Neuer Institutsleiter für das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) berufen

Martin zur Nedden (61), Präsident der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) sowie zuletzt Bürgermeister und Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig, übernimmt zum 1. November 2013 die Geschäftsführung des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin/Köln. Er tritt damit die Nachfolge von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann an, der das größte Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum seit September 2006 leitete und das Institut mit dem 65. Lebensjahr zum Monatsende verlässt. Die Institutsleitung wird zur Nedden aufgrund noch laufender beruflicher Verpflichtungen am 1. Januar 2014 übernehmen. In der Zwischenzeit übernehmen die beiden Prokuristen, Dr. Arno Bunzel und Dr. Busso Grabow kommissarisch die Leitung.

Die Mitgliederversammlung des Vereins für Kommunalwissenschaften e.V. (alleiniger Gesellschafter des Difu) sprach sich einstimmig für Martin zur Nedden als neuen Difu-Chef aus. Sie folgte damit auch den entsprechenden Voten der Berufungskommission sowie des Präsidiums des Deutschen Städtetages.

Zur Nedden studierte Raumplanung und Raumordnung an der TU Wien, arbeitete als Stadtplaner in verschiedenen Planungsbüros und leistete ein Referendariat der Fachrichtung Städtebau beim Bezirkspräsidium Münster ab. Weitere Stationen waren Tätigkeiten als Stadtplaner und Stellvertretender Leiter der Bautechnikabteilung in Isernhagen, Technischer Beigeordneter der Stadt Unna, Leiter des Stadtplanungsamtes und anschließend Stadtbaurat der Stadt Bochum, bis er schließlich 2006 zur Stadt Leipzig wechselte.

Zur Nedden übernahm Lehr- und Fortbildungstätigkeiten u.a. bei der Fachhochschule Bochum, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig, dem Institut für Städtebau, Berlin, dem Institut für Städtebau und Wohnungswesen, München, sowie beim Volksheimstättenwerk.

Dem Deutschen Institut für Urbanistik ist zur Nedden bereits seit längerer Zeit als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats verbunden. Er ist zudem bisher Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschusses des Deutschen Städtetages sowie in diversen weiteren stadtentwicklungsorientierten Institutionen und Beiräten engagiert.

Thematisch passende Artikel:

Die Stadt im Fokus der Forschung: TU Berlin und das Deutsche Institut für Urbanistik kooperieren

Die TU Berlin und das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) haben kürzlich an der Universität eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Vertragspartner wollen im Sinne einer strategischen...

mehr
09/2011 Neues aus der Forschung

Difu Berichte rund um die Stadt

Die neuen Berichte des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, das sich als Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und...

mehr
05/2009 39. Interkommunaler Erfahrungsaustausch

Stadterneuerung und Sozialplanung

Die Veranstaltungsserie des „Interkommunalen Erfahrungsaustausches zur Stadterneuerung und Sozialplanung“ wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen ins...

mehr

Difu-Umfrage: Wohnraummangel ist derzeit die größte Herausforderung für die Städte

Die Schaffung bezahlbaren Wohnraums steht derzeit ganz oben auf der Agenda der deutschen Städte. Mit deutlichem Abstand bei den derzeit wichtigsten Aufgaben folgen die Themen Mobilität und...

mehr

23. Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Energiewende steht im Mittelpunkt

Wie sieht die CO2-Bilanz Deutschlands im Jahr 2050 aus? Welche Entscheidungen müssen Kommunen heute treffen, welche Schritte müssen sie in die Wege leiten, damit diese in über 30 Jahren Wirkung...

mehr