Smart Building: ista setzt gemeinsam mit der Deutschen Telekom auf Internet of Things im Mehrfamilienhaus

ista macht gemeinsam mit der Deutschen Telekom IoT-Technologien für die Wohnungswirtschaft und deren Mieter flächendeckend nutzbar. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona zeigten die beiden Unternehmen die neuesten Entwicklungen in diesem Massenmarkt.

Der Energiedienstleister ista hat europaweit mehr als 15 Mio. sogenannte „Connected Devices“ in Mehrfamilienhäusern im Einsatz. Dazu zählen batterieversorgte digitale Messgeräte, im Wesentlichen für Wärme- und Wasserverbräuche, sowie intelligente Rauchwarnmelder. Monatlich kommen zurzeit etwa 400.000 dieser Geräte in den ista-Bestand hinzu. „Wir sehen bei unseren Kunden aus der Wohnungswirtschaft einen klaren Trend zum Smart Building“, sagt Jochen Schein, COO von ista. „Die Nachfrage von Eigentümern und Vermietern nach vernetzten, digitalen Geräten steigt kontinuierlich.“ Das Marktpotenzial ist riesig: Allein in Deutschland entfällt knapp die Hälfte aller 40 Mio. Wohnungen auf Mehrfamilienhäuser.

Zusammen mit der Deutschen Telekom will ista IoT-Technologien nun zügig für den Einsatz im Mehrfamilienhaus zur Marktreife bringen. Im Fokus des gemeinsamen Projekts stehen zunächst die intelligente Erfassung, Visualisierung und Abrechnung von Energieverbräuchen. Bisher wird für die Datenübertragung in diesem Bereich GSM-Mobilfunk eingesetzt. IoT-Technologien, wie etwa Narrowband-IoT, sind der logische nächste Evolutionsschritt, dies gilt auch für batterieversorgte Geräte. „Die Qualität und Reichweite der Datenübertragung wird durch Narrowband-IoT nochmals erhöht. Die Abdeckung wird um einiges besser sein als bei GSM – somit erreichen wir auch die Zähler im Keller“, sagt Alexander Lautz, Sr. Vice President, Machine-to-Machine von der Deutschen Telekom. „Durch die Nutzung von standardisierten LTE-Sicherheitsmechanismen wird außerdem eine sehr hohe Sicherheit auf der Luftschnittstelle gewährleistet.“

Zusätzlich soll im Projekt das Potenzial für weitere smarte Produkte und Services auf IoT-Basis ermittelt werden, die speziellen Nutzen für Eigentümer und Mieter in Mehrfamilienhäusern bringen. Dabei stehen ganzheitliche Lösungen für das intelligente, digitale Mehrfamilienhaus (Smart Building) im Mittelpunkt.

Thematisch passende Artikel:

Smart Building: ista und Riedel machen das Mehrfamilienhaus intelligent

Der internationale Energiedienstleister ista (www.ista.de) und die Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH bieten ab sofort eine gemeinsame Plattform zur digitalen Vernetzung des Mehrfamilienhauses...

mehr
2016-06

Das gesamte Gebäude im Blick

Herr Lüthe, was verbirgt sich hinter „ista Smart Building“? Lüthe: „ista Smart Building“ ist eine Plattform-Lösung für das „intelligente“ und energieeffiziente Mehrfamilienhaus. Anders als...

mehr

BBB-Exklusiv: Das intelligente und energieeffiziente Mehrfamilienhaus

Herr Lüthe, was verbirgt sich hinter „ista Smart Building“? Lüthe: ista Smart Building ist eine Plattform-Lösung für das intelligente und energieeffiziente Mehrfamilienhaus. Anders als...

mehr

Thomas Zinnöcker wird neuer Chef von ista

wird neuer Chief Executive Officer (CEO) des internationalen Energiedienstleisters ista (www.ista.de). Er tritt damit die Nachfolge von Walter Schmidt an, der die Geschäftsführung zuvor aus...

mehr
2012-06 Trinkwasserverordnung

Leistungen für Wasserqualität

Die Wohnungswirtschaft steht vor einer großen Herausforderung: Die novellierte Trinkwasserverordnung (TrinkwV) soll bundesweit die Wasserqualität sicherstellen sowie den Schutz vor Legionellen...

mehr