Polarstern GmbH: Passivhaussiedlung mit Plusenergie und intelligentem Mieterstromtarif

Im Berliner Stadtteil Adlershof entsteht derzeit eine Passivhaussiedlung mit Plusenergiekonzept, bei dem die Mieterstromversorgung eine zentrale Rolle spielt. Auf den Dächern der drei Häuser sowie an einer Hausfassade wird eine 73,02 Kilowatt Peak (kWp) Solaranlage errichtet. Sie versorgt ab Frühjahr 2018 insgesamt 38 Wohneinheiten mit rund 80 Bewohnern sowie 17 Ladestellen für Elektroautos und E-Bikes mit lokal erzeugtem Strom. Zusätzlich wird ein Batteriespeicher mit einer nutzbaren Speicherkapazität von 96 Kilowattstunden (kWh) installiert, um die Eigenversorgung mit Strom zu steigern.

„Unser Ziel ist es, durch den Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen beim Gebäude und durch intensive Nutzung der Sonnenenergie für Wärme und Strom zu zeigen, dass ökologisches Bauen auch klare ökonomische Vorteile bei den Energiekosten bringt“, sagt Regina Weißkopf, Geschäftsleitung Newtonprojekt GbR. Die Umsetzung des Mieterstromprojekts übernimmt der Ökoenergieversorger und Mieterstromdienstleister Polarstern.

Auch im Wärmebereich wird Sonnenenergie genutzt. Eine Solarthermieanlage auf den Dächern erzeugt Energie für die Warmwasserversorgung. Wird zu viel Wärme produziert, wird sie in das Fernwärmenetz des Blockheizkraftwerksbetreibers in Adlershof (BTB) eingespeist und dort bilanziell zwischengespeichert. Im Winter, wenn die Siedlung mehr Wärme benötigt als produziert wird, können die Bewohner dementsprechend Wärme aus dem Netz entnehmen.

Zwei-Tarif-Modell zur Mieterstromversorgung

„Um eine möglichst hohe Stromautarkie zu erreichen, müssen Stromerzeugung und -nutzung ideal aufeinander abgestimmt werden. Das erfordert ein lokales Stromnetz mit Smart Metern und intelligenten Tarifen“, sagt Florian Henle, Geschäftsführer von Polarstern.

Die Herausforderung in der Stromversorgung der Passivhaussiedlung bestand darin, das Mieterstromangebot wirtschaftlich attraktiv zu gestalten. „Aufgrund der KfW-40-Plus-Förderung des Gebäudes wird für den durchschnittlichen Verbrauch im Gebäude eine relativ große Photovoltaikanlage errichtet. Damit ist es wirtschaftlich noch einmal wichtiger, möglichst viel vor Ort erzeugten Strom auch vor Ort zu nutzen. Und das geht nur mit einem speziellen Mieterstromangebot“, erklärt Henle.

Mit einem Zwei-Tarif-Modell werden die Bewohner motiviert, möglichst viel vor Ort erzeugten Strom zu nutzen. Sie bezahlen daher für Lokalstrom einen eigenen Mieterstromtarif, während sie für Strom aus dem öffentlichen Netz Wirklich Ökostrom von Polarstern beziehen. Insgesamt liegen die Stromkosten der Bewohner damit 26 % unter dem lokalen Grundversorgertarif.

„Indem wir Stromerzeugung und -verbrauch mit Smart Metern erfassen – und zwar für jede Erzeugungs- und Verbrauchsstelle – haben die Bewohner am Ende einen individuellen Strompreis der sich aus dem von ihnen genutzten Anteil Lokalstrom und dem Anteil Netzstrom zusammensetzt. Damit wird ein möglichst hoher Direktverbrauch direkt über den Strompreis belohnt“, bilanziert  Henle. Nach aktuellem Planungsstand werden insgesamt über alle Haushalte und Verbrauchsstellen betrachtet rund 70 % der vor Ort erzeugten Solarenergie auch vor Ort genutzt (Direktverbrauch).

Mehr zum Mieterstromangebot von Polarstern gibt es unter www.polarstern-energie.de

Thematisch passende Artikel:

Polarstern: Standardisierungen machen Immobilien mit Mieterstrom bezahlbar

Die dezentrale Energieversorgung von Gebäuden muss den klassischen Wohnungsbau erreichen, um die Energiewende wirkungsvoll zu unterstützen. Leuchtturmprojekte in Passiv- und Plusenergiehäusern...

mehr

Polarstern realisiert im Wohnquartier „Future Living Berlin“ eine smarte Mieterstromversorgung

Plusenergie, der höchste Energieeffizienzstandard für Gebäude, erfordert Mieterstromlösungen, bei denen Strom- und Wärmeversorgung kombiniert sind. So wird in der Gesamtjahresbilanz mehr Energie...

mehr

Mieterstromexperte: „Die Nachfrage hat sich vervierfacht“

Die bisherigen Hürden von Mieterstrom, geringe Erlöspotenziale und hohe Investitionskosten für die Energietechnik, schwinden. „Es gibt immer mehr Förderungen. Gleichzeitig sinken die Kosten für...

mehr

Energieversorger Polarstern: Mieterstrom ist ein zunehmendes Geschäftsfeld von Energiegenossenschaften

Nach ersten Pilotprojekten investieren Energiegenossenschaften inzwischen nach Angaben des Ökoenergieversorgers und Mieterstromdienstleisters Polarstern (www.polarstern-energie.de) verstärkt in...

mehr

Ökoenergieversorger Polarstern: Mehr Autarkie durch kombinierte Energieerzeugungsanlagen

Immer häufiger werden verschiedene Energieerzeugungsanlagen bei der Mieterstromversorgung kombiniert. „Photovoltaikanlage und Blockheizkraftwerk sind gewissermaßen ein Traumpaar bei...

mehr