den Bestand

Die Klimaschutzziele der Bundesregierung sehen im Gebäudebereich bis 2020 Energieeinsparungen von 19 % gegenüber 2005 vor. Dieses Ziel lässt sich mit Neubauten alleine nicht erreichen. Die energetische Sanierung des Gebäudebestandes ist deshalb eine vorrangige Aufgabe und besondere Herausforderung für Wohnungsunternehmen.

Allein in 2014 investiert die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt (www.naheimst.de) über 100 Mio. € in ihren Bestand. Davon entfallen rund 61 Mio. € auf Instandhaltung und über 40 Mio. € auf Modernisierungsmaßnahmen. „Damit verwirklichen wir den im letzten Jahr gefassten Beschluss, nicht nur in den Neubau, sondern vor allem auch kräftig in den vorhandenen Wohnungsbestand zu investieren“, erläutert Dr. Constantin Westphal, innerhalb der Geschäftsführung für die Immobilienbewirtschaftung zuständig.

Nach enger Abstimmung mit den vier Regionalcentern sind für das laufende Jahr 44 Modernisierungsmaßnahmen in insgesamt 1.076 Wohnungen geplant. Die Schwerpunkte liegen in Wiesbaden (340 Wohnungen), Frankfurt (286 Wohnungen), Offenbach (256 Wohnungen) und Kassel (194 Wohnungen). 385 dieser Wohnungen werden zudem vollmodernisiert: Die Mieter können sich am Ende nicht nur über eine energiesparende Wärmedämmung und neuen Fassadenputz, sondern auch über grundlegend sanierte und modern ausgestattete Bäder freuen.

Zusätzlich werden in diesen Gebäuden die Heizungsanlagen ausgetauscht. Gasbefeuerte Brennwertkessel versorgen die Bewohner zukünftig zentral mit Wärme und Warmwasser. Der Heizwärmebedarf lässt sich so um mehr als 50 % senken. Der CO2-Ausstoß wird durch die diesjährige Modernisierung, wie im letzten Jahr, um rund 2.400 t/a reduziert – ein bedeutender Beitrag zum Klimaschutz. „Die Investitionen lohnen sich nicht nur für die Umwelt, sondern auch vor allem für unsere Mieter“, betont Westphal. „Mittels energetischer Sanierung rücken wir so auch dem Thema ‚zweite Miete‘ zuleibe und sorgen für umweltfreundliches und langfristig kosteneffizientes Wohnen.“

In Frankfurt liegt der Fokus auf der Max-Eyth-Straße: Dort werden 72 Wohnungen für knapp 4,8 Mio. € vollmodernisiert und energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Das Regionalcenter Offenbach wird unter anderem für 2,8 Mio. € die Modernisierung von 55 Wohnungen am Freiheitsplatz und in der Fahrstraße in Hanau fortführen. Hierbei handelt es sich um ein Gebäudeensemble, das unter Denkmalschutz steht.

Zu den größeren Maßnahmen in Wiesbaden zählt die Goerdelerstraße mit 114 Wohnungen. Für deren Modernisierung hat das Unternehmen 2,2 Mio. € veranschlagt. Auch in Nord- und Mittelhessen wird investiert: Zehn Maßnahmen hat das Regionalcenter Kassel vorgesehen – darunter 1,5 Mio. € für die Vollmodernisierung von 34 Wohnungen in der Erfurter Straße in Fulda. 

„Auch in Zukunft werden wir umfangreiche Investitionen vornehmen, um den Anforderungen und Bedürfnissen heutiger und zukünftiger Mieter wie auch unserem ganzheitlichen Ansatz gerecht zu werden“, so Westphal. Dennoch habe das Unternehmen aber immer noch eine gute Wegstrecke vor sich. Schließlich bestünde bei 47 % des Kernbestandes aus den 50er bis 70er Jahren weiterhin energetischer Handlungsbedarf.

Thematisch passende Artikel:

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt: Garagen weichen bezahlbaren Wohnungen

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt (www.naheimst.de) will ihren Bestand an der Marburger Kantstraße ergänzen. Voraussichtlich ab Herbst 2019 soll auf einem 650 m2 großen, an...

mehr

Nassauische Heimstätte entwickelt in 150 Wohnungen in Frankfurt-Rebstock

Die Nassauische Heimstätte baut ihren Bestand weiter aus. Das Wohnungsunternehmen hat kürzlich erstmals in Frankfurt am Main ein schlüsselfertiges Immobilienprojekt gekauft. Verkäufer ist der...

mehr
2017-04 Nassauische Heimstätte investiert in Offenbacher Goethequartier

Industriebrache wird Wohnviertel

Im November 2016 feierte die Nassauische Heimstätte das Richtfest für ihr Offenbacher Bauprojekt „Heimathafen“. Nun realisiert das Frankfurter Wohnungsunternehmen das so­­genannte...

mehr
2011-03 Wohnen im Alter

Strategie 65 plus

Schon heute leben mehr 65- als 15-jährige in Deutschland, so das Statistische Bundesamt. Wohnungsunternehmen mit breitem Leistungsportfolio wie die Unternehmensgruppe Nassauische...

mehr

Industriebrache wird Wohnviertel: Nassauische Heimstätte investiert in Offenbacher Goethequartier

Erst im November 2016 feierte die Nassauische Heimstätte (www.naheimst.de) das Richtfest für ihr Offenbacher Bauprojekt „Heimathafen“. Nun verkündet das Frankfurter Wohnungsunternehmen das...

mehr