Mietzahlungsbereitschaft 60 % über dem Mietspiegel

Zwischen 60 und 79 m², vorzugsweise innerhalb des S-Bahnrings, mit Balkon – so sieht die Idealwohnung vieler (Neu-)Berlinerinnen und Berliner aus. Dafür würden sie im Mittel bis zu 8,70 Euro nettokalt je Quadratmeter und Monat zahlen – und liegen damit deutlich über dem derzeitigen Mietspiegeldurchschnitt von 5,54 €. Das sind die wesentlichen Ergebnisse der Auswertung von rund 1,7 Mio. Datensätzen aus Immobilienscout24-Suchprofilen durch das Berliner Forschungsinstitut RegioKontext.

Die Auswertung der Datensätze ist Teil einer Studie, die der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) hat erstellen lassen. Sie wurde bundesweit zum ersten Mal durchgeführt und basiert ausschließlich auf den Suchanfragen beim Internet-Wohnungsportal Immobilienscout24. Zu den am meisten gesuchten Kriterien gehört ein Balkon, gefolgt von der Einbauküche. Aufzüge und behindertengerechter Ausbau waren eher nebensächlich. Diese Angaben und die Suche über das Internet lassen vermuten, dass die Studie überwiegend jüngere Menschen erfasst hat. Doch unabhängig davon: „Es ist sehr wichtig zu wissen, was die Menschen am Markt suchen und was sie potenziell zu zahlen bereit wären. Nur so kann für breite Schichten der Bevölkerung gebaut und damit auf die Verknappungstendenzen am Wohnungsmarkt reagiert werden“, erklärte BBU-Vorstand Maren Kern bei der Präsentation des BBU-Marktmonitors 2013.

Insgesamt ergab der Monitor, dass die Bestandsmieten in Berlin im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 2,4% gestiegen sind, im Land Brandenburg gab es ein Plus von nur 1,3%. Bei den Neuvertragsmieten verzeichneten die BBU-Mitglieder eine Zunahme um durchschnittlich 3,5% (Berlin) und 1,4% (Brandenburg). „Der Mietwohnungsmarkt funktioniert, auch dank der BBU-Mitgliedsunternehmen. Sie sind schon immer mit eingebauter Mietpreisbremse unterwegs und sorgen so mietendämpfend für Wettbewerb. Weitere Eingriffe in das Mietenrecht sind deshalb nicht notwendig“, so BBU-Vorstand Maren Kern. (JH)
 

Thematisch passende Artikel:

Wohnungsgenossenschaften: Doppelt stark in Brandenburg

Jeder fünfte Brandenburger Mieter lebt in einer Genossenschaftswohnung. Mit 20,6 % ist der Anteil der Wohnungsgenossenschaften am Mietwohnungsmarkt fast doppelt so hoch wie im gesamtdeutschen...

mehr

Wohnungsgenossenschaften: Doppelt stark in Brandenburg

Jeder fünfte Brandenburger Mieter lebt in einer Genossenschaftswohnung. Mit 20,6 % ist der Anteil der Wohnungsgenossenschaften am Mietwohnungsmarkt fast doppelt so hoch wie im gesamtdeutschen...

mehr

Wohnungswirtschaft: Mit Frauen führend

Während Deutschland immer noch über eine Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen diskutiert, geht die Wohnungswirtschaft in Berlin-Brandenburg mit gutem Beispiel voran. Bei den...

mehr
2016-04 Schnelles Internet

Brandenburg muss noch besser werden

Um rund 130 % und damit so stark wie in keinem anderen Bundesland ist die Netzabdeckung mit schnellem Internet (>16 Mbit/s) im Land Brandenburg in den letzten fünf Jahren gewachsen. Allerdings liegt...

mehr

Baupreise steigen und steigen – Wohnungswirtschaft fordert Wohnkostenfolgeabschätzung von staatlichen Vorgaben

Bauen wird in Berlin immer teurer. Der Auftrieb bei den Baupreisen hat sich 2016 weiter beschleunigt. Mittlerweile steigen sie fünfmal schneller als die Preise insgesamt. Das geht aus den vom Amt...

mehr