Mieter beziehen in Bitterfeld-Wolfen günstigen Solarstrom vom Dach

Die Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen, ISM Energy und Hanwha Q CELLS realisierten 2017 die ersten Mieterstrom-Anlagen auf Häusern der Wohnungsgenossenschaft Wolfen. Drei Anlagen gingen jetzt in Betrieb. Alle beteiligten Unternehmen haben ihren Sitz in Bitterfeld-Wolfen.Die ISM Energy (Teil der ISM Group) plante und baute die Anlagen, Eigentümer und Betreiber sind die Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen und die Solarmodule der Marke Q CELLS wurden im hiesigen Zentrum für Technologie & Innovation des Solarunternehmens Hanwha Q CELLS entwickelt.

Die Mieter erhalten sowohl den Solarstrom als auch den Reststrom von den Stadtwerken Bitterfeld-Wolfen. Die Solaranlagen verfügen insgesamt über eine Kapazität von 110 kW und sind bestückt mit 394 Solarmodulen mit je 280 Wp. Die Anlagen werden pro Jahr rund 107.000 kWh an sauberer Solarenergie produzieren und knapp 100 Haushalte mit dem kostengünstigen Solarstrom versorgen.

Mieterstrom kombiniert lokal erzeugten solaren Direktstrom und Netzstrom zu einem Stromprodukt für private und gewerbliche Endverbraucher. Im Vergleich zur reinen Netzlieferung müssen für den direkt verbrauchten Solarstromanteil keine Stromsteuer oder sonstige, mit der Nutzung des öffentlichen Stromnetzes verbundenen, Abgaben und Netzentgelte bezahlt werden. Zudem erhält der Anlagenbetreiber eine Förderung auf den vermarkteten Direktstrom. In Summe wird der Strom den Mietern deutlich günstiger als die Grundversorgung angeboten und rechnet sich somit für Hauseigentümer, Mieter und Energieversorger.

Die Wohnungsgenossenschaft Wolfen hat das Thema Mieterstrom frühzeitig erkannt und als einen effektiven Baustein innerhalb der energetischen Sanierungsmaßnahmen im eigenen Wohnungsbestand identifiziert. Daraufhin hatten die Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen schon vor dem Inkrafttreten des neuen Mieterstromgesetzes im Juli 2017 mit der Entwicklung eines eigenen Mieterstrom-Angebotes begonnen.

Mit Mieterstrom lassen sich lokale Wirtschaftskreisläufe stärken, die Wertschöpfung vor Ort erhöhen und positive Effekte für die Region erwirtschaften. Aus diesen Gründen haben sich mit den Stadtwerken, der ISM Group und Hanwha Q CELLS drei Partner aus der Region Bitterfeld-Wolfen zusammengefunden, um gemeinsam Mieterstrom-Projekte regional umzusetzen.

Der hohe Qualitätsanspruch der drei Partner und die erfolgreiche Zusammenarbeit in den ersten drei Projekten bilden die Grundlage für die weitere Zusammenarbeit. Gemeinsam sollen auch 2018 Immobilien anderer Wohnungsbaugesellschaften in der Region mit Solaranlagen bestückt werden. Zudem sind auch Mieterstromanlagen auf Neubauten geplant.

Sabine Barth, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Wolfen: „Wir freuen uns unseren Mietern günstige Stromkosten anbieten zu können. Neben dem Image-Gewinn erfahren unsere Immobilien durch die Solaranlagen eine Wertsteigerung und sind aufgrund der günstigeren Stromkosten für zukünftige Mieter besonders attraktiv.“

Christian Dubiel, Geschäftsführer der Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen sagte: „Für die Stadtwerke ergeben sich, neben dem Aspekt der Kundenbindung durch die Vertragsbeziehungen mit den  Mietern, neue Geschäftsfelder im Bereich der Energiedienstleistungen. Zudem sehen wir großes Potenzial in der Sektor-Kopplung zwischen den Bereichen Strom, Wärme und Elektromobilität.“

Tobias Schmidt, Geschäftsführer der ISM Group sagte: „Für die ISM Group ist Mieterstrom ein wichtiges Wachstumsfeld. Gemeinsam mit unseren regionalen Partnern wird die ISM Group in den nächsten Jahren tausenden Mietern in unserer Region Zugang zu preiswertem und gleichzeitig umweltfreundlichem Solarstrom ermöglichen.“
 

Thematisch passende Artikel:

Sauberer Sonnenstrom für über 1700 Genossenschaftsmitglieder

Der Projektierer und Energiedienstleister WIRCON hat den Bau von Photovoltaikanlagen auf den Immobilien der Familienheim Heidelberg eG fertiggestellt. Die 1.702 Mitglieder der Genossenschaft werden...

mehr

Grüner Strom vom Dach: Vattenfall kooperiert mit Hanseatischer Baugenossenschaft

Vattenfall hat in Kooperation mit der Hanseatischen Baugenossenschaft Hamburg (HBH) im Käthnerort den ersten von insgesamt 12 Standorten in der Elbmetropole mit Photovoltaik ausgestattet. Die 30...

mehr
2018-05 Vattenfall kooperiert mit Hanseatischer Baugenossenschaft

Grüner Strom vom Dach

Vattenfall hat mit der Hanseatischen Baugenossenschaft Hamburg (HBH) im Käthnerort den ersten von insgesamt 12 Standorten in der Elbmetropole mit Photovoltaik ausgestattet. Die 30 Mietparteien...

mehr
2021-09 Mieterstrom

Vom Dach in die heimische Steckdose

Weg von Atomenergie und fossilen Brennstoffen, hin zu erneuerbaren Energien: Die Energiewende ist das dominierende Thema bei der Strom- und Wärmeversorgung. Bausteine, die maßgeblich zum Erreichen...

mehr
2016-12

Selbst erzeugte Energie für Mieter

Herr Henle, wieso lohnt sich Mieterstrom für einen Investor im sozialen Wohnungsbau? Mit Mieterstrom sinken die Stromkosten nachhaltig um rund 10% – im Falle einer reduzierten EEG-Umlage um 20% –...

mehr